Phelsuma kochi Männchen beißt Weibchen

Dieser Bereich des Forums dient zum Gedankenaustausch über unsere gemeinsamen Pfleglinge, die Taggeckos. Hier können Fragen gestellt werden, über die unsere Berichte keine Auskunft geben oder über die man vertieft etwas erfahren möchte. Dinge, die einem in der täglichen Beobachtung der Tiere aufgefallen sind, können hier zur Diskussion gestellt werden. Alle Besucher dieser Seite sind herzlich eingeladen sich mit Fragen und Antworten am Forum zu beteiligen.

Phelsuma kochi Männchen beißt Weibchen

Beitragvon boernhard » Mi 29 Mär, 2017 12:43

Liebes Forum,
mein Phelsuma kochi Männchen hat dem Weibchen schwere Wunden zugefügt. Jetzt suche ich nach Ratschlägen und Ursachen. Zunächst zur Situation:

Die Halter: H. sapiens 1.1.2 mit einiger Erfahrung mit Anolis carolinensis und Pfeilgiftfröschen, aber die Phelsuma kochi sind unsere ersten Geckos.

1. Phelsuma kochi Weibchen, ca. 1.5 Jahre alt, seit 1 Jahr bei uns, handzahm. Ca. 18cm Gesamtlänge.
2. Phelsuma kochi Männchen, ca. 2 Jahre als, seit 6 Monaten bei mir, sehr scheu. Ca. 21cm, sehr kräftig, Kopf fast doppelt so breit wie beim Weibchen, geschätzt ca. das anderthalbfache an Körpermasse.

Das Terra ist ein Eckterrarium Eigenbau, Innenraum 75x75x100 mit "abgeschnittener vorderer Ecke", d.h. ein unregelmäßiges 5-Eck mit 2x75cm Rückwand und drei Glasflächen 25/65/25cm. Volumen ca. 400L. Beleuchtung 1x Bright Sun UV Jungle 70W, 2x35W und 1x20W Halogen-Spot. Sprühanlage.

Fütterung 4 adulte Heimchen alle 2-3 Tage für beide zusammen, in Maßen bestäubt mit "Trixie/Reptiland Vitamin-/Mineralstoffkomplex mit Calcium". 1-2x wöchentlich 2ml Hipp Babybrei Pfirsich/Mango/Banane (das lieben sie; teure Produkte, die für Geckos gedacht sind, rühren sie hingegen nicht an). Ab und zu gibt es ein paar dieser dicken Brummer, die aus Angelmaden schlüpfen.

Nach der Vergesellschaftung im Herbst 2016 ging es rau zu. Das Weibchen hatte regelmäßig kleinere Bisswunden, und auch 1x eine größere, kreisförmig, ca. 6mm. Nach kurzer Trennung von einigen Tagen zur Genesung habe ich sie wieder zusammen gesetzt. In Foren hatte ich gelesen, dass das normal ist und man da einfach durch muss. Nach ein paar weiteren Tagen waren die beiden plötzlich ein Herz und eine Seele, sitzen nebeneinander, laufen übereinander her. An Neujahr 2017 legte das Weibchen das erste Eipaar, das befruchtet ist und bald schlüpfen müsste. Seitdem immer zum Monatwechsel ein Eipaar, man sieht deutlich das es nächste Tage wieder so weit sein dürfte.

Gestern hat das Männchen das Weibchen übel zugerichtet. Wieder ein ca. 6mm großes kreisförmiges Stück Haut aus der Seite gebissen, und wohl das rechte Vorderbein erwischt, es sind oben und unten Wunden. Sie hat zunächst das Bein hängen lassen und nicht aufgesetzt. Ich habe die beiden getrennt: er lässt sich nicht fangen, daher musste ich ihr Vertrauen ausnutzen :Sadly und habe sie in das Transportterra gesetzt (Exo Terra 30x30x30cm, und ja, mir ist klar, das das so nicht bleiben kann; heute abend wird ein größeres Ausweichterrarium besorgt). Die gute Nachricht: sie frisst Heimchen, wenn sie ihr vors Maul laufen. Und sie setzt den Fuss wieder auf. Ob sie ihn beim Laufen benutzt habe ich heute morgen noch nicht sehen können.

Natürlich habe ich überlegt, wie es dazu kommen kann. Das einzige, das mir einfällt: ich habe an dem Tag morgens die 1 Jahr alte Bright Sun gegen eine neue ersetzt. Hat der plötzliche UV-Boost seinen Fortpflanzungstrieb angeregt? Hat jemand schon ähnliches beobachtet? Was kann ich tun?

Vielen Dank und Grüße
Björn
boernhard
 
Beiträge: 10
Registriert: Fr 30 Sep, 2016 13:03

Re: Phelsuma kochi Männchen beißt Weibchen

Beitragvon Ronny » Fr 31 Mär, 2017 22:31

Mach Dir keine Gedanken, dass Du etwas falsch gemacht haben könntest. Es liegt nicht an Dir sondern an dem Bock. Die Beiden passen nicht zusammen, er will mehr als sie verträgt :Love . Ich hatte Glück, meine Kochiehe hielt 10 Jahre, dann hat er sie zerfetzt. Deine beiden vertragen sich nur, solange Sie paarungsbereit ist.

Du bist der Chef! Sag dem Bock wo es lang geht. Pack ihn zu einem anderen Weib und dann wieder zurück. Also im IGP-Jargon: Lass ihn springen! :Eureka

lg Ronny
http://www.phelsuma-friends.com
Kräht der Maulwurf auf dem Dach, liegt der Hahn vor lachen flach.
Benutzeravatar
Ronny
 
Beiträge: 459
Registriert: So 07 Mär, 2004 14:24
Wohnort: Stadtallendorf

News

Beitragvon boernhard » Fr 07 Apr, 2017 13:58

Ich habe jetzt ein Ausweich-Terra gebaut, 60x50x80cm, das zunächst vom Weibchen bewohnt wird. Möglicherweise tausche ich auch beide Tiere aus, d.h. das Männchen ins kleinere neue und das Weibchen ins größere alte Terra. ER war ja schließlich unartig, nicht sie.

Die Wunden verheilen gut, sie lässt das Bein nur noch ab und zu hängen, und sie macht wieder Sprünge von 20-30cm. Wenn sie sich vollständig erholt hat, also vermutlich in einigen Wochen bis Monaten, versuche ich eine erneute Vergesellschaftung.

Ihn zu einem anderen Weibchen zu setzen - hmmm - da bräuchte ich erstmal ein weiteres, und noch mehr Tiere wollte ich eigentlich nicht haben. Da wird dann das Homo sapiens Weibchen sauer auf ihr Männchen ;)

Seit vorgestern habe ich tatsächlich 3 Kochis. Eins der Eier vom 1.1. ist geschlüpft. OMG die kleinen sind ja sooo niedlich...

Bild
boernhard
 
Beiträge: 10
Registriert: Fr 30 Sep, 2016 13:03

Re: Phelsuma kochi Männchen beißt Weibchen

Beitragvon josua » So 09 Apr, 2017 7:48

Wie sicher ist es denn ein Pärchen? Anhand der angegebenen Grössen vermute ich dass die Tiere noch nicht adult sind und entsprechend noch nicht verpaart werden sollten. Abgesehen davon gibt es wie bereits von Ronny erwähnt manchmal Individuen, die einfach eher bösartig sind, da hatte ich bei kochi konkret bisher Glück.

Liebe Grüsse
Josua
Benutzeravatar
josua
 
Beiträge: 1142
Registriert: Fr 30 Okt, 2009 17:20
Wohnort: Dettighofen CH

Schlechte Neuigkeiten :(

Beitragvon boernhard » Mo 24 Apr, 2017 15:56

Zunächst ist zwei Tage nach dem ersten Nachwuchs der zweite geschlüpft. Beide fressen gut und sehen gesund aus.

Nach ein paar Tagen habe ich die Elterntiere getauscht, d.h. das Weibchen wieder in das große Terra und das Männchen in das kleine. Die Wunden sind gut verheilt, sie hat das rechte Vorderbein wieder voll benutzt und schon wieder kleine Sprünge gemacht.

:Sadd Leider ist das Weibchen am Samstag gestorben. :Sadly

Natürlich mache ich mir Gedanken, nicht schnell genug gehandelt zu haben (Tierarzt), aber so schlimm sah es nicht aus: Ich hatte seit Anfang/Mitte letzter Woche das Gefühl, dass es dem Weibchen nicht gut geht. Sie war nicht so agil wie sonst. Farbe eher gelblich als grün. Sie hat sehr stark geatmet, langsam wie sonst auch, aber seitlich hinter den Vorderbeinen konnte man sie pumpen sehen. Sie saß die letzten Tage meist horizontal an der Rückwand, die oberen Beine lang gestreckt (kraftlos). Mittwoch oder Donnerstag hat sie noch nach einem Heimchen geschnappt, es aber nicht zu fassen bekommen. Aber sie hat noch am Freitag nachmittag 1ml Fruchtbrei mit Calcium/Vitaminpulver vom Löffel geleckt. Do/Fr hat sie sich sogar direkt an die Edelstahl Gaze unter die Bright Sun gehängt. Samstag war ich den Tag über weg und fand sie abends auf dem Boden sitzend - sie war wohl gerade gestorben, noch nicht erstarrt oder verfärbt. Vermutlich in einer Woche hätte sie das fünfte Eipaar gelegt.

Warum? Wir sind unendlich traurig. Sie war so zutraulich.

Erkältung/Lungenentzündung? Zu früh verpaart, daher zu großer energetischer Stress des Körpers zur Ei-Produktion?

Hier das letzte Bild von ihr, 2 Tage vor dem Ableben, sie sonnt sich. Sie war zwar schwach, aber gut genährt.
R.I.P "Sumi"
Bild
boernhard
 
Beiträge: 10
Registriert: Fr 30 Sep, 2016 13:03

Re: Phelsuma kochi Männchen beißt Weibchen

Beitragvon taggecko-phelsuma » Mi 31 Mai, 2017 15:36

1. Phelsuma kochi Weibchen, ca. 1.5 Jahre alt, seit 1 Jahr bei uns, handzahm. Ca. 18cm Gesamtlänge.
2. Phelsuma kochi Männchen, ca. 2 Jahre als, seit 6 Monaten bei mir, sehr scheu. Ca. 21cm, sehr kräftig, Kopf fast doppelt so breit wie beim Weibchen, geschätzt ca. das anderthalbfache an Körpermasse.


Ohne zu viel interpretieren zu wollen, verstehe ich deine Angaben so, dass vor 6 Monaten das Männchen zum Weibchen gezogen ist. Da war das Weibchen ca. 12 Monate alt. Meiner Meinung nach war dies vielleicht ein Fehler (je nach Wachstum), der aber nicht zwingend Grund für das Ableben sein muss.

Könnte auch nur eine Fettleber gewesen sein? Du erwähnst, dass sie 1-2x die Woche Brei bekommen haben. Meiner Meinung nach zu viel. 1x die Woche für das Weibchen um die Eiablage herum ok, sonst würde ich Brei auf 1x den Monat beschränken. Nicht alle Phelsuman-Arten werden optisch fett; die Leber kann trotzdem angegriffen werden.

Es kann aber auch Stress durch das Umsetzen oder durch die Angriffe des Männchen sein. In diesem Fall hätte ich das Männchen herausgefangen und das Weibchen im Terrarium belassen. Du hast sozusagen das Weibchen zurück in das Revier des Männchen gesetzt.

Es könnte aber auch sein, das Legenot vorhanden war? Du vermutest ja nur, dass die Ablage noch ca. 1 Woche auf sich hätte warten lassen. Vielleicht war diese schon überfällig?

So oder so, mach dir keinen Kopf. Das kann es geben. Die genaue Ursache wirst du so nicht mehr herausfinden; ich denke da haben eventuell mehrere Faktoren zusammengespielt.
Grüsse aus der Schweiz!
Karim

Zur Zeit bzw. nächstens abzugeben:
0.7.0 Phelsuma laticauda laticauda
2.2.0 Phelsuma abbotti chekei
1.0.0 Phelsuma klemmeri
Benutzeravatar
taggecko-phelsuma
 
Beiträge: 24
Registriert: Mi 24 Aug, 2016 11:22
Wohnort: Steinmaur ZH


Zurück zu Phelsumen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste