Fressverhalten bei Paarung/Häutung

Probleme bei der Fütterung? Welche Vitamine und Mineralstoffe? Hier geht es rund um die Ernährung unserer Pfleglinge.

Fressverhalten bei Paarung/Häutung

Beitragvon Hitti » So 11 Jul, 2010 13:28

Hallo,
vor genau einer Woche ist bei uns eine Pärchen Ph.lat.lat. eingezogen. Da es unseren ersten Tiere sind ergeben sich ein paar Fragen. Agil und gut/normal genährt sind eigentlich beide, wobei sie wesentlich wuseliger ist und auch weniger scheu. Das Weibchen hat die ganze Woche gefressen wie ein Scheunendrescher ! Er hingegen hat 1-2 Heimchen und 1 kleine ägyptische Heuschrecke gefressen. Zum einen wird dies daran gelegen haben, dass er sich Mittwoch 1a gehäutet hat (morgens war er milchig und mittags hat er sich innerhalb von höchstens 10 Min. restefrei seiner Haut entledigt). Außerdem steht er laut Vorbesitzer nicht so auf Fütterung aus dem Glas. Das möchte ich aber erstmal beibehalten, zwecks Kontrolle. Und wenn er Hunger hat wird er es auch nehmen. Zu "blöd" um die Tiere aus dem Glas zu nehmen ist er übrigens nicht. Er weiss wie es geht.

Nun ist es so, dass er sich nicht nur gehäutet hat , sondern seit Donnerstag kräftig am Balzen war.
Vor 10 Minuten hat sie ihn dann auch erhört :Jester

1)Kann das auch ein Grund für seine Appetitlosigkeit sein? Nach dem Motto "andere Dinge im Kopf"? Oder eben der viele Stress(Umzug,Häutung,Eingewöhnen)Würde uns als "Neupfleger" doch sehr interessieren.

2)Auch wenn er wenig frisst scheint es ihm trotzdem ganz gut zu gehen. Sonst würde er sich wohl kaum sauber häuten und paaren, oder?

3) Hat die Tatsache, dass sie auffällig viel gefressen hat (Kalksäckchen haben sich auch ordentlich vergrößert) auch mit Paarung etc. zu tun? Würde irgendwie Sinn ergeben.


Thema Gesundheit. Quarantäne gab es keine-sie haben ja schon zusammen gelebt. Eine Kotprobe von ihm zu nehmen, war natürlich nicht so einfach. Von ihr hätte ich schon zig nehmen können.Wer viel frisst.....Wollte eigentlich beide Proben zusammen einschicken (direkt an Exomed) werde jetzt aber erstmal eine von ihr schicken und hoffen, dass er mal anfängt ein wenig mehr zu fressen. Werde dafür auch weitere Futtertiere testen.

Zum Thema Gesundheit noch eine Frage.
4) Hat jemand Erfahrung mit Dr. Stefanie Heidbrink in Münster (Westfalen)?
Soll laut DGHT-Liste wohl reptilienkundig sein. Wäre super, denn wir kommen aus Münster.

Freue mich über viele Antworten!
Gruß Hitti
Hitti
 
Beiträge: 22
Registriert: Mi 30 Jun, 2010 8:24
Wohnort: Münster

Re: Fressverhalten bei Paarung/Häutung

Beitragvon olaft » Mo 12 Jul, 2010 12:01

Hallo Hitti,

Phelsumen sind Individuen, da verhalten sich auch beide Tiere eines Paares unterschiedlich. Und so wie sie zeigefreudig und verfressen ist, braucht er vielleicht auch ein bisschen mehr Zeit zur Eingewöhnung. Und nach einer Woche mit den Neupflegern "permanent" vor dem Becken :Prosit...Es scheint ihm aber gut zu gehen, sonst würde er Futter verweigern. Zum anderen: ja, in der Paarungszeit ist bei Weibchen erhöhte Futteraufnahme normal, genau wie mehr Kalk und deshalb -säckchen- nach der Eiablage sind die Vorräte ja verbraucht.

Kotprobe nur vom Weibchen geht erstmal auch- so eng, wie sie zusammensitzen, würden sie sich sowieso gegenseitig anstecken... Zum Tierarzt kann ich Dir nichts sagen, nur dass die DGHT-Liste wohl recht zuverlässig ist (kann natürlich auch ein Super-Spezialist für Schlangen und Schildkröten sein, aber sicher der reptilienkundigste, den Du in der Nähe findest).

Gruß Olaf
inzwischen nichts mehr
olaft
 
Beiträge: 857
Registriert: Sa 02 Aug, 2008 9:41
Wohnort: 79219 Staufen

Re: Fressverhalten bei Paarung/Häutung

Beitragvon Hitti » Mo 12 Jul, 2010 19:28

Hallo Olaf,
war vielleicht etwas dämlich von mir formuliert. Ich war eigentlich erstaunt darüber, wieviel in so eine laticauda-Lady rein passt :Justsmile Das sie mehr Energie/Kalk braucht um Eier zu produzieren ist ja klar.
Du meinst also, solange er wenigstens Etwas frisst ist alles ok? 1 Woche ist ja zum Eingewöhnen auch echt nicht viel.
Dumm ist nur, dass ich die nächsten 10 Tage sehr viel und lange arbeiten bin und sehr wenig Zeit zum Beobachten finden werde :Blue Zu sagen wer wieviel gefressen hat ist dann unmöglich. Kann ihm zwar wenn ich da bin etwas anbieten, aber ob er es dann gerade will....Was sind denn so die ersten Anzeichen für "Unterernährung"? Das sie irgendwann Masse verlieren ist klar, aber werden sie z.B. einfach träge oder verstecken sie sich nur noch? Wie kann ich mir das so vorstellen? Hoffe und denke nicht, dass ich mir Gedanken machen muss, aber man weiss ja nie.
Gruß Hitti
Hitti
 
Beiträge: 22
Registriert: Mi 30 Jun, 2010 8:24
Wohnort: Münster

Re: Fressverhalten bei Paarung/Häutung

Beitragvon olaft » Di 13 Jul, 2010 13:31

Hallo Hitti,

ein normal ernährter Laticauda (nicht dick!) hält ohne Probleme eine komplette Woche ohne jegliches Futter aus, also mach Dir weniger Kopf... U.U. braucht er einfach etwas Ruhe- mein Männchen ist auch wesentlich scheuer als das Weibchen, den sehe ich meistens eher verschwinden als alles andere wie fressen. Und trotzdem hat er sich bei mir prachtvoll entwickelt. Das wird!

Und wenn er nach den 10 Tagen wirklich abgemagert sein sollte (das dauert sowieso länger), kannst Du anfangen mit Sorgen ;)
Gruß Olaf
inzwischen nichts mehr
olaft
 
Beiträge: 857
Registriert: Sa 02 Aug, 2008 9:41
Wohnort: 79219 Staufen


Zurück zu Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron