keine Mehlwürmer ??

Probleme bei der Fütterung? Welche Vitamine und Mineralstoffe? Hier geht es rund um die Ernährung unserer Pfleglinge.

keine Mehlwürmer ??

Beitragvon Lorenzo » Di 15 Mär, 2005 17:27

Hallo, eine Frage.

In dem Buch Geckos von Astrid Falk steht Zitat: " Von vielen Geckos werden Mehlwürmer überhaupt nicht vertragen, die Tiere scheiden sie unverdaut wieder aus. Der harte Panzer reibt dabei an Magen- und Darmwänden und kann Schädigungen verursachen...."

Was haltet Ihr davon?
:?
Viele Grüße
Lonni

Phelsuma sundbergi ladiguensis
1.2 Crotaphytus collaris
... und Nachzuchten
Benutzeravatar
Lorenzo
 
Beiträge: 113
Registriert: Di 25 Jan, 2005 17:58
Wohnort: Kamenz

Beitragvon Ralph_B » Di 15 Mär, 2005 18:48

Hallo Lorenzo,

das halte ich für ausgemachten Blödsinn!

Die meisten Phelsumen werden den Mehlwurm ohnehin erstmal durchkauen, also kommen die Verdauungsenzyme auch an die Innereien heran.

Das Chitinskelett ist außerdem kein undurchlässiger Panzer, es gibt genügend Öffnungen z.B. an den Gelenken, zwischen den Segmenten, Tracheen usw dass es mir äußerst unwahrscheinlich erscheint, dass ein gesunder Gecko selbst einen unverletzt heruntergeschluckten Mehlwurm nicht verdauen kann.

Unverdaute Bestandteile eines Mehlwurms können aber mit Sicherheit keine inneren Verletzungen hervorrufen. Wenn das so wäre, wären die Geckos schon lange ausgestorben.

Richtig ist aber, dass man Mehlwürmer nur ausnahmsweise füttern sollte, da das Kalzium/Phosphor Verhältnis besonders ungünstig und der Fettgehalt recht hoch ist.

Viele Grüße,
Ralph
Benutzeravatar
Ralph_B
 
Beiträge: 103
Registriert: Do 12 Feb, 2004 21:55
Wohnort: Biberach

Beitragvon Andrea » Mi 16 Mär, 2005 12:53

Hallo,
ich habe in der Herpetofauna Nr. 83 folgendes gelesen:
"(...) Aufgrund schädigender Substanzen in der Chitinhaut (AECKERLEIN 1986) und einem, bei 13 % liegenden, zu hohem Fettgehalt (nach KABISCH 1990 sogar bis zu 35 %), eignen sie sich in erster Linie als Notfutter bei Engpässen und zur Artenbereicherung der Futtertierzucht." der Artikel ist von A. Greckhamer.

Vielleicht weiß jemand mehr über diese schädigenden Substanzen in der Chitinhaut?

Das der harte "Panzer" die Magen- u. Darmwände der Tiere verletzt wage ich zu bezweifeln. Um den Tieren das Mahl bekömmlicher zu machen könnte man ihnen ja auch frisch gehäutete Larven füttern...

Frühlingshafte, sonnige Grüße,
Andrea
Benutzeravatar
Andrea
 
Beiträge: 49
Registriert: Di 04 Jan, 2005 11:35
Wohnort: Linz/Donau

Beitragvon Natide » Do 31 Mär, 2005 11:25

Hallo!

Also meine Phelsumen hatten noch keine Probleme mit Mehlwürmern und sie fressen sie auch sehr gerne.
Die Standingis von meinem Freund dagegen hatten Probleme mit Zophobas. Da schien es auch so, dass die harte Haut die Darmwände geschädigt haben.
Es kommt vielleicht auch auf die größe an. Meine Phelsumen bekommen daher Buffalos oder nur frisch gehäutete Mehlwürmer. Wenn sie welche bekommen, so hin und wieder.

Gruß
Natide
1,1 Phelsuma astriata astriata
1,0 Furcifer pardalis
1,1,1, Lygodactylus picturatus

www.natalie-timo.de
Natide
 
Beiträge: 8
Registriert: Di 29 Mär, 2005 19:19


Zurück zu Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron