Futtertiere

Probleme bei der Fütterung? Welche Vitamine und Mineralstoffe? Hier geht es rund um die Ernährung unserer Pfleglinge.

Futtertiere

Beitragvon Marion » Mo 24 Okt, 2005 19:31

Hallo,
was macht ihr eigentlich mit zu groß gewordenen Grillen? Ich habe kleine Phelsumen und kann denen natürlich nicht die ganz großen Tiere geben. Sie wachsen aber in der Futterbox!
Im Sommer und jetzt im Herbst habe ich sie einfach in die freie Natur entlassen, aber was mache ich im Winter? Die gehen doch ein!

Ich habe noch ein Problem!!!! :oops:
Ich bin mir sicher kein Futtertier verloren zu haben....und trotzdem finde ich fast jeden zweiten Tag eine Grille in der Wohnung.
Mich stört das nicht so ....aber meinMann!!!! :x
Wo können die herkommen? das Terrarium ist dicht und die Faunabox auch.

Vielleicht hat ja jemand einen Rat.
Lieben Gruß
Marion
Benutzeravatar
Marion
 
Beiträge: 121
Registriert: Fr 25 Mär, 2005 21:21
Wohnort: Stuhr-Brinkum

Beitragvon Riedel » Mo 24 Okt, 2005 21:57

Hallo, Marion,
ich habe zum glück nicht das Problem mit den zu groß gewordenen Futtertieren, weil ich sie dann an die anderren Reptilien verfüttern kann!!!
Jetzt zum Thema entlaufene HEIMCHEN. Bei mir hauen auch immer Heimchen ab und keiner weiß woher meist ist es jedoch nen kleiner spalt an der seite des Glasterrarium.
Ich habe mir im Zoo Laden und auch schon mal im Baumarkt Insektenfallen geholt die ich ein mal die Woche neu mache!!!


Mfg Daniel :wink:
Benutzeravatar
Riedel
 
Beiträge: 10
Registriert: Di 11 Okt, 2005 12:21
Wohnort: Nahe Siegburg

Beitragvon Jo » Mo 24 Okt, 2005 22:09

Hallo Marion,

wenn du Kurzflügelgrillen meinst, die bei dir abhauen, dann kann ich dir sagen, die kommen bei der Faunabox raus. Die Biester passen durch den kleinsten Schlitz!
Ist ja schön und gut das du die zu groß gewordenen Heimchen im Sommer laufen läßt, aber auch die geben im Winter spätestens den Löffel ab.

Gruß
Jo
Jo
 
Beiträge: 13
Registriert: Di 15 Jun, 2004 23:37

Beitragvon Marion » Di 25 Okt, 2005 10:42

Danke für Eure Antworten. :D
Ich habe Kurzflügelgrillen und werde sie jetzt noch einmal absichern. Die Faunabox kommt in ein großes Gefäß mit einem Tuch drüber!!!! 8)

Den Minischlitz im Terrarium werde ich auch abdichten, habe nie geglaubt das die Viecher da durch passen. :shock:
Lieben Gruß
Marion
Benutzeravatar
Marion
 
Beiträge: 121
Registriert: Fr 25 Mär, 2005 21:21
Wohnort: Stuhr-Brinkum

Beitragvon Terri » Di 25 Okt, 2005 18:31

Hallo Marion,

Du glaubst nicht wo die Heimchen überall rauskommen. Ich denke auch das es der Spalt zwischen den Scheiben ist, so war es bei mir auch.

Etwas Tesamoll oder so etwas ähnlichen zum Türen und Fenster abdichten auf die hintere Scheibe und gut ist es.

Auch ein guter Tipp den ich bei der IG irgendwo gelesen habe war: Die Heimchen in ein Glas geben und in das Terri stellen (in der Nähe von einem senkrechten Bambus natürlich) so kannst Du auch die Menge leichter überprüfen.


Gruß Nicole
2,2,1 Phelsuma Dubia
1,0 Phelsuma madag. grandis
Terri
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 22 Aug, 2005 21:56
Wohnort: Otterstadt bei Speyer

Beitragvon Riedel » Di 25 Okt, 2005 23:22

Ich habe auch an der seite vom Terrarium also da wo die Schiebescheiben an die Außenscheiben kommen so ein Gummie zeug zum kleben damit das Terrarium dann auch 100%ig schließt!!!
Zwischen den Scheiben, habe ich wie oben schon geschrieben ebenfalls Tesa moll!!!


Mfg Daniel :wink:
Benutzeravatar
Riedel
 
Beiträge: 10
Registriert: Di 11 Okt, 2005 12:21
Wohnort: Nahe Siegburg

Re: Futtertiere

Beitragvon Dieter » Mi 26 Okt, 2005 6:33

Marion hat geschrieben:Im Sommer und jetzt im Herbst habe ich sie einfach in die freie Natur entlassen, aber was mache ich im Winter? Die gehen doch ein!

Hallo Marion
Zum Glück gehen die ein. Kurzflügelgrillen, sowie auch die anderen üblichen Futterinsekten sind Exoten und haben in unserer Natur nichts verloren. Man sollte diese Tiere nicht einfach aussetzen. Es gibt genügend Beispiele, die aufzeigen, welch katastrophale Folgen dies auf einheimische Arten haben kann, wenn diese durch Exoten verdrängt werden (Roter Sumpfkrebs, Sonnenbarsch, Rotwangenschildkröte, um nur drei zu nennen). Die Folgen sind im Einzelfall nicht abschätzbar.
Ich weiss nicht, wie die Rechtslage in Deutschland ist, aber in der Schweiz ist das Aussetzen exotischer Tiere verboten, was leider viele Leute nicht davon abhält, es trotzdem zu tun.
Überzählige Futterinsekten kann man im Tiefkühlschrank einfrieren und anschliessend entsorgen. Grössere Bestände werden sicher auch von deinem Händler zurückgenommen, sofern sie noch fit sind.

Gruss Dieter
Benutzeravatar
Dieter
 
Beiträge: 1768
Registriert: Mo 08 Nov, 2004 12:20
Wohnort: Schweiz (AG)

Beitragvon Marion » Mi 26 Okt, 2005 16:38

Hallo Dieter,
ich danke Dir für die Antwort. Ich verstehe ja auch Deine Begründung,....aber das Einfrieren finde ich auch nicht so toll.
Die armen Viecher erfrieren so einfach ! Zum Zurückgeben reicht meine Menge nicht aus.
Da ich aber nur 2 Phelsumen habe, brauche ich auch nicht soviele Futtertiere.

@ Alle :D

Das mit dem Abdichten der Scheiben werde ich auch sofort in Angriff nehmen.
Lieben Gruß
Marion
Benutzeravatar
Marion
 
Beiträge: 121
Registriert: Fr 25 Mär, 2005 21:21
Wohnort: Stuhr-Brinkum

Beitragvon Dieter » Mi 26 Okt, 2005 19:50

Marion hat geschrieben:
Die armen Viecher erfrieren so einfach !

Hi Marion
Das stimmt schon, aber da kann man genau so gut sagen: "Die armen Viecher werden einfach gefressen!". Aber es geht hier eben nicht um's Wohlergehen der Futtertiere, sondern um das unserer einheimischen Arten. Dieses muss eindeutig Vorrang haben.

Gruss Dieter

P.S. Einfrieren ist übrigens eine recht humane Art, um Gliederfüsser um die Ecke zu bringen, wahrscheinlich humaner als verfüttern.
Benutzeravatar
Dieter
 
Beiträge: 1768
Registriert: Mo 08 Nov, 2004 12:20
Wohnort: Schweiz (AG)


Zurück zu Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast