Verschleppung von Phelsuma grandis und laticauda

Nachrichten, Reisetipps, TV-Hinweise, etc. rund um das Verbreitungsgebiet der Gattung Phelsuma
Antworten
Benutzeravatar
Markus B.
Beiträge: 164
Registriert: Do 08 Mär, 2007 17:11
Wohnort: Braunschweig

Verschleppung von Phelsuma grandis und laticauda

Beitrag von Markus B. » Di 23 Aug, 2016 9:44

Hallo an alle,

ich war im März auf Tour an der Ostküste Madagaskars.
In einem Reservat, dem Palmarium, am See Ampitabe konnte ich viele Phelsuma laticauda und grandis an, in und um die Bungalows herum beobachten.

Eigentlich sollten die da ja nicht unbedingt vorkommen... ca 90 km südlich von Tamatave(Toamasina)?
Laut Literatur wäre das Verbreitungsgebiet dieser Arten ja wesentlich weiter im Norden "beendet".
Phelsuma guttata, parva, und lineata konnte ich nur noch im dichteren Wald finden und Phelsuma madagascariensis madagascariensis konnte ich in 3 Tagen nur ein einziges mal, hoch oben in einem Baum, sichten!

Wollte ich nur mal so gesagt haben, auch wenn hier in diesem Forum ja sonst nicht mehr viel los ist.

Grüße Markus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Markus

1.1 grandis high red
1.1 cepediana
1.1 serraticauda
1.1 parva west/cf dorsivittata

Benutzeravatar
Arne
Beiträge: 245
Registriert: Di 17 Feb, 2004 2:08
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Verschleppung von Phelsuma grandis und laticauda

Beitrag von Arne » Fr 26 Aug, 2016 22:43

Hallo Markus,
Buschhaus/Ankanin'ny Nofy wurde vor rund 30 Jahren von G.Gottlebe erbaut, der dazumal noch im Tierhandel tätig war.
Ich kenne einige Storys von massenhaft ausgebüxten Tieren. Da läuft (leider) einiges rum, was dort eigentlich nicht hin gehört...
Gruß, Arne Bild

Benutzeravatar
Markus B.
Beiträge: 164
Registriert: Do 08 Mär, 2007 17:11
Wohnort: Braunschweig

Re: Verschleppung von Phelsuma grandis und laticauda

Beitrag von Markus B. » Sa 27 Aug, 2016 7:10

Hallo Arne,
vielen Dank für die Aufklärung. Das erklärt dann natürlich alles!

Gruß Markus
Gruß Markus

1.1 grandis high red
1.1 cepediana
1.1 serraticauda
1.1 parva west/cf dorsivittata

Benutzeravatar
Phelsuma03
Beiträge: 49
Registriert: Mi 03 Aug, 2016 13:52
Wohnort: 21435 Stelle

Re: Verschleppung von Phelsuma grandis und laticauda

Beitrag von Phelsuma03 » So 28 Aug, 2016 18:33

gut zu Wissen das die Tiere verschleppt wurden.

Gruß Christoph
MFG Christoph


2.2 Phelsuma klemmeri
1.1 Phelsuma laticauda laticauda
1.1 Phelsuma nigristriata
1.1 Phelsuma pusilla pusilla

1.1 Lygodactylus conraui

2.3 Tropiocolotes steudneri

0.1 Lepidodactylus lugubris

Jan
Beiträge: 326
Registriert: Mi 10 Mär, 2004 16:10
Wohnort: Rostock

Re: Verschleppung von Phelsuma grandis und laticau

Beitrag von Jan » Di 13 Sep, 2016 20:02

Moin in die Runde,

Danke für die interessanten Infos und das posten im Forum!

Schon bemerkenswert, welch großes invasives Potential gerade P. grandis und P. laticauda besitzen, auch wenn der internationale Tierhandel da sicher seinen Teil zu beiträgt.
Auf Mauritius und Réunion verbreiten sich die beiden Arten aktuell ja leider auch recht fix. Selbst auf einigen Hawaiiinseln verbreitet sich P. laticauda rasant. Dort stehen sie sogar im Verdacht, die ebenfalls eingeschleppten Anolis carolinensis und sagrei aus den Habitaten zu verdrängen.

Sind noch weitere Phelsumenarten als ähnlich invasiv bekannt?

Gruß Jan
Phelsuma ornata
Phelsuma standingi

Benutzeravatar
taggecko-phelsuma
Beiträge: 29
Registriert: Mi 24 Aug, 2016 11:22
Wohnort: Steinmaur ZH
Kontaktdaten:

Re: Verschleppung von Phelsuma grandis und laticau

Beitrag von taggecko-phelsuma » Mi 02 Nov, 2016 16:03

Jan hat geschrieben: Sind noch weitere Phelsumenarten als ähnlich invasiv bekannt?
Sicherlich nicht im gleichen Ausmass, aber Phelsuma lineata lineata auf Réunion und Phelsuma dubia auf Mayotte. Wie die Verbreitung in der Zwischenzeit aussieht, entzieht sich meiner Kenntnis.

In Florida haben sich in der Zwischenzeit nun die verbliebenden grandis Populationen stark vermehrt (Florida Keys) und werden angeblich nun auch für den Zoohandel eingefangen. Dafür sind weiter nördlich keine Populationen mehr auffindbar (die ursprünglichen Anfangs 90er Jahre "ausgesetzten" Tiere im Norden). Die Flordia Keys Populationen wurden angeblich von diversen Privatpersonen ausgesetzt.

Über die angeblichen Phelsuma grandis in Afghanistan (kein Witz!) konnte ich keine Informationen finden, ausser eine kurze Bemerkung in der Literatur (Buckland et al 2014). Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass bei Minustemperaturen im Winter irgendeine Phelsume sich dort halten kann.
Grüsse aus der Schweiz!
Karim

Zur Zeit bzw. nächstens abzugeben:
Phelsuma laticauda laticauda
Phelsuma abbotti chekei
Phelsuma inexpectata

Antworten