Seite 1 von 1

Alles eine Frage des Lichtes..

BeitragVerfasst: Mi 04 Okt, 2017 21:02
von Prime420
Hallo liebe Forengemeinde,

dies hier wird mein erster Post. Bis jetzt habe ich immer nur still mitgelesen, allerdings habe ich nun ein Problem bei dem ich erfahrenden Rat benötige.
Daher hoffe ich das ich hier den ein oder anderen Tipp bekomme. Ich bin für jede Kritik offen, solange es ein respektvoller Umgang bleibt...
Ich habe im Mai 2017 ein Terrarium mit den Maßen 1,20x0,6x2m komplett aus OSB3 Holz für meine Phelsuma grandis 1.1 gebaut.
Aktuell wird das Terra vollautomatisch von meinem Raspberry Pi gesteuert.
Als Beleuchtung wurde folgende gewählt: 2x 70W LR BS Desert, 1x T5 54W Daylight von LR, sowie ein 20W LV Spot von LR.
Hier liegt vermutlich auch der Hund im Pfeffer begraben...
Auf dem Bodengrund bekomme ich nichts zum wachsen. Mein Farn ist mir eingegangen, sowie die Moose.
Ich vermute das nicht ausreichend viel Licht den Boden erreicht...
Ich hatte über eine zusätzliche 70W HQI als Strahler nachgedacht oder denkt ihr die reicht nicht aus?
Habt ihr eventuell noch andere Ideen?
Damit ihr euch ein Bild machen könnt hab ich einfach mal welche angehangen :roll: :Justsmile

Liebe Grüße,

Prime420

Bild
Bild

Re: Alles eine Frage des Lichtes..

BeitragVerfasst: Do 05 Okt, 2017 13:29
von Zocki82
Hallo Prime420,

es spielen natürlich auch noch andere Faktoren wie Feuchtigkeit, Substrat, Temperatur mit rein für das Gedeihen der Pflanzen, aber wie von Dir richtig vermutet, reicht die Grundbeleuchtung für die Terrariumgröße und vor allem -Höhe nicht aus.

Ab 1m Höhe sollte man von LSR wegkommen und HQI/HCI-Strahler verwenden. Hier hast Du die Wahl zwischen 70 und 150W, wobei bei deiner Größe 150W die richtige Wahl ist. Neben zwei HQI UV-Spots nutze ich bei 62x62x100 z.B. einen 70W HCI Strahler. Leuchtmittel empfehle ich für den Sockel RX7S Osram Powerball mit 942er Lichtfarbe.

Des Weiteren fällt auf, dass der Abstand zwischen der Bright Sun und dem Sonnenplatz sehr gering ist. Achte hier unbedingt auf den empfohlenen Mindestabstand des Herstellers. Dieser ist 30 cm, ich empfehle bei Phelsumen aber 40 cm. Je nach Grundtemperatur im Terrarium (Werte wären hier toll) kann aber auch das zu gering sein, falls die Grundtemperatur zu niedrig ist und das Tier sich recht lange sonnen muss, um sich auf seine Vorzugstemperatur auszuwärmen. Die UVB-Dosis ist daher auf die Dauer gesehen zu hoch und es besteht Verbrennungsgefahr. Pauschal kann man das nicht sagen, muss beobachtet und entsprechend angepasst.

Du hast übrigens eine gute Beckengröße gewählt für P. grandis. Leider kann das Tier dieses Volumen nicht wirklich nutzen, denn es fehlen deutlich mehr Klettermöglichkeiten und auch Pflanzen, die hierfür genutzt werden können.
Schau Dir mal zwei meiner Becken an als Anreiz.

Viele Grüße
Oliver

Re: Alles eine Frage des Lichtes..

BeitragVerfasst: Do 05 Okt, 2017 17:41
von Prime420
Hallo liebe Forengemeinde,

vielen Dank für deine Antwort und die Tipps :top:
Feuchtigkeit konnte ich ausschließen, da ich keine Staunässe habe. Dann würde die Drainageschicht voll laufen.
Als Substrat verwende ich Walderde mit Waldhumus und Kalk. (Afrikanischer Riesentausendfüßer)
Temperaturen habe ich unten etwa 20 °C bis 21 °C. Oben sind es tagsüber 26 °C und nachts 21 °C.
Der LV Spot kommt auf etwa 30 °C bis 32 °C.

Dann werde ich mir schnellst möglich einen geeigneten Strahler kaufen. Ich werde die 150W Variante nehmen. :Eureka
Kannst du mir einen empfehlen? Welche Position oben im Lampenkasten wäre am besten geeignet?
Ich hatte an den Lampensockel in der Mitte gedacht. Die dort verbaute LR 18W LED Flood kann leider nicht verwendet werden,
da meine Tiere auf das LED Licht mit einstellen der Nahrungsaufnahme reagieren.
Die 54W LSR kann dann demontiert werden? ::Questionm
Dann konnte man auch in dem Bereich der LSR den Strahler verbauen.

Bei dem Thema Abstand zur Bright Sun kann ich dich beruhigen.
Es sind genau 45cm. Das Top ist 35cm hoch und die Bambusstange hängt 10cm unterhalb der Gaze.
Das hatte ich während der Planungsphase berücksichtigt.

Findest du die Größe echt ausreichend? Ich habe irgendwie immer ein schlechtes Gewissen was das betrifft.
Ursprünglich war ein 1,40x0,8x2m geplant... Naja das jetzt ist ein Kompromiss mit meiner Freundin. :roll:
Ich find das erste echt schön. Ich hatte mir auch schon Gedanken gemacht, aber es ist leider noch nichts passiert.
Demnächst habe ich ein langes Wochende wo ich mich austoben kann. :top:
Welche Pflanzen verwendest du und wo kaufst du sie?

Bild
Bild
Bild

Liebe Grüße
Lucas

Re: Alles eine Frage des Lichtes..

BeitragVerfasst: Fr 06 Okt, 2017 15:09
von Zocki82
Hallo Lucas,

Du solltest Dir folgendes Komplettset kaufen: http://www.ebay.de/itm/1-20-NEUE-TOP-Aquariumbeleuchtung-HQI-Einbaustrahler-150-W-Plug-Play-/263245971495?hash=item3d4aaec027:g:teoAAOSwBvNToc5S
Habe schon öfters beim Martin bestellt.
Die Leuchtmittel kosten um die 10 € und in der Terraristik sollte man sie nach 1,5 Jahren wechseln. Es ist auch bereits das Nachfolgemodell zum Osram Powerball, Powerstar dabei. Als Ersatzleuchtmittel und für später solltest Du aber von HQI-TS 150W Excellence mit Lichtfarbe NDL auf D wechseln (von 4200k auf 5600k). Dieses bietet auch 1000 Lumen mehr Lichtstrom.

Die 54W LSR benötigst Du dann nicht mehr. Klar ist mehr Licht immer gut, doch es kann auch sein, dass es sonst zu warm wird; musst Du schauen.
LED ist nicht das Wahre, wie Du selbst festgestellt hast. Mehr dazu kannst Du hier nachlesen: http://www.licht-im-terrarium.de/
Den Einbauort des Strahlers kannst Du sowohl mittig, als auch vorn in der Mitte wählen. Der Strahler lässt sich um 40° schwenken. Meiner ist auch vorne angebracht und strahlt leicht nach hinten.

Was meinst Du eigentlich mit LV Spot; Low Voltage, also so ein Niedervolt Halogenspot? Sowas brauchst Du nicht, wenn Du zwei HQI UV-Spots wie die Bright Sun hast. Du musst dann eh schauen bzgl. der Temperatur, wenn der Strahler dann an ist.

Pflanzenmöglichkeiten gibt es en masse auf Phelsumen-Seiten. Hier mal ein Beispiel: http://www.phelsuma-friends.com/pflanzen.htm
Bei grandis sollten die Blätter robust und größer sein. Der Gummibaum fällt mir hier z.B. ein, Anthurien (verwende ich auch gern; schöne Blüten/viele Farbvarianten), Monstera, Zwergbananenbaum, großblättrige Dracaena.
Was ich für die Mitte gern verwende sind Maranten und als Bodendecker z.B. Fittonien.

Ich verwende fast immer Sanseverien zwecks Höhe, Lauffläche und Eiablage. Man bekommt fast alles im Gartencenter/Baumarkt (vorm Einsetzen über zwei Wochen öfters Abduschen wegen Pestiziden und Düngermittel) und sonst auf Terraristik-Börsen oder speziellen Online-Shops wie Bens Jungle.

Viele Grüße
Oliver

Re: Alles eine Frage des Lichtes..

BeitragVerfasst: Mo 09 Okt, 2017 22:04
von Prime420
Hallo Oliver,

entschuldige bitte die späte Antwort.
Das WE war anstregend und ich habe erst heute Zeit gefunden mich um alles zu kümmern.

Ich habe nun bei ebay.de einen gebrauchten Strahler mit EVG erworben. Knappe 35,- €.
Strahler und EVG sind etwa 6 Monate alt.
Ein Philips MBS 200 150TD. Der Strahler ist neigbar und als Floodvariante ausgelegt.
Ein Osram Powerstar HQI TS 150W Excellence D Leuchtmittel habe ich auch bestellt. :top:
Allerdings habe ich festgestellt das Excellence D gegenüber NDL "nur" 500 Lumen mehr Lichstrom leistet. Bei etwa 5450 K Lichttemperatur.
Das Datenblatt hänge ich mal mit an, vielleicht kann es noch anderen Mitgliedern nutzen. :Prof

Ich denke ich werde den Strahler dann mittig in den vorderen Bereich einbauen und die LSR entfernen.
Wie du schon geschrieben hast handelt es sich um einen Niedervolt Spot. Diese sind gegenüber der 230V Variante, 25% effektiver.
Geplannt war es als Wärmespot und wird von Kalimero und seiner Kalimera (die Phelsumen :Love ) gerne genutzt.

Mit den Pflanzen setzte ich mich während meines Urlaubes auseinander bzw. wenn ich diese/nächste Woche Zeit finde.
Ich finde es echt klasse, dass du dir die Zeit nihmst und mir auf die Sprünge hilfst. :OK

Liebe Grüße
Lucas

Re: Alles eine Frage des Lichtes..

BeitragVerfasst: Di 10 Okt, 2017 10:55
von Zocki82
Hallo Lucas,

kein Thema.
Übrigens habe ich ein anderes Datenblatt, siehe Anlage. Dort findest Du Werte, wie von mir angegeben. Ich würd der deutschen Quelle mehr trauen :-). Die Daten solltest Du dann auf der Packung wiederfinden.

Dann viel Erfolg beim Umbauen und berichte anschließend.

Viele Grüße
Oliver