Wie viel ist ausreichend?

Probleme bei der Fütterung? Welche Vitamine und Mineralstoffe? Hier geht es rund um die Ernährung unserer Pfleglinge.

Re: Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon wildvet » Do 05 Sep, 2013 8:29

Hallo.
Um zur ursprünglichen Frage zurück zu kommen: Geckos brauchen unterschiedlich Kalzium und dementsprechend Vit D3. Laut Fachliteratur benötigen Reptilien 50-100IE VitD3/kg Körpergewicht im Abstand von einigen Tagen. Wenn ein Tier über längere Zeit mit minimaler Vitaminversorgung und nichtexistenter UV-Strahlung auskommt (wobei ich stark bezweifle, dass die wirklich gesund sind), dann sind das meist Männchen. Weibchen sind wegen ihrem Reproduktiosapparat viel anfälliger.

Wenn ein Gecko also ohne UV-Quelle gehalten wird (wobei die Haltung draussen für 3 Monate vermutlch das Manko für die restlichen 9 Monate überbrückt), so muss substituiert werden. Es braucht aber schon etwas Erfahrung, um zu wissen, wieviel man an VitD3 zufüttern darf. Das andere Problem ist, dass man als Halter nicht sicher sein kann, ob das gekaufte Vitaminpulver überhaupt noch biologisch aktiv ist. Auch wenn man es selbst richtig lagert (dunkel, trocken und kühl), kann es vorher schon ungeeignet transportiert und zwischengelagert worden sein. Das gilt nicht nur für Vit D3, sondern insbesondere auch für den Vit B-Komplex.

Viele Leute behaupten, wenn die Kalksäckchen voll sind, hat das Tier genug Kalzium und dementsprechend auch genug VitD3. Das stimmt nicht. Volle Kalksäckchen bedeuten nur, dass das Tier Kalzium darin speichert. Ob das nun aus der Nahrung oder aus dem Skelett bezogen wurde, ist von aussen nicht erkennbar. Ein Gecko kann also volle Kalksäckchen haben, aber rachitisch sein.

Der weitaus sicherere Weg besteht darin, natürliches VitD3 entstehen zu lassen, indem man adequate UVB-Quellen anbietet - wie von Dieter aufgelistet - und die bei Bedarf ersetzt.
Ich bin vor 6 Jahren in die Phelsumenhaltung eingestiegen und habe mittlerweile unzählige Jungtiere grossgezogen, aber ich hatte mit dieser Methode noch nie auch nur im geringsten Rachitiserscheinungen bei meinen Tieren.

Im übrigen wird Kalzium nicht nur für den Skelettaufbau benötigt. Kalzium wird auch in der Muskulatur und in Organen verbraucht, hat also bei Mangel ganz unterschiedliche Effekte. Legenot, Krämpfe und Verstopfung können ein Zeichen von Kalziummangel sein.

Desweiteren hängt die Kalziumaufnahme vom Phsophat ab. Hat das Tier einen hohen Phosphatgehalt im Blut, wird weniger Kalzium aufgenommen, egal wieviel VitD3 substituiert wird. Deshalb sollte das Kalzium-Phosphat-Verhältnis 1,5-2:1 sein. Futtertiere mit einem ungünstigen Ca:P Verhältnis (z.B. Mehlwürmer) also aus dem Futterplan verbannen und solche mit günstigem Verhältnis (z.B. Soldatenfliegenlarven) öfters verfüttern.

Und zum Schluss: Nachtaktive Geckos sind auch UV-Strahung ausgesetzt. Messungen in der Wüste Australiens ergaben, dass noch um Mitternacht, also 5 Stunden nach Sonnenuntergang, UV-Strahlung nachweisbar war. Die liegt vermutlich im langwelligen UVA-Bereich und hat weniger mit der VitD3 Synthese als mit der Sehfähigkeit der Reptilien zu tun, aber es ist davon auszugehen, dass auch kurz nach Sonnenuntergang, wenn viele "Nachtaktiven" aus ihren Verstecken kriechen, noch UVB-Strahlung von der Strathosphäre auf auf die Erde reflektiert wird, so dass sie ihren Teil abbekommen.

Gruss
Berit
1,1,x Phelsuma klemmeri
1,1,x Phelsuma robertmertensi
1,1,x L. williamsi
1,1 C. elegans
1,1,x P. rangei
1,2 U. ebenaui
1,1,x U. phantasticus
Benutzeravatar
wildvet
 
Beiträge: 306
Registriert: Di 21 Aug, 2007 10:46

Re: Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon sualk1964 » Do 05 Sep, 2013 19:20

Hallo Berit,
meine Viecher habe ich diesen Sommer umquartiert ins Freie auch habe ich BS in dem Terrarium verbaut,
als ich ein Tier zur Pflege übernommen hatte sagte man mir anhand von Bildern das er rachitisch sei, was immer aus der Entfernung Spekulation ist.
Nun meine Adulten sind io aber die Nachzuchten machen mir erstmalig Häutungs-Probleme, woran kann das liegen?
Das einzige was ich anders mache ist, sie nicht im Terrarium der Alten direkt zu lassen sonder in einem Gazeterra in unmittelbarer nähe der BSD.
Auch hatte ich sie den ganzen Sommertag in der Sonne in dem Gazeterra.
download/file.php?mode=view&id=3507
dies ist ein Jungtier was die 2te Häutung nicht überstand, es sind mittlerweile 3 daran verstorben.
download/file.php?mode=view&id=3507
Alle bekamen Karottensaft und Fruchtzwerge, wenn sie ihn nicht verschämt haben denn man ist ja nicht den ganzen Tag anwesend,
konnte nur wenn ich ihnen direkt etwas auf die Nase gab sehen das er erfolgreich abgeleckt wurde.
Mikrogrillen aus eigener Zucht, Drosophila vom Insektendealer.
Die alt Tiere werden vielfältig ernährt.
mfg Klaus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
sualk1964
 
Beiträge: 1316
Registriert: Do 23 Jul, 2009 10:55

Vorherige

Zurück zu Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast