Erfahrungen mit LED Röhren?

Hier geht es z.B. um Terrariengrößen, Einrichtung, das viel diskutierte Thema "Licht", u.v.m.

Re: Erfahrungen mit LED Röhren?

Beitragvon testudolinks » Do 17 Jan, 2013 15:53

Hallo Max,

du stellst sehr viele interessante Fragen, die sich aber alle recht stark auf Grundlagen zu Spektren etc. beziehen. Das im Forum zu erklären ist schwierig. Ich antworte nur ganz kurz. Wenn du mehr darüber lernen willst kann ich dir gerne Bücher empfehlen (oft allerdings auf Englisch).

- UVA und UVB hat die selbe Reichweite wie sichtbares Licht auch, es nimmt mit dem Abstand ab.

- Es gibt unterschiedliche Einheiten in denen Spektren dargestellt werden. µW/cm²/nm bei Angabe des Messabstands ist eine davon. Relative Spectral Power aber genauso richtig. Die Spektren sehen in beiden Fällen identisch aus, nur die Achsenbeschriftung ändert sich. Bei anderen Einheiten kann das selbe Spektrum völlig unterschiedlich aussehen, z.B. http://www.licht-im-terrarium.de/photometrie/licht (ganz runter scrollen).

- Ich selbst verwende die Bright Sun auch wenn ich die Lampe nicht für ideal halte. Leider gibt es "die ideale" Lampe nicht und bei der Entscheidung für eine Lampe spielen viele Faktoren eine Rolle. Das Farbspektrum ist nur eine davon.

- Ja, Vitamin D kann man auch über die Nahrung verabreichen. Es gibt für beide Methoden (UV vs. Supplemente) Gründe dafür und dagegen.

Grüße
Sarina
Meine Webseite: licht-im-terrarium.de
Fragen beantworte ich gerne per email, in Foren bin ich nicht so oft :-)
Meine 1,1 Phelsuma laticauda laticauda
Benutzeravatar
testudolinks
 
Beiträge: 73
Registriert: So 17 Jan, 2010 0:49

Re: Erfahrungen mit LED Röhren?

Beitragvon wildvet » So 20 Jan, 2013 15:22

Hallo.
Mal ganz abgesehen vom Spektrum dieser Lampen ist die Reichweite von SMD-Emittern einfach nur lachhaft. LEDs werden in der Aquaristik schon länger eingesetzt, und von dort her kenne ich sie auch. Die SMD-LEDs haben dabei eine brauchbare Reichweite von bestenfalls 20cm, danach kümmern die Pflanzen, und die Farben der Fische sind auch nicht mehr so schön sichtbar. Ich gehe davon aus, dass auch im Medium Luft keine viel grössere Reichweite zu erwarten ist.

Andererseits finde ich es völlig okay, wenn nur ein Emitter mit Wellenlängenpeak bei 368nm eingebaut wird (und nicht fliessend), sehen doch die meisten Reptilien am Besten um die 360nm herum. Ich sehe den Sinn von 400nm Emittern nicht, wenn die Reptilien bei dieser Wellenlänge nicht besonders sensitiv sind.

Faszit: die Lampen sind eher was für Skorpion- und Spinnenterrarien.

Gruss
Berit
1,1,x Phelsuma klemmeri
1,1,x Phelsuma robertmertensi
1,1,x L. williamsi
1,1 C. elegans
1,1,x P. rangei
1,2 U. ebenaui
1,1,x U. phantasticus
Benutzeravatar
wildvet
 
Beiträge: 306
Registriert: Di 21 Aug, 2007 10:46

Re: Erfahrungen mit LED Röhren?

Beitragvon testudolinks » So 20 Jan, 2013 17:48

"Reichweite" klingt manchmal so, als würde das Licht irgendwie "verloren" gehen. Lampen geben Licht ab (Lumen), das sich dann im Raum verteilt. Je größer die Fläche ist, auf die das Licht verteilt wird, desto weniger Helligkeit ist pro Fläche vorhanden (Lux = Lumen pro Quadratmeter). Wenn ich ein Papier sehr nahe an eine LED mit 100 Lumen halte, ist nur eine handtellergroße Fläche (50cm²) hell, die dafür ordentlich hell (100 Lumen / 0,005 m² = 20.000 Lux). Bin ich einen Meter entfernt und das Licht verteilt sich auf eine 1m² große Fläche, sind es eben nur noch 100 lux.

Ich sehe das weniger als ein Problem der geringen "Reichweite" sondern eher als Problem der geringen Lichtmenge der LED (100 Lumen). Aber vielleicht ist das eher sprachliche Ansichtssache als ein physikalisches Problem.
Meine Webseite: licht-im-terrarium.de
Fragen beantworte ich gerne per email, in Foren bin ich nicht so oft :-)
Meine 1,1 Phelsuma laticauda laticauda
Benutzeravatar
testudolinks
 
Beiträge: 73
Registriert: So 17 Jan, 2010 0:49

Vorherige

Zurück zu Terrarien/Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast