Hilfe bei Terrarium für Goldstaubtaggecko (laticauda) :)

Hier geht es z.B. um Terrariengrößen, Einrichtung, das viel diskutierte Thema "Licht", u.v.m.

Hilfe bei Terrarium für Goldstaubtaggecko (laticauda) :)

Beitragvon Terrarist » Do 20 Sep, 2012 16:04

Hallo liebe Community,

ich bin durch kleine Umwege über diverse "Reptilienforen" auf diese IG aufmerksam geworden. Ich plane aktuell ein Terrarium für Goldstaubtaggeckos.

Derzei bin ich noch dabei anhand von versch. Quellen Informationen für einen angemessenen "Lebensraum" zu sichten. Derzeit orientiere ich mich an folgenden Parametern:

Klima
Tag: 25-27°C; Nacht: 18-20; Lokaler Wärmespot: bis 35°C
Beleuchtung: 12h / Tag; simulierter Sonnenaufgang und -untergang; UVA / UVB-Strahlung, Wärmespot
Luftfeuchtigkeit: 55-65%

Terrarium:
40 x 40 x 60 cm (Breite x Tiefe x Höhe) bei Haltungweise (1.0 / 0.1 / 1.1)


Da mir die Größenangaben schon mal direkt komisch vorkamen habe ich lieber mal Breite verdoppelt und Höhe verdreifacht. Daher plane ich aktuell für ~ 70 x 40 x 120 cm (Breite x Tiefe x Höhe)


Die Rückwand plane ich aus Naturkorkstücken, wobei ich die Ritzen mit Aquariensilikon befüllen möchte und diese anschließend mit RFB (Regenwald-Modelliertorf) befülle.

Der Boden aus Blähton + "steriliem" Terrarienboden aus dem Fachhaus. Hier zahle ich zwar was mehr, aber mach mir nicht die Ärger damit welchen aus dem Baumarkt noch extra zu "reinigen".

Für die Luftfeuchte eine Beregnungsanlage; ich weiß es gibt geteilte Meinungen über Wasserfälle, aber dabei habe ich ein besseres Gefühl.

Für den Wärmespot eine Schieferplatte mit ca. 40 cm Abstand zur Wärmequelle.

Klettermöglichkeiten durch verschiedene Bambusrohre. Zudem Bambusverstecke.

Bepflanzung wollte ich eine Mischung machen aus echt und künstlich. Die Naturwand und Decke würde ich gerne mit künstlichen versehen. Schlicht weil auf dem Kork schon der Torf wächst und ich dort durch nasse Erde keinen Schimmel provozieren möchte.
Weit oben zudem bedingt durch die Nähe zu den Strahlern, da ich mehrere Erfahrungsberichte gelesen habe, dass dort die Pflanzen sonst zu schnell welken (zu viel Hitze).
Gleiches auf dem Boden --> hier dachte ich ggfs. auch an eine "Wetbox"? Alternativ Bambusröhren.

In der "Mitte" dann Naturbepflanzung - Zameo Kulca, Schefflera, Bromelien, Ficus benedictiali etc.




Soweit der Plan. Ich hoffe ich erhalte hier ein paar Infos*, da ich mir gut vorstellen könnte, dass ich noch einiges verbessern muss :)


Ach ja: Tiere habe ich selbstverständlich noch keine - werde erstmal das Terra in Ruhe bauen und plane einen Testlauf ob auch alles stimmig ist.



---------------
*eigentlich stand dort einmal F*E*E*D*B*A*C*K wa aber zu "-*-" zensiert wird. Keine Ahnung warum. Ist ein normales Wort aus dem Duden.
„Sei nett zu Tieren - du könntest selbst eins sein.“
Norbert Blüm (*1935), dt. Politiker
Terrarist
 
Beiträge: 40
Registriert: Do 20 Sep, 2012 15:43

Re: Hilfe bei Terrarium für Goldstaubtaggecko (laticauda) :)

Beitragvon Adonine » Do 20 Sep, 2012 17:37

Hallo Terrarist!
Herzlich willkommen im Forum!
Ich finde es schon mal ganz klasse, dass Du Dich vorab informierst und nicht erst, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

Die Maße vom Terrarium finde ich auch klasse, da werden die laticaudas viel Spass haben.
Sie sind nur auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich, finde ich.

Ich habe noch Fragen zur Rückwand, da ist mir einfach nicht alles klar.

Erste Frage vorab: aus welchem Material soll Dein Terrarium bestehen? Baust Du selber?
Die Rückwand plane ich aus Naturkorkstücken, wobei ich die Ritzen mit Aquariensilikon befüllen möchte und diese anschließend mit RFB (Regenwald-Modelliertorf) befülle.

Korkstücke und dazwischen RFB verstehe ich, aber mit dem Silkon dahinter? Das erschließt sich mir nicht ganz.
Bepflanzung wollte ich eine Mischung machen aus echt und künstlich. Die Naturwand und Decke würde ich gerne mit künstlichen versehen. Schlicht weil auf dem Kork schon der Torf wächst und ich dort durch nasse Erde keinen Schimmel provozieren möchte.

Wenn ich dieses Zitat lese, liest es sich eher so, als wenn die Rückwand mehr aus RFB besteht mit ein paar Korkstückchen dazwischen und nicht wie im oberen Zitat umgekehrt. Wie hast Du es vor?
Torf kann wachsen?

Ich persönlich halte gar nichts von künstlichen Pflanzen bei adulten Taggeckos. Das muss jeder selber wissen. Ich finde echt einfach schöner und besser für das Klima. Bei Schlüpflingen und bei Quarantäne mag das anders sein.
Ich habe an meiner Rückwand ein paar Bromelien festgepinnt, z.T. mit Moos auf Kork aufgebunden, z.T. nackig. Und dann wachsen vom Boden hoch verschiedene Rankpflanzen die Rückwand empor.
Nasse Erde ist dort keine, sowieso nirgends, eher feucht, wenn es geregnet hat.

Viele von Deinen Pflanzen kenne ich gar nicht. Wenn ich „zameo kulca“ eintippe bekomme ich nur ein Bild von einem Kronengecko, genauso bei Ficus benedictiali (wobei das die gleichen Bilder sind)

Ich bin schon gespannt, wie sich das hier weiter entwickelt, ich finde es immer total spannend, fast „live“ dabei zu sein, wenn ein neues Terrarium entsteht.
Selber baut man ja nicht sooo häufig neue Terrarien…

Gruß
Adonine
Adonine
 
Beiträge: 77
Registriert: Do 01 Sep, 2011 10:55
Wohnort: Stuttgart

Re: Hilfe bei Terrarium für Goldstaubtaggecko (laticauda) :)

Beitragvon Shivaeye » Do 20 Sep, 2012 19:23

Hallo Terrarist,
willkommen bei uns und ich finde es auch gut, dass du dich vorab informierst, Super find ich das! Kann sich manch einer was von abgucken.

So... nun zu deinerm laaaaangen Thread....Ich stückel mal, so ein ewiger Text is ja auch nichts:

Klima
Tag: 25-27°C; Nacht: 18-20; Lokaler Wärmespot: bis 35°C
Beleuchtung: 12h / Tag; simulierter Sonnenaufgang und -untergang; UVA / UVB-Strahlung, Wärmespot
Luftfeuchtigkeit: 55-65%


Das mit den Temperaturen ist ok. Bei der Beleuchtung tendiere ich im Sommer zu 14 Stunden "Sonne" und im Winter schon bis zu fast nur noch 9-10 Stunden.




Terrarium:
40 x 40 x 60 cm (Breite x Tiefe x Höhe) bei Haltungweise (1.0 / 0.1 / 1.1)


Da mir die Größenangaben schon mal direkt komisch vorkamen habe ich lieber mal Breite verdoppelt und Höhe verdreifacht. Daher plane ich aktuell für ~ 70 x 40 x 120 cm (Breite x Tiefe x Höhe)


Ja, das mit den Mindestangaben ist so eine Sache. Käme für mich persönlich nicht in Frage. MeinTterrarium für die P.laticaudas l. ist 60x50x80 und es ist, finde ich wirklich riesig für die kleinen Tierchen. Das mit dem größer ist immer besser kann ich nicht so ganz unterstreichen, aber größer als die Mindestangaben ist auf jeden Fall bei der Höhe ein sinnvoll. Dein Maß ist.... interessant... ich bin gespannt, wie es aussehen wird.

Die Rückwand plane ich aus Naturkorkstücken, wobei ich die Ritzen mit Aquariensilikon befüllen möchte und diese anschließend mit RFB (Regenwald-Modelliertorf) befülle.


Das Prinzip kenne ich und ich finde es sieht auch toll aus. Ich hatte mein erstes Terrarium damit auch gemacht, weil es so schon natürlich ist, aaaaber meine Geckos mögen nicht gern darüber laufen... also fülle wirklich nur die Ritzen zwischen den Rindenstücken.... Und ich habe festgestellt, da die (Luft-)Feuchte bei diesen Phelsumen nun nicht wirklich soooo hoch ist wie bei anderen Regenwaldbewohnern, dass der RFB schnell Risse bekam... immer wieder... da half auch kein Auffüllen... ich hab es irgendwann rausgeworfen und nun ist es mit Pinienrinde und Resten des RFB bedeckt.

Der Boden aus Blähton + "steriliem" Terrarienboden aus dem Fachhaus. Hier zahle ich zwar was mehr, aber mach mir nicht die Ärger damit welchen aus dem Baumarkt noch extra zu "reinigen".


Wieso nimmst du nicht einfach Erde vom Kompost oder aus dem Wald?

Für die Luftfeuchte eine Beregnungsanlage; ich weiß es gibt geteilte Meinungen über Wasserfälle, aber dabei habe ich ein besseres Gefühl.


Wasserfall ist schön, aber nicht notwendig und in meinen Augen Quatsch. Eine Beregnungsanlage bei DIESEN Phelsumen brauche ich nicht. Einmal am Tag sprühen reicht. Selbst wenn ich einen Tag mal nicht gesprüht habe, ist meine LF nachts auf den gewünschten 90 % und morgens sind es dann immernoch 45%. Sie Laticaudas brauchen es zwar luftfeucht, aber nicht sumpfig.


Klettermöglichkeiten durch verschiedene Bambusrohre. Zudem Bambusverstecke.


Biete den Geckos auch unterschiedliche Materilien an, also Äste von heimischen Bäumen, grobe Rinde... usw... nicht nur glatt... Ich gehöre zu den 0,00000000000001 % der Phelsumenhalter, die ihren Geckos keine Bambusröhren anbieten, da ich feststellen mußte, dass sie am liebsten auf Haselnuss saßen und ausgebohrt auch darin.

Bepflanzung wollte ich eine Mischung machen aus echt und künstlich. Die Naturwand und Decke würde ich gerne mit künstlichen versehen. Schlicht weil auf dem Kork schon der Torf wächst und ich dort durch nasse Erde keinen Schimmel provozieren möchte.

Der Torf wird nicht wachsen oder die Phelsumen ertrinken. Er wird wirklich einfach braun bleiben... Bei der Bepflanzung und dem ganzen Kletterzeug kommst du bzw. deine Regenanlage auch nicht in jede Ecke...und der Torf braucht es schon wirklich sehr nass zum Wachsen... die Phelsumen aber nicht.

Wie willst du denn wenn die Decke bepflanzt wird die Beleuchtung unterbringen? Das künstliche würde ich komplett weg lassen,

Weit oben zudem bedingt durch die Nähe zu den Strahlern, da ich mehrere Erfahrungsberichte gelesen habe, dass dort die Pflanzen sonst zu schnell welken (zu viel Hitze).

Also es kommt ja auf deine Beleuchtung an. Meine Pfanzen gingen bei einer 70W BS an den spitzen kaputt... aber mit einer schwächeren BEleuchtung hast du da keine Probleme... ´

Gleiches auf dem Boden --> hier dachte ich ggfs. auch an eine "Wetbox"? Alternativ Bambusröhren.

Was soll die bewirken?
In der "Mitte" dann Naturbepflanzung - Zameo Kulca, Schefflera, Bromelien, Ficus benedictiali etc.

Wunderbar!


Ich bin gespannt wie dieses Terrarium ausschauen wird und ich bin freue mich auf weitere Infos...
1,1 Phelsuma laticauda laticauda
1,1 Phelsuma gutatta
1,1,4 Phelsuma astriata astriata
Benutzeravatar
Shivaeye
 
Beiträge: 316
Registriert: Sa 05 Mai, 2012 12:46
Wohnort: bei Lübeck

Re: Hilfe bei Terrarium für Goldstaubtaggecko (laticauda) :)

Beitragvon Terrarist » Do 20 Sep, 2012 20:08

Hallo zusammen,

schon einmal vielen vielen Dank für die Antworten! :)


Ich versuche mal zunächst auf eure Fragen einzugehen:



Rückwand & Grundgerüst:

Also das Terrarium selbst plane ich aus beschichtetem Holz & Glas natürlich. Ich wollte NICHT Kork auf nackte Oberflächen oder an die Hauswand kleben ;)

Es soll ringsum geschlossen sein und nach vorne eine Glaswand. Die Seiten mit Lüftungen (beitseitig). Ich habe mich bewusst gegen ein Vollglas-Terrarium entschlossen, da die Tiere so weniger Störquellen haben bzw. Personen im Raum nicht so schnell wahrnehmen und sich so wohler fühlen.

Die Frontscheibe ist aus purem "Egoismus" - einfach weil ich ja auch was von den Tierchen mitbekommen will ;)

Außerdem haben sie dann auch noch genug "echtes" Licht.




Torf:

Mit dem "wächst" meinte ich, dass er sehr sehr viel Wasser aufnehmen kann und sich so im Volumen etwas vergrößert. Da Torf - im Gegensatz zu Erde - ja noch ca. 40% organische Substanz hat, habe ich das mal frei mit "wachsen" übersetzt. Sorry für die Verwirrung :/



Pflanzennamen:

Diese habe ich mir aus Foren zusammen gesucht, wo Leute gute Erfahrungen hatten im Zusammenhang mit Geckos. Ich würde hier mal schlicht mit dem Finger auf unbekannt zeigen und schätzen, dass dort jemand schlicht den falschen Namen angegeben hat.


Saisonzyklus:

Vielen Dank schon mal dafür. War auch doof von mir zu denken, dass die keine Jahreszeiten haben. Werden dann natürlich Sommer und Winter simulieren mit 14 bzw. 9-10 Stunden :)



Maße:

Ich dachte mir, dass die kleinen ja sehr gerne klettern. Und wenn man bedenkt, dass durch den Boden was wegfällt und sie oben auch nicht direkt an die Beleuchtung sollen, dann bleiben von den 120cm noch ca. 80-90cm die sie auch wirklich nutzen dürfen, da sie ja keine Gänge in den Boden graben werden bzw. nicht an der Decke hocken.


RFB und Risse:

Deshalb dachte ich mir, dass es sinnvoll wäre darunter zu verfugen - also mit Silikon und/oder Fliesenkit. Damit sollte gewährleistet sein, dass die Rückwand "funktioniert" , selbst wenn da mal Risse kommen.



Erde / Kompost:

Ich mache mir Sorgen wegen Keimen etc. und wollte daher mit etwas "sterilem" beginnen - die Mikroorganismen für die Bodenqualität wollte ich dann selbst einbringen bzw. werden ja auch über die Naturpflanzen eingeschleppt.



Beregnungsanlage:

Mein Gedanke dabei ist, dass es weniger Stress für die Tiere ist. In der Natur regnet es auch und sie brauchen da keinen Riesen der einmal am Tag ankommt und sie mit Sprühnebel nervt.



Alternative zu Bambus:

Das ist sehr gut zu wissen - werde ich beachten! :)
Aber trotzdem schon noch glatte Äste oder!?

Die Enden wollte ich übrigens mit Silikonkleber behandeln (unten) damit sie keine Feuchtigkeit ziehen und schimmeln.



Bodenbewuchs:

Ich habe bei der Recherche in Zoos / Zoohandlungen und Privatpersonen gesehen, dass die Pflanzen die hoch wachsen ihre Blätter auf dem Boden verlieren. Meine Annahme --> zu wenig Licht. Dachte würde ich dort gerne künstliche Pflanzen unterbringen, damit die kleinen auch auf dem Boden Verstecke finden.




Maße generell:

Mein Gedanke war "mehr als Minimum" und angepasst an den Lebensraum. Das sie klettern vor allem Höhe. Etwas breiter schadet auch nicht - vor allem für die Luftzirkulation. Tiefer will ich nur ungern, wiederum aus Eigennutz --> ragt sonst so weit in den Raum rein.
Zudem soll es ja auch nicht zu groß werden (wurde mehrfach genannt, dass das auch schlecht wäre) und so habe ich mich auf Höhe und Breite konzentriert, da die Tiere ja Kletterer sind.






Bitte versteht meine Antworten so, dass ich hier nur erklären will, was meine Gedanken waren. Wenn ihr sagt "Ist Quatsch!" - kein Thema :)
Ich weiß es sicherlich nicht besser - ich würde nur auch gerne was "warum" begreifen =)
„Sei nett zu Tieren - du könntest selbst eins sein.“
Norbert Blüm (*1935), dt. Politiker
Terrarist
 
Beiträge: 40
Registriert: Do 20 Sep, 2012 15:43

Re: Hilfe bei Terrarium für Goldstaubtaggecko (laticauda) :)

Beitragvon Shivaeye » Do 20 Sep, 2012 20:51

Es soll ringsum geschlossen sein und nach vorne eine Glaswand. Die Seiten mit Lüftungen (beitseitig). Ich habe mich bewusst gegen ein Vollglas-Terrarium entschlossen, da die Tiere so weniger Störquellen haben bzw. Personen im Raum nicht so schnell wahrnehmen und sich so wohler fühlen.

Wieso denn beidSEITIG? In der Front unten reicht und dann natürlich ein Deckel aus Gaze... also komplett am besten nur aus Gaze. Lässt sich wunderbar auf das Holz oder auf einen Holzrahmen tackern. Die nehmen Dich und Gäste auch wahr, wenn sie dich nicht sehen.. aber ich find es so schon gut.

Mit dem "wächst" meinte ich, dass er sehr sehr viel Wasser aufnehmen kann und sich so im Volumen etwas vergrößert. Da Torf - im Gegensatz zu Erde - ja noch ca. 40% organische Substanz hat, habe ich das mal frei mit "wachsen" übersetzt. Sorry für die Verwirrung :/

Wie gesagt ich habe es gehabt und es sieht nach einiger zeit echt blöd und bröckelig aus.... es ist einfach nicht nass genug in unseren Terrarien, damit das hält und toll ausschaut. Bei meiner Freundin, die eine Japalura drin hat, das sieht klasse aus, aber die braucht auch imemr eine 60-70%ige LF UND einen Wasserfall...


RFB und Risse:

Deshalb dachte ich mir, dass es sinnvoll wäre darunter zu verfugen - also mit Silikon und/oder Fliesenkit. Damit sollte gewährleistet sein, dass die Rückwand "funktioniert" , selbst wenn da mal Risse kommen.

Zwischen holz und dem was du dann darauf machst würde ich als allererstes Epoxid-Harz machen, dann ist das Holz gegen Feuchtigkeit geschützt. Komplett. Da kann auch eine Sintflut kommen. Silikon in die Fugen ist gut. Ich habe dann noch eine Styroporplatte zwischen(rechts links und hinten), die ich zum einen für schönere Struktur genommen habe und zum anderen auch,w eil es ja noch isoliert. Darauf habe ich dann Fliesenkleber gemacht und in den Fliesenkleber meine (aber großen) Rindenstücke eingedrückt. So dass auch Wölbungen und Schiefe ausgeglichen sind und sich keine Futtertierchen am Styropor zu schaffen machen. und dazwischen, wo halt noch Fliesenkleber rausschaute hab ich dann einfach mit Pinienrinde etwas kaschiert.
Die Risse... wenn sie kommen sehen so blöd aus. Ehrlich. Das sieht so doof aus, das ich mich sehr geärgert habe den teuren RFB gekauft zu haben. Ich würde das nie noch mal machen. Nicht für Phelsumen.


Erde / Kompost:

Ich mache mir Sorgen wegen Keimen etc. und wollte daher mit etwas "sterilem" beginnen - die Mikroorganismen für die Bodenqualität wollte ich dann selbst einbringen bzw. werden ja auch über die Naturpflanzen eingeschleppt.

Also unberührter Waldboden... ich glaube was besseres kannst du neben Kompost aus dem eigenen Garten nicht bekommen. Und das Beste daran ist,dass da alles drin ist was du brauchst. Machs nicht zu steril. Es sind doch keine Kranken oder so... Keime... was sollen da denn für Keime sein? Ich habe nicht einmal die Wurzeln und Äste gekeimfreit... lach... komisches Wort... die sind einfach zu groß für Backofen und Mikrowelle... einmal abgewaschen und fertig. und? Die Geckos leben und erfreuen sich bester Gesundheit. Der Boden, wenn du ihn wirklich von einer Stelle nimmst, wo du dir sicher bist, dass da nichts bei ist, also abgase... Gifte usw... dann spar dir das Geld für den steri-boden, meiner Meinung nach ist das Quatsch und Geldmacherrei.

Beregnungsanlage:

Mein Gedanke dabei ist, dass es weniger Stress für die Tiere ist. In der Natur regnet es auch und sie brauchen da keinen Riesen der einmal am Tag ankommt und sie mit Sprühnebel nervt.

Also meine Latis sind da nicht so. Manchmal hat man das Gefühl sie warten auf einen. Wenn ich dann sprühe, dann sitzen sie da und duschen auch schon mal, auch wenn ich es vermeide sie direkt zu bespritzen... Ich glaube nicht dass es Stress für die Tiere ist, wenn du 30 Sekunden die Türe öffnest und losnieselst.


Alternative zu Bambus:

Das ist sehr gut zu wissen - werde ich beachten! :)
Aber trotzdem schon noch glatte Äste oder!?

Nimm alles, probiere es aus. Ich habe alles drin, Haselnuss, Korkenzieher, Weide, grobe Eiche, Buche... Öhm... alles... in der Natur sitzen sie selten auf nur glatten Flächen... sie nehmen fast alles...

Die Enden wollte ich übrigens mit Silikonkleber behandeln (unten) damit sie keine Feuchtigkeit ziehen und schimmeln

Würde ich auch nicht machen. Da schimmelt nichts. Lasse die Äste einfach so wie sie sind. Die Enden schimmeln auch nicht, es sei denn du steckst sie in die sumpfige Erde. Da kann das schon moderig werden, aber selbst dann nimmst sie einfach raus. Viele sind doch längs, also von rechts nach links und dazu auch noch von der eigenen Rinde geschützt... Ich habe noch nie Äste aus Schimmelgründen entfernt, nur, wenn sie mir nicht mehr gefielen oder ich einen schöneren gefunden haben...

Bodenbewuchs:

Ich habe bei der Recherche in Zoos / Zoohandlungen und Privatpersonen gesehen, dass die Pflanzen die hoch wachsen ihre Blätter auf dem Boden verlieren. Meine Annahme --> zu wenig Licht. Dachte würde ich dort gerne künstliche Pflanzen unterbringen, damit die kleinen auch auf dem Boden Verstecke finden.


Auf dem Boden brauchen sie keine Verstecke. Es sind ja baumbewohnende Geckos.Nimm für unten halt Pflanzen, die es nicht so hell brauchen Efeutute oder ficus pumila (der bruacht es richtig schön nass). Die wuchern wie der Teufel und die mögen es gar nicht sooooo hell...

Ich hoffe ich konnte einige Warums begreifbar erklären... ich habe mich bemüht :)
1,1 Phelsuma laticauda laticauda
1,1 Phelsuma gutatta
1,1,4 Phelsuma astriata astriata
Benutzeravatar
Shivaeye
 
Beiträge: 316
Registriert: Sa 05 Mai, 2012 12:46
Wohnort: bei Lübeck

Re: Hilfe bei Terrarium für Goldstaubtaggecko (laticauda) :)

Beitragvon Terrarist » Do 20 Sep, 2012 20:58

Danke :)

Werde mir etwas Zeit nehmen und das alles durcharbeiten und dann bis morgen Abend mit einem Plan 2.0 um die Ecke kommen in dem ich versuche das ganze -*- einzuarbeiten :)
„Sei nett zu Tieren - du könntest selbst eins sein.“
Norbert Blüm (*1935), dt. Politiker
Terrarist
 
Beiträge: 40
Registriert: Do 20 Sep, 2012 15:43

Re: Hilfe bei Terrarium für Goldstaubtaggecko (laticauda) :)

Beitragvon Shivaeye » Do 20 Sep, 2012 21:43

Wunderbar.

Ich habe gelesen, dass du in dem "grünen" Forum dazu was geschrieben hast... ich werde interessiert verfolgen, was der "Mentor" sagt... :Shine
1,1 Phelsuma laticauda laticauda
1,1 Phelsuma gutatta
1,1,4 Phelsuma astriata astriata
Benutzeravatar
Shivaeye
 
Beiträge: 316
Registriert: Sa 05 Mai, 2012 12:46
Wohnort: bei Lübeck

Re: Hilfe bei Terrarium für Goldstaubtaggecko (laticauda) :)

Beitragvon Terrarist » Fr 21 Sep, 2012 9:49

@ Shivaeye:

Jaah - dort war ich zwischenzeitlich mal gelandet - allerdings habe ich (subjektiv; gefühlt) dort nicht die besten / sehr gemischte Antworten erhalten, weshalb ich dort nicht plane weiter zu agieren.



So - hier wie versprochen meine "Hausaufgaben" - bei der Beleuchtung bin ich aktuell dran zu recherchieren.




Rückwand

Materialien
- Naturkork
- Epoxidharz
- Fugen-Silikon
- Styropor
- Fliesenkleber
- Optional: RFB bzw. Alternative (tbd)


Durchführung

1.) Rückwand mit Epoxidharz bestreichen (Schutz vor Feuchtigkeit)
--> aushärten lassen
2.) Rückwand mit Styropor auskleiden (Dämmung)
3.) Fliesenkleber auftragen (auf Styropor) und Naturkork aufbringen
--> aushärten lassen
4.) Mit Fugen-Silikon Risse / Spalten abdecken, sodass es keine Verstecke für Futtertiere gibt
--> aushärten lassen
5.) Optische Aufwertung / Gestaltung; RFB oder Alternative anbringen und künstliche Stellen abdecken.
==> Das Terrarium 48 Stunden lang auslüften lassen!



Boden

Materialien
- Waldboden
- Blähton
- Holzchips


Durchführung

1.) Eine Schicht (ca. 5 cm) Blähton ausbringen
2.) Eine Schicht (ca. 5 cm) aus Blähton-Erdgemisch ausbringen
3.) Eine Schicht (ca. 5 cm) aus Erde ausbringen
4.) Eine paar Holzchips ausbringen (nicht deckend)



Beleuchtung

Materialien
- ???
- Gaze


Durchführung

1.) Halterungen montieren
2.) Lampen einbringen
3.) Gaze als Trennung zwischen Lampen und Terrarium anbringen, sodass die Tiere nicht aus Versehen an die Lampen springen





Klettermöglichkeiten

Materialien
- Bambus (dick)
- Bambus (dünn)
- Äste
- Schiffstau (glatt; kein Kokos oder ähnliche kratzige Seile)
- Schieferplatte (keine scharfen Kanten!)
- Draht
- Silikon
- Fliesenkleber


Durchführung

1.) Bambusstücke / Äste zurecht kürzen
2.) Bodenstücke mit etwas Silikon coaten
3.) Bambusstücke / Äste einkleben
4.) Schiffstau (anbringen; Achtung: zieht sich bei Nässe zusammen; genug Länge lassen!)
5.) Schieferplatte mit 40cm zum Wärmespot anbringen



Bepflanzung

Materialien
- Ficus Pumila (aka Kletter-Ficus; Kletterfeige)
- Efeutute
- Schefflera (aka Strahlenaralie)
- Zamioculca (Kartonpapier-Palme)
- Tillandsien
- Bromelien
- Moos-Ball
- Farnblätter (künstlich)


Durchführung

1.) Farnblätter im oberen-hinteren Bereich anbringen, sodass die Innenwand etwas verdeckt wird
2.) Tillandsien auf die Rückwand ansiedeln
3.) Moos-Ball teilen und jeweils in die hintere rechte und linke Ecke platzieren
4.) Restliche Pflanzen setzen  ggfs. an Kletterstöcke wickeln für Wachstum
„Sei nett zu Tieren - du könntest selbst eins sein.“
Norbert Blüm (*1935), dt. Politiker
Terrarist
 
Beiträge: 40
Registriert: Do 20 Sep, 2012 15:43

Re: Hilfe bei Terrarium für Goldstaubtaggecko (laticauda) :)

Beitragvon Shivaeye » Fr 21 Sep, 2012 10:51

Moin, sage mal, wie heißt du denn im realen Leben? :Prosit Ich bin Anne.
hast ja wirklich viel an Planungsgedanken. Hut ab!
Wobei du wirklich vieles erst begreifst und erkennst, während du dabei bist. Das ist ja bei Vielem so. Mach dir nicht einen zu großen Kopf... also nicht das du dich nicht informieren sollst, aber bei zu Theorie verplanst du die Praxis so, wie sie nicht aussehen kann. Weißt du was ich meine? *räusper....lach

Jaah - dort war ich zwischenzeitlich mal gelandet - allerdings habe ich (subjektiv; gefühlt) dort nicht die besten / sehr gemischte Antworten erhalten, weshalb ich dort nicht plane weiter zu agieren.

Mach ruhig. Ich bin auf die antworten gespannt. Es ist wirklich sehr gemischt und ich bin froh, dass du dich anders entschieden hast.






Rückwand

Materialien
- Naturkork
- Epoxidharz
- Fugen-Silikon
- Styropor
- Fliesenkleber
- Optional: RFB bzw. Alternative (tbd)


Du brauchst noch Alu-Gaze und auch noch Profilleisten für die Scheiben und dann natürlich noch die Scheiben :-Puhh und wie schaut es mit dem holz aus, was für Holz wolltest du da nehmen? Und Lichtkasten? Wolltest du da auch einen basteln oder soll es einfach so druff liegen?

Wie schön gesagt, ich würde das mit dem RFB lassen. Mit Naturkork meinst du Rinde oder? Das ist ok. Wobei ich wirklich nur as Styro wegen der Optik bearbeiten würde und dann mit Fliesenkleber und Pinienrinde weiter machen.

1.) Rückwand mit Epoxidharz bestreichen (Schutz vor Feuchtigkeit)
--> aushärten lassen

Ich würde diesen Schritt 2 - 3 Mal wiederholen.

2.) Rückwand mit Styropor auskleiden (Dämmung)

Dämmung schafft sie, aber auch Strukur, wenn du diese möchtest. Hast du Facebook? Ich habe meine Baudoku dort. Da kannst du dir das genau anschauen.

3.) Fliesenkleber auftragen (auf Styropor) und Naturkork aufbringen
--> aushärten lassen

Richtig. Aber auch hier würde ich 2-3 Schichten nehmen, da es dann wirklich an jede Stelle kommt. Wenn du Struktur (mit Feuerzeug, Messer, Lötkolben etc...) hinein bringst, dann wird es mit dem Naturkork schwer, wegen der Unebenheiten.

4.) Mit Fugen-Silikon Risse / Spalten abdecken, sodass es keine Verstecke für Futtertiere gibt
--> aushärten lassen

Jo. Fugen-Silikon (für Aquarien und Terrarien) nimmst du auch schon beim Holz, also bei Schritt 1 NACH dem Epoxid. So habe ich es gemacht. Du schmierst da so einen Streifen rein, da wo sich die Platten treffen. UND dann wenn du das Styropor aufgeklebt hast, da kannst du ja auch das Silikon verwenden, dann solltest du auch einmal außen am Rand lang, also da wo Styropor und Holz zusammentreffen. Das ist ganz wichtig, denn sonst hast du 1. einen hässlichen Spalt und 2tens wieder evt. Feuchtigkeitsschäden oder Schlupflöcher für Tierchen. Auch kannst du die Profilleisten mit dem Silikon befestigen....

5.) Optische Aufwertung / Gestaltung; RFB oder Alternative anbringen und künstliche Stellen abdecken.
==> Das Terrarium 48 Stunden lang auslüften lassen!


Wunderbar.... es wird schön werden! Das mit dem Auslüften ist wichtig!
Durchführung

1.) Eine Schicht (ca. 5 cm) Blähton ausbringen
2.) Eine Schicht (ca. 5 cm) aus Blähton-Erdgemisch ausbringen
3.) Eine Schicht (ca. 5 cm) aus Erde ausbringen
4.) Eine paar Holzchips ausbringen (nicht deckend)


Ehrlich? Keine Ahnung. Ich habe nur etwas Blähton drin und darauf dann direkt Eine Mischung aus Erde und Kokoshumus.


Durchführung

1.) Halterungen montieren
2.) Lampen einbringen
3.) Gaze als Trennung zwischen Lampen und Terrarium anbringen, sodass die Tiere nicht aus Versehen an die Lampen springen

ich glaube aus Versehen springen die nicht daran, aber es ist wichtig für den Abstand... das klärt sich aber, wenn du ein passendes Leuchtmittel gefunden hast, da gibt es hier wen der da wirklich mehr als nur Erfahrung hat....

Klettermöglichkeiten

Materialien
- Bambus (dick)
- Bambus (dünn)
- Äste
- Schiffstau (glatt; kein Kokos oder ähnliche kratzige Seile)
- Schieferplatte (keine scharfen Kanten!)
- Draht
- Silikon
- Fliesenkleber

Hört sich gut an, muß aber nicht alles sein. Schiffstau würde ich weglassen. Die Schieferplatte irgendwie auch. Wozu denn Silikon oder Fliesenkleber bei der Deko-/Klettergeschichte? Bring die Sachen nicht fest ein. Ein evt. Einfangen der Tiere oder auch das Reinigen und Austauschen der Sachen wird eine Tortur.
Bepflanzung

Materialien
- Ficus Pumila (aka Kletter-Ficus; Kletterfeige)
- Efeutute
- Schefflera (aka Strahlenaralie)
- Zamioculca (Kartonpapier-Palme)
- Tillandsien
- Bromelien
- Moos-Ball
- Farnblätter (künstlich)

Lass das künstliche einfach weg :Love

Durchführung

1.) Farnblätter im oberen-hinteren Bereich anbringen, sodass die Innenwand etwas verdeckt wird
2.) Tillandsien auf die Rückwand ansiedeln
3.) Moos-Ball teilen und jeweils in die hintere rechte und linke Ecke platzieren
4.) Restliche Pflanzen setzen  ggfs. an Kletterstöcke wickeln für Wachstum
[/quote]

Also Farnblätter würde ich komplett weglassen. Bringe lieber Pflanzgefäße an der Rückwand an und an der Seitenwand. Sieht wirklich toll aus... Was mir einfällt, ich hab das auch so gemacht... du kannst Moos auch nehmen und in die Ritzen stopfen, da wo die Korkrinden zusammen sind... weißt du was ich meine?

So das erst einmal von mir... falls du Interesse hast schick mir doch deine Facebook-Addy, dann schick ich dir den Link zu meinen Bildern...
1,1 Phelsuma laticauda laticauda
1,1 Phelsuma gutatta
1,1,4 Phelsuma astriata astriata
Benutzeravatar
Shivaeye
 
Beiträge: 316
Registriert: Sa 05 Mai, 2012 12:46
Wohnort: bei Lübeck

Re: Hilfe bei Terrarium für Goldstaubtaggecko (laticauda) :)

Beitragvon Terrarist » Fr 21 Sep, 2012 11:30

Hast eine PN :)

Shivaeye hat geschrieben:hast ja wirklich viel an Planungsgedanken. Hut ab!
Wobei du wirklich vieles erst begreifst und erkennst, während du dabei bist. Das ist ja bei Vielem so. Mach dir nicht einen zu großen Kopf... also nicht das du dich nicht informieren sollst, aber bei zu Theorie verplanst du die Praxis so, wie sie nicht aussehen kann. Weißt du was ich meine? *räusper....lach


Danke :)
Ja klar - das glaube ich gern. Werde da auch kleinschrittiger vorgehen und die Sachen nach und nach kaufen.



Shivaeye hat geschrieben:Du brauchst noch Alu-Gaze und auch noch Profilleisten für die Scheiben und dann natürlich noch die Scheiben :-Puhh und wie schaut es mit dem holz aus, was für Holz wolltest du da nehmen? Und Lichtkasten? Wolltest du da auch einen basteln oder soll es einfach so druff liegen?


Achso - es gibt da so Bausets für das "Grundgerüst". Also wo die Profilleiste schon drin ist und das Glas passend geschnitten etc.

Dachte ich mache ein "Zwischendeckel" - oben drauf die "Hintergrund-Technik" (Stromkabel, Zeitschaltuhren etc.) und dann darunter die "Nutztechnik" - also Strahler und Beregnungsanlage.

Shivaeye hat geschrieben:Wie schön gesagt, ich würde das mit dem RFB lassen. Mit Naturkork meinst du Rinde oder? Das ist ok. Wobei ich wirklich nur as Styro wegen der Optik bearbeiten würde und dann mit Fliesenkleber und Pinienrinde weiter machen.


Das Styropor würde man hinterher gar nicht mehr - wobei ich aktuell schon überlege ob ich nicht einfach direkt auf die Rückwand vom Terrarium die Sachen aufbringe - spart Platz und schließlich steht es ja direkt an der Wand, sodass es da eh gut isoliert sein sollte.



Shivaeye hat geschrieben:Ich habe nur etwas Blähton drin und darauf dann direkt Eine Mischung aus Erde und Kokoshumus.


Okay - werde das noch mal überdenken. Denke auch, dass eine 10cm Schicht reichen sollte.


Shivaeye hat geschrieben:ich glaube aus Versehen springen die nicht daran, aber es ist wichtig für den Abstand... das klärt sich aber, wenn du ein passendes Leuchtmittel gefunden hast, da gibt es hier wen der da wirklich mehr als nur Erfahrung hat....


Magst du mir den mal nennen? ;)



Shivaeye hat geschrieben:Schiffstau würde ich weglassen. Die Schieferplatte irgendwie auch. Wozu denn Silikon oder Fliesenkleber bei der Deko-/Klettergeschichte? Bring die Sachen nicht fest ein. Ein evt. Einfangen der Tiere oder auch das Reinigen und Austauschen der Sachen wird eine Tortur.


War mein kindlicher Gedanke, dass die was haben, was sich eventuell etwas anders verhält und bewegt wenn sie dranspringen. Dachte die hätten vielleicht Spaß dran und es würde so ein wenig ein "Lianengefühl" aufkommen.

Ah sehr gut. Wie sicherst du sie denn? Also will vermeiden, dass da iwas umkippt oder so, wenn sie durch die Gegend laufen / hüpfen. Vielleicht eine kleine Führungseinheit?




Shivaeye hat geschrieben:Also Farnblätter würde ich komplett weglassen. Bringe lieber Pflanzgefäße an der Rückwand an und an der Seitenwand. Sieht wirklich toll aus... Was mir einfällt, ich hab das auch so gemacht... du kannst Moos auch nehmen und in die Ritzen stopfen, da wo die Korkrinden zusammen sind... weißt du was ich meine?


Hm okay - werde mal sehen was dann dabei rum kommt :)
„Sei nett zu Tieren - du könntest selbst eins sein.“
Norbert Blüm (*1935), dt. Politiker
Terrarist
 
Beiträge: 40
Registriert: Do 20 Sep, 2012 15:43

Re: Hilfe bei Terrarium für Goldstaubtaggecko (laticauda) :)

Beitragvon Terrarist » Fr 21 Sep, 2012 12:29

Update bzgl. Beleuchtung:

Ich habe von Exo Terra diese "Dual Tops" gesehen. Fand ich insofern interessant, als das da viel integriert scheint!? :)
„Sei nett zu Tieren - du könntest selbst eins sein.“
Norbert Blüm (*1935), dt. Politiker
Terrarist
 
Beiträge: 40
Registriert: Do 20 Sep, 2012 15:43

Re: Hilfe bei Terrarium für Goldstaubtaggecko (laticauda) :)

Beitragvon Shivaeye » Fr 21 Sep, 2012 15:02

Hast eine PN :)

Ist angekommen :ice

Achso - es gibt da so Bausets für das "Grundgerüst". Also wo die Profilleiste schon drin ist und das Glas passend geschnitten etc.

Nein, das gibt es soweit ich weiß nicht fertig. Du hast unten die Bodenplatte, darauf kommt eine Leiste in Höhe deines Bodengrundes (etwa, bei mir ist sie höher) darauf tackerst du Gaze und darüber ist noch eine Leiste. Auf diese Leiste verklebst du die Profilleiste. Die gibt es als Meterware glaub ich (im Internet) und die kann man ganz leicht zu sägen. Erst dann, wenn oben und unten die Profilleisten dran sind (oben ist natürlich auch eine Leiste, allein schon als Blende wegen des Lichtes) dann misst du die Höhe der Scheiben. Mach das blos nicht vorher, nachher passt es nicht. Die Maße für die Scheiben sagst du dann einem Glaser Deines Vertrauens und der macht dir das Glas einsatzfertig. Das ist auch bei solchen Maßen nicht allzu teuer.

Dachte ich mache ein "Zwischendeckel" - oben drauf die "Hintergrund-Technik" (Stromkabel, Zeitschaltuhren etc.) und dann darunter die "Nutztechnik" - also Strahler und Beregnungsanlage.

Ich habe die Gaze in eine Art Ramen getackert. Dieser Rahmen ist sozusagen das, was das terrarium ausbruchsicher macht. Darauf habe ich mir aus holz eine Umrandung gemacht. In der Mitte sind Leisten für die Lampen und Fassungen und das ist schon alles. Zeitschaltuhr hängt an der Steckdose an der Wand und das Vorschaltgerät verschwindet da auch ohne Extrakasten......


Das Styropor würde man hinterher gar nicht mehr - wobei ich aktuell schon überlege ob ich nicht einfach direkt auf die Rückwand vom Terrarium die Sachen aufbringe - spart Platz und schließlich steht es ja direkt an der Wand, sodass es da eh gut isoliert sein sollte.

Das ist richtig. Das Styropor siehst du nicht mehr. Es dient eigentlich nur dazu der ganzen Rück-/Seitenwand Struktur zu geben, wenn du dieses halt formst oder modelierst. Allerdings ist es auch nicht ganz so doof, denn wenn die Rückwand blöd ausschaut oder keine Ahnung... sie soll raus ist diese leicht rausgetrennt und dein Korpus ist noch ganz und brauchbar. Aber im Prinzip ist sie natürlich nicht mehr sichtbar.


Shivaeye hat geschrieben:ich glaube aus Versehen springen die nicht daran, aber es ist wichtig für den Abstand... das klärt sich aber, wenn du ein passendes Leuchtmittel gefunden hast, da gibt es hier wen der da wirklich mehr als nur Erfahrung hat....

Magst du mir den mal nennen? ;)

Das ist der Dieter hier aus dem Forum. Den kannst du das fragen und er beantwortet einem sowas auch so, dass man es versteht :Justsmile Sogar ich :Jester als Licht-Krüppel :frustyy



Ah sehr gut. Wie sicherst du sie denn? Also will vermeiden, dass da iwas umkippt oder so, wenn sie durch die Gegend laufen / hüpfen. Vielleicht eine kleine Führungseinheit?


Sichern? Also im Prinzip klemmen oder stehen sie einfach drin. Die Kleinen haben doch kein Gewicht... die reißen da nichts ab oder um..... Krallen haben sie auch nicht...
1,1 Phelsuma laticauda laticauda
1,1 Phelsuma gutatta
1,1,4 Phelsuma astriata astriata
Benutzeravatar
Shivaeye
 
Beiträge: 316
Registriert: Sa 05 Mai, 2012 12:46
Wohnort: bei Lübeck

Re: Hilfe bei Terrarium für Goldstaubtaggecko (laticauda) :)

Beitragvon guntheri » Fr 21 Sep, 2012 17:14

:Sleep :Sleep :Sleep
Benutzeravatar
guntheri
 
Beiträge: 256
Registriert: Sa 02 Dez, 2006 19:00
Wohnort: NL

Re: Hilfe bei Terrarium für Goldstaubtaggecko (laticauda) :)

Beitragvon Terrarist » Mo 24 Sep, 2012 11:33

guntheri hat geschrieben::Sleep :Sleep :Sleep


Ja bitte? :)



@ Luftfeuchte:

Hier bräuchte ich noch mal Rat. Es geht mir darum, dass ich das Terrarium gerne so autonom wie möglich gestalten würde. Daher würde ich gerne etwas einbringen, was verhindert, dass man täglich sprühen muss. Einfach aus dem Grund, dass immer mal was dazwischen kommen kann oder man mal einen Tag unterwegs ist. Sicher ist sicher.

Option 1:
Wasserfall den man einmal pro Woche komplett reinigt.

Option 2:
Beregnungsanlage.

Option 3:
Naturprodukte



Man liest ja immer wieder davon, dass diese Wasserfälle "Keimschleudern" seien. Kann ich schlecht beurteilen inwiefern das zutrifft bzw. die Bewohner betrifft.
Ebenso gibt es sehr viele Leute die scheinbar seit Jahren so einen Wasserfall nutzen und den dann immer mal wieder mit Essig und warmen Wasser reinigen.

Beregnungsanlage wäre wohl auch recht praktisch. Man muss es ja nicht übertreiben. Morgens und abends einmal etwas fein zerstäubtes Nass. Nicht zu lange.

Last but not least hatte ich die Überlegung, ob man etwas ähnliches mit genügend Moos, Torf und RFB erzielen kann. Also das dort Wasser gespeichert wird und das Terrarium auch mal 1-2 Tage ohne Sprühen am laufen hält.
„Sei nett zu Tieren - du könntest selbst eins sein.“
Norbert Blüm (*1935), dt. Politiker
Terrarist
 
Beiträge: 40
Registriert: Do 20 Sep, 2012 15:43

Re: Hilfe bei Terrarium für Goldstaubtaggecko (laticauda) :)

Beitragvon Terrarist » Mo 24 Sep, 2012 18:18

So - hier mal meine weitere Planung:


Beleuchtung
Exo Terra Light Cycle Unit 2 x 20 W
> Repti Glo 2.0/T8 - 20W
> Repti Glo 5.0/T8 - 20W
??? - "Wärmespot"


Boden
Lucky Reptile Jungle Bedding
Lucky Reptile Hydro Fleece
Lucky Reptile Hydro Drain


Klima
Exo Terra Monsoon RS400
Lucky Reptile Thermo-Hygrometer Deluxe PRO


Pflanzen
Bambus
Liane
Bromelien
Ficus (benjamini und pumila)



Futter
zunächst abhängig vom Züchter / Plan ist zunächst das Essen ähnlich zu belassen, da sich ja immerhin schon das ganze Revier geändert hat.
„Sei nett zu Tieren - du könntest selbst eins sein.“
Norbert Blüm (*1935), dt. Politiker
Terrarist
 
Beiträge: 40
Registriert: Do 20 Sep, 2012 15:43

Nächste

Zurück zu Terrarien/Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste