Geeignete Literatur - welche der 3?

Hier geht es z.B. um Terrariengrößen, Einrichtung, das viel diskutierte Thema "Licht", u.v.m.

Geeignete Literatur - welche der 3?

Beitragvon mm4882 » Mi 04 Jan, 2012 14:48

Hallo,
ich wollte gerne wissen, welches der Bücher am ausführlichsten die Arten, die Technik und das drum herum behandelt.

http://www.amazon.de/Faszinierende-Tagg ... 3UGXW995OR

http://www.amazon.de/Taggeckos-Frank-Br ... 3UGXW995OR

http://www.amazon.de/Taggeckos-Gattung- ... 3UGXW995OR

Ich würde mich für eher kleinbleibende Arten interessieren.

Was mich etwas stutzig macht – und warum ich besonders ausführliche Literatur suche ist, dass hier offensichtlich ausschließlich die Terraristikfachhandelprodukte empfohlen werden. Bei den Schlangen ist es so, dass hier ausschließlich auf Produkte aus der Elektronik bzw. dem Baumarkt zurückgegriffen wird, und die Zoofachhandelprodukte durchgehend „schlechte“ Bewertungen bekommen (Haltbarkeit, Nutzen, Preis-Leistungsverhältnis).

Mir ist schon klar, dass ich bis jetzt nachtaktive Schlangen pflege, und es sich hier um tagaktive, lichthungrige Tiere handelt. Aber – ich beheizte meinen Terrarienraum auf 26-28°C Grundtemperatur. Im Sommer erreiche ich im Extremfall um die 30°C. Wenn ich nun in einem 40x40x60er Becken noch eine PowerSun oder ähnlichem Spot mit UV Anteil (die es erst ab 50 bzw. 70W gibt), die hier empfohlen werden, einsetze, habe ich gegrillte Tiere.

Bei meinen Schlangen hatte ich im 40x40x60er Becken einen 25W Halogenspot, der Lokal in einer Ecke bis 35°C zusammenbrachte. Durchschnittliche hatte ich dann im kühleren Bereich 26-29°C im Terrarium. Eine LSR (hier verwende ich ausschließlich Produkte aus dem Baumarkt, bzw. Tageslichtleuchten aus dem Elektrikfachmarkt – beide mit integriertem Vorschaltgerät) war aufgrund der Wärmentwicklung nicht mehr möglich.

Genau aus diesem Grund – und weiterer Fragen – möchte ich auch einen guten Technikteil im Buch haben.
Weiters stellt sich mir die Frage, dass man öfter liest, dass HQI eine hohe Wärmeabgabe haben. Dann lese ich wieder auf anderen Seiten, dass HQI für die Schlangenhaltung nicht geeignet sind, da sie nur hell sind, aber keine Wärme produzieren.

Mich würde daher interessieren, wie das technische Setup für kleinere Terrarien aussieht. Ich würde für UV eher eine T5 LSR mit UV Anteil nehmen (5 oder 10%) bzw. eine Kompaktlampe mit UV Anteil. Die LSR könnte von der Länge her schon problematisch werden.
Für die Wärme würde ich einen Spot wählen so 25-35W unter Berücksichtigung der Raumtemperatur. Nun stellt sich die Frage, ob die Kompaktlampe bzw. LSR bezüglich der benötigten Lichtintensität ausreicht – was ich hier so lese wohl eher nicht.

Also interessiert mich daher besonders, wie das Gesamtsetup aussehen kann für kleinere Terrarien im Format 40x40x60 bzw. 50x50x70 oder 60x60x80.

LG

Martin
mm4882
 
Beiträge: 35
Registriert: Mi 04 Jan, 2012 14:45

Re: Geeignete Literatur - welche der 3?

Beitragvon Longhorn » Mi 04 Jan, 2012 19:01

Hi Martin,

ich mach´ mal den Anfang, das erste und letzte Buch habe ich selbst, sind beide lesenswert. Allerdings sind sie nicht up-to-date was die Technik angeht, das ist heutzutage ohnehin schwierig. Allerdings bin ich etwas über die Aussage bezüglich HQI und Wärme irritiert, zutreffend ist, dass diese Lampen hohe Wärmeabgaben haben. "Kaltes" Licht gibt es nicht (Dioden sind jetzt mal ausgenommen, selbst die produzieren Wärme), auch das Angebot im Zooladen ist nicht immer so schlecht wie oft propagandiert.
Berücksichtigt man die Umgebungswärme der Becken, wäre der Einsatz von Tageslichtröhren für deine Terrarien denkbar.
Ich weiß jetzt nicht genau für welche Tiere du dich entscheiden wirst, beachten solltest du aber, dass u. U. auch niedrigere als bei dir vorherrschende (Nacht-)Temperaturen geboten werden müssen. Ideal wären sicher Becken mit großen Belüftungsflächen in der Front und einem kompletten Gazedeckel.
So, andere User werden sicher noch Ergänzungen anbieten können :Justsmile

LG Bernd
Gruß Bernd
Longhorn
 
Beiträge: 100
Registriert: Fr 02 Feb, 2007 20:38
Wohnort: Zeilitzheim/Unterfranken/Bayern

Re: Geeignete Literatur - welche der 3?

Beitragvon mm4882 » Mi 04 Jan, 2012 19:11

Hallo,

um Missverständnisse vorzubeugen - in der Heizungsperiode führe ich eine Nachtabsenkung durch, sodass Werte von 22-25°C realisiert werden. Nur in Sommer - vor allem bei Hitzeperioden wenn die Mauern aufgeheitzt sind, kann es sein dass da Werte von 27-30°C für diesen Zeitraum auch in der Nacht vorherrschen trotz offenem Fenster...

Bei normalen Sommerwerten herrschen in der Wohnung dann 24-27°C Nachttemperaturen.

LG

Martin
mm4882
 
Beiträge: 35
Registriert: Mi 04 Jan, 2012 14:45

Re: Geeignete Literatur - welche der 3?

Beitragvon olaft » Mi 04 Jan, 2012 20:48

Hallo Martin,

grundsätzlich gibt es, wie immer, mindestens zwei bis drei Meinungen...

Die einen sagen, es geht komplett ohne UV- kann ich nicht beurteilen, da gehöre ich nicht dazu.
Die anderen würden bei Deinen Beckengrößen 50 W Solar Raptor oder Bright Sun (bei 40, 40 60cm) bzw. 70 W (für Licht, UV und Wärme) vorschlagen, jeweils ergänzt um 1-2 T5 Leuchtstoffröhren (die aus dem Baumarkt) zur Schattenaufhellung. Dazu gehöre ich.
Die dritten sind der Meinung, dass sich die Phelsumen meist oben im Becken aufhalten und insofern Leuchtstoffröhren mit UV-Anteil und max. 15 cm (UV-) Reichweite deshalb ausreichend sind- kann man nachvollziehen und ist speziell in (zu) warmen Terrarienzimmern sicherlich zu überlegen.

Für den Technikteil würde ich kein Buch kaufen, das überholt sich sehr schnell und wirst Du wie oben angeführt eine der drei Meinungen finden...

Das erste Buch ist die "Bibel" mit umfangreichem Artenteil und unzähligen Basisinformationen- wenn Du Dich für Taggeckos interessierst, wirst Du es bald anschaffen. Der Großteil der hier im Forum Vertretenen hat sie zu Hause. Buch 2 habe ich als erstes gekauft, als kleiner Taggecko, aber noch nicht Phelsume, Lygodactylus etc. klar war. Wegen des sehr umfangreichen Artenteil bei geringem Umfang werden halt in der Tiefe Abstriche gemacht. Buch drei ist nur über Taggeckos und insofern in der Mitte der drei Bücher zu sehen (Ausführlichkeit). Insofern je nach persönlicher Geldbörse die 1 oder die 3, wenn schon Phelsume klar ist.
Wie immer die ganz subjektive Einschätzung...

Gruß Olaf
inzwischen nichts mehr
olaft
 
Beiträge: 857
Registriert: Sa 02 Aug, 2008 9:41
Wohnort: 79219 Staufen

Re: Geeignete Literatur - welche der 3?

Beitragvon TerraNewbie » Mi 04 Jan, 2012 21:39

Hallo Martin,
zu den Büchern, ich habe das 1. und das 3. Das erste ist recht wissenschaftlich gehalten, beschäftigt sich viel mit Taxonomie, ist aber trotzdem insgesamt recht umfassend. Das dritte ist etwas näher an der Praxis und auch nicht ganz so umfangreich. Solltest du dich für Phelsumen interessieren würde ich dir beide empfehlen. Wenn du konkrete Informationen zur Beleuchtung willst, dann vergiss die Bücher! Desweiteren halte ich es bei den von dir angegebenen Werten für sagen wir mal fragwürdig in das "Schlangenzimmer" ein Phelsumenbecken zu stellen. Kontinuierliche Werte von 27° als Nachttemperatur halte ich auf Dauer für wenig förderlich für die Gesundheit der Tiere. Es kommt natürlich immer drauf an, für welche Arten du dich interessierst. Alles was auch nur ansatzweise Hochland-Arten sind, fällt schonmal komplett raus. Die meisten der Phelsumen, die sich hauptsächlich tief im Regenwald aufhalten ebenfalls. Aber da werden die Andere hier im Forum mehr zu sagen können. Zur Beleuchtung, es dürfte im Normallfall ausreichen das Terrarium mit geeigneten LSR zu beleuchten, viele erfolgreiche Züchter haben keine andere Beleuchtung, als LSR. Um dein Problem mit der geringen Beckenbreite zu lösen würde ich auf Kompakt-LSR wie zB das Dulux-System setzen.

Gruß
Philipp
Hauptsächlich Phelsumen und Mantellen
TerraNewbie
 
Beiträge: 135
Registriert: Di 01 Feb, 2011 18:31
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Geeignete Literatur - welche der 3?

Beitragvon mm4882 » Mi 04 Jan, 2012 22:12

Hallo,

danke, sieht so aus als ob es wohl die Biebel wird!

@Terranewbie: Ich habe geschrieben, dass diese Werte nur im Sommer in der Nacht sind - und da natürlich in allen Räumen, nicht nur im Terrarienraum! Südseite, alle Räume an dieser ausgerichtet - Mauern heizen sich auf, selbst wenn es draußen kühler wird, drinnen trotz offener Fenster nicht (in der Stadt strahlen ja nicht nur eigene Mauern ab).

Mein Gedanke wäre gewesen, eine Kompaktlampe oder LSR mit 5,6 oder sogar 10% UV. Für das Licht eine Tageslicht-Vollspektrum LSR. Reicht das aus für UV und Lichstärke? Für punktuelle Erwärmung ein Gu10 20W Halogenspot (Dimmbar) gekoppelt mit einem BME Dimming proportional, sodass keine Überhitzung des Terrariums stattfinden kann. Bei gleichem Setup und Terrariengröße können dann 2-3 Terrarien problemlos mit dem einem Gerät gesteuert werden.

Liebäugle nämlich noch mit L. williamsi.

LG

Martin
mm4882
 
Beiträge: 35
Registriert: Mi 04 Jan, 2012 14:45

Re: Geeignete Literatur - welche der 3?

Beitragvon Björn » Do 05 Jan, 2012 8:29

Hallo,

nur mal als Gedanke: Hast Du HQI-Strahler schonmal im Betrieb gesehen? Sie sind wirklich sehr hell und daher für Phelsumen zu empfehlen. Bei Tieren, die das Licht so sehr lieben, sollten man meiner Meinung nach schon HQI-Strahler einsetzen und nicht nur Leuchtstoffröhren mit UV-Anteil. Wenn Du ein kleines Terrarium hast, dann genügt oft schon eine 50-Watt Bright Sun als UV, Beleuchtung und Heizung, da brauchst Du dann nichts anderes mehr.

Kennst Du die Seite Zwerggeckos.com? Denn wenn es dir generell um klein bleibende Arten geht, gibt es noch viel mehr außer Phelsumen und Lygodactylus :). Beispielsweise ist die Gattung Gonatodes auch tagaktiv, aber hat keine hohen Lichtansprüche. Ebenso kommen auch Sphaerodactylus in Betracht.

Wobei ich Phelsumen grundsätzlich toll finde. Meine Phelsuma grandis ist ständig im Terrarium zu sehen, das ist bei meinen Gonatodes nicht so.

Viele Grüße

Björn
Benutzeravatar
Björn
 
Beiträge: 407
Registriert: Mo 17 Mai, 2010 21:58
Wohnort: NRW

Re: Geeignete Literatur - welche der 3?

Beitragvon traudel » Do 05 Jan, 2012 8:50

Hallo Martin,

http://www.amazon.de/Mauritius-Taggecko ... -1-catcorr

kostet nicht die Welt und bietet ziemlich umfassende Informationen, die man mit ein wenig Fingerspitzengefühl auch auf andere Taggeckos übertragen kann.

Traudel
Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch fünfunddreißig Jahre schlecht machen. (Tucholsky)
Benutzeravatar
traudel
 
Beiträge: 286
Registriert: Di 02 Okt, 2007 8:59
Wohnort: Laboe

Re: Geeignete Literatur - welche der 3?

Beitragvon mm4882 » Do 05 Jan, 2012 9:40

Hallo,

@Björn: Ja die Seite kenne ich - bin mit dem Inhaber in Kontakt, da mich seine technische Umsetzung (die Steuerungsanlage) interessiert! :Prof

Ich interessiere mich ja auch für L. williamsi. Phesumen gefallen mir aber vom Aussehen her sehr gut. Eigentlich wehrte ich mich immer gegen alles andere als Spinnen und Schlangen (kannst mal 1-2 Wochen auf Urlaub fahren ohne Futter...).

Wie gesagt, wenn eine Bright Sun reicht, könnte ich das mal probieren. Ich habe halt nur Bedenken wegen der Wärmeentwicklung. Wie gesagt, bis jetzt bevorzuge ich Heizmittel (Spots, Heiztafeln), die man mit dem B1 Dimming von Lanzo Herp betreiben kann. Im Morelia Becken habe ich eine 80W Heiztafel. Als doppelte Absicherung habe ich for dem B1 (falls das mal spinnt oder kaputt geht) einen Dimmer geschalten, sodass max. 40 W Leistung geht.

Irgendwie wehre ich mich auch gegen EVGs, mag das nicht so. Obwohl ich gesehen habe, dass man bei Conrad die Vorschaltgeräte für Hutleisten bekommen kann, sodass ich alle meine Geräte in einen "Sicherungsschrank" mit Hutleisten "verbergen" kann.

@ Traudel: Habe von den Art für Art min 20 Bücher daheim (Spinnen, Schlangen). Nicht so mein Ding - zu wenig tief.

LG

Martin
mm4882
 
Beiträge: 35
Registriert: Mi 04 Jan, 2012 14:45

Re: Geeignete Literatur - welche der 3?

Beitragvon traudel » Do 05 Jan, 2012 18:34

Hallo Martin,

ich fürchte, Du hast den Befehlscharakter meiner "Empfehlung" übersehen ... :hypocrite

Das von mir empfohlene Buch halte ich für ein MUSS, wenn man sich mit der Haltung von Phelsumen befassen möchte. Über Spinnen- und Schlangenliteratur kann und will ich mich nicht äußern, über Phelsumen sehr wohl! Du findest in diesem kleinen Buch nahezu alles, was Du über Phelsumenhaltung wissen musst. Ich halte es für das beste seiner Art, wobei ich den Wert der anderen Phelsumenpublikationen in der Art-für-Art-Reihe nicht schmälern möchte. Nein, ich bin nicht beim NTV beschäftigt! Ich bin nur begeistert, wieviel gute Informationen Silvia und Ralph Budzinski auf diesen 64 Seiten bringen.

Wenn Du ganz tief in die Beleuchtungstechnik einsteigen willst, wird Dir nur unser Lampen-Papst Dieter heimleuchten können ...
Aber vorher das guimbeaui-Buch kaufen!

Grüße aus dem stürmischen Norden

traudel
Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch fünfunddreißig Jahre schlecht machen. (Tucholsky)
Benutzeravatar
traudel
 
Beiträge: 286
Registriert: Di 02 Okt, 2007 8:59
Wohnort: Laboe

Re: Geeignete Literatur - welche der 3?

Beitragvon Sumpfdrache » So 08 Jan, 2012 13:01

Kann man nicht auch bei starker HQi-Beleuchtung die Temperaturen auf das richtige Maß regeln, indem man den Lichtkastendeckel mehr oder weniger öffnet?
Ich könnte mir vorstellen, daß bei hoher Raumtemperatur und geöffnetem Deckel eine schöne Luftumwälzung stattfindet. Das mögen unsere Tiere doch, oder?

(Anders als bei Schlangen?) kommt es bei Phelsumen auch auf eine gesunde und dichte Bepflanzung an. Allein deswegen lohnt sich schon eine vernünftige Lichtquelle.
In meinem Zwergchamäleon-Terra habe ich auch nur eine LSR drin und die Pflanzen kriegen dünne lange 'Hungeräste'. Sieht nicht gut aus und wächst sehr schnell gen Deckel.
Gruss,
Olaf aka Sumpfdrache

0.1 Phelsuma klemmeri, 1.1 P. lat. laticauda, 0.1 Rhampholeon temporalis, 0.1 Lepidodactylus lugubris
Sumpfdrache
 
Beiträge: 231
Registriert: Mi 05 Mai, 2010 15:38
Wohnort: Münster

Re: Geeignete Literatur - welche der 3?

Beitragvon Anolis05 » So 08 Jan, 2012 15:59

Kann man nicht auch bei starker HQi-Beleuchtung die Temperaturen auf das richtige Maß regeln, indem man den Lichtkastendeckel mehr oder weniger öffnet?
Ich könnte mir vorstellen, daß bei hoher Raumtemperatur und geöffnetem Deckel eine schöne Luftumwälzung stattfindet.

Da hast Du Recht.
Mich hat aber das herausfallende Licht gestört.
Ich habe daher mit einer Lochsäge mehrere Löcher in den Deckel gebohrt.Die Kerne habe ich nicht weggeworfen sondern eine flache Leiste darauf geklebt.
So kann ich durch Wegnahme oder Verschließen der Löcher die Temperatur schnell und optimal einstellen und werde nicht durch das Licht geblendet.
Gruß
Heinrich
Anolis05
 
Beiträge: 770
Registriert: So 27 Sep, 2009 0:26
Wohnort: Bremen


Zurück zu Terrarien/Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron