Grillen, Heuschrecken, und anderes Getier!

Probleme bei der Fütterung? Welche Vitamine und Mineralstoffe? Hier geht es rund um die Ernährung unserer Pfleglinge.

Grillen, Heuschrecken, und anderes Getier!

Beitragvon geckolino » Sa 21 Mai, 2005 17:14

Hallo ihr lieben.

Wir haben ja lange nichts von uns hören lassen. Nunja. Bei uns ist alles prima, unsere Geckodame hat das 2. Mal Eier im Bauch (voraussichtlich Wachseier ?????!!!).

Heute bekamen wir endlich unsere Lieferung Steppengrillen, unsere derzeitigen Favoriten unter den Futterinsekten. Da wir das letzte Mal mittlere Heuschrecken bestellt hatten und diese schon leicht zu klein für unsere Geckos waren, beschlossen wir bei dieser Bestellung große Heuschrecken zu bestellen. Toll! Haben ja nicht gleich mit solchen Monsterdingern gerechnet. Die sind ja beinah so groß wie unsere Geckos :(

Und jetzt? Habt ihr nen Einfall was wir mit den Tieren jetzt machen? Zurückschicken? Ist unserer Meinung nach Stress für die Tiere und wirklich nah liegt die nächste Post auch nicht. Was aber tun?

Okay das nächste: Wollen jetzt die Steppengrillen züchten. Was die zu Fressen kriegen wissen wir, aber braucht man UNBEDINGT Watergel? Das ist uns einfach zu teuer. Aber widerum täglich ein nasses Taschentuch reinlegen ist auch doof, weil wir die Befürchtung haben, dass der Eierkarton dann schimmeln könnte, wenn da ein Taschentuch drauf liegt, was nass ist. Oder???

Wären auch happy, wenn ihr hier mal von euren Zuchterfolgen berichten könntet. Außerdem haben wir noch ein zweites Plastikterrarium, wo wir gerne noch eine zweite Art von Futterinsekten züchten würden wollen. Aber uns fällt keine andere Art ein! Jemand eine Idee??

LG geckolino alias ehemals gecko*neulinge
Benutzeravatar
geckolino
 
Beiträge: 26
Registriert: Sa 07 Mai, 2005 11:53

Beitragvon Fletscher » Sa 21 Mai, 2005 19:02

Hallo,
die übergroßen Heuschrecken würde ich kurzerhand einfrieren und entsorgen oder einfach der Natur überlassen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die zurückgetauscht werden können (?)
Statt nassem Taschentuch einfach Löwenzahn, Feldsalat, Möhren, o.ä. mit in die Boxen geben. Alles feuchte darf nur nicht in Kontakt mit den Eierkartons kommen.
Wenn ich mir eine Heimchenbox hole, teile ich diese auf mehrere andere auf und sorge stets für frisches Futter in Form von Vitakraft Trockenfutter und Obst oder Gemüse. So halten sich die Insekten teilweise bis zu 6 Wochen. Ohne das wären sie i.d.R. schon nach ca. einer Woche verendet ...
Von Züchten kann man dabei natürlich nicht sprechen. Soll aber nicht schwierig sein. Es gibt da auch einige Bücher speziell zum Thema "Zucht von Futterinsekten". Sowas würde ich mir an eurer Stelle mal besorgen. Oder mal gezielt nach dem Thema googeln ...

Viel Erfolg :wink:
Viele Grüße,
Fletscher
Bild Bild
Benutzeravatar
Fletscher
 
Beiträge: 1496
Registriert: Mi 10 Mär, 2004 22:25
Wohnort: Hagen

Beitragvon Andrea » So 22 Mai, 2005 10:22

Hallo,
also ich habe noch nie Watergel benutzt warum denn auch :) ? Die Idee die hinter dem Watergel steckt ist eben, dass die Insekten beim Trinken nicht gleich ertrinken sollen. Deswegen gibt es einerseits die Methode die ihr schon angesprochen habt, mit dem Taschentuch/Küchenrollenpapier etc ins Trinkgefäß geben und nichts kann mehr passieren. Eine andere Möglichkeit wo man nicht so oft den "Ertrinkungsschutz" erneuern muss ist, dass man eine Vogeltränke nimmt (für Kanarienvögel etc.) und einen Schwamm für die Öffnung zuschneidet. Den muss man dann nur so ca. 1 Mal die Woche auswaschen und dann ist er wiederverwendbar.

Eine andere Möglichkeit wie sie Fletcher schon angesprochen hat ist die, dass man ihnen einfach Grünzeug füttert der Feuchtigkeitshaushalt wird somit gedeckt und ich kenne keine Grille die in Löwenzahn, Brennnesseln etc. ertrunken ist :lol: .

Ok nun zur Literaturempfehlung, also mein klarer Favorit ist das Buch Futtertierzucht von Friedrich und Volland ISBN 3800173824

Viel Spaß beim Züchten und gezirpe,
Andrea

edit: Man sollte pro Futtertierart mehrere Boxen betreiben zB groß/mittel/klein und mini (Froschgrillen). Aber eigentlich steht das eh alles im Buch ...
Benutzeravatar
Andrea
 
Beiträge: 49
Registriert: Di 04 Jan, 2005 11:35
Wohnort: Linz/Donau

Beitragvon geckolino » So 22 Mai, 2005 14:05

Hi Fletscher, Hi Andrea,

vielen Dank für eure Antworten! Werden davon sicher vieles in die Tat umsetzen. Nur eine Frage hab ich dann noch: Wenn wir für eine Art mehrere Faunarien benötigen... sicher deswegen um die versch. Entwicklungsstufen zu trennen... wie krieg ich ALLE kleinen Winzlinge dann z. b. in ein anderes Faunarium?

LG geckolino
Benutzeravatar
geckolino
 
Beiträge: 26
Registriert: Sa 07 Mai, 2005 11:53

Beitragvon Andrea » So 22 Mai, 2005 14:27

Hallo,
naja mit der Zeit entwickelt man da ein gewisses Geschick :lol: . Bei mir fängt es normalerweise so an dass ich zuerst mal die Klopapierrollen mit den darin befindlichen Heimchen ausschüttle. Vorher gebe ich sie (damit mir keins entkommt) in kleine Heimchenboxen, wenn ich dann über dem neuen Behälter bin dann werden die kleinen reingeschüttelt usw. usf.

Ist halt zeitaufwendig, aber das muss man eh nicht jeden Tag machen.

Schöne Grüße,
Andrea
Benutzeravatar
Andrea
 
Beiträge: 49
Registriert: Di 04 Jan, 2005 11:35
Wohnort: Linz/Donau


Zurück zu Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast