Wie viel ist ausreichend?

Probleme bei der Fütterung? Welche Vitamine und Mineralstoffe? Hier geht es rund um die Ernährung unserer Pfleglinge.

Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon sualk1964 » Mi 27 Mär, 2013 10:26

Hallo,
ich lese immer das die Viecher an Rachitis erkranken, mich wundert nur warum?
Ich gebe eher selten das Pulver (http://www.herpetal.de/artIndex.php?action=view&nId=14 ca. 1x in 2 Monaten auf Grillen)
bei mir kommt es eher zu Verbesserungen von etwas nicht besonders gehaltenen Tieren auch ohne permanent die Viecher mit dem Pulver zu bestreuen, ich weiß zwar nicht wie der Vorgänger das mit dem Pulver hielt aber mein alter Phelsuma dubia 1.0 der hier zu Besuch ist sieht jetzt nach etwa einem halben Jahr (vorher eventuell etwas rachitisch) topfit aus.
Ich weiß nicht wie viel man geben muss damit sie nicht an Rachitis erkranken.
Auch wundert mich das die Lampen BS immer die ideal Lösung sein sollen für das verhindern von Rachitis, bei dem einen Terrarium was hier (Ph.klemmeri) abgegeben wurde hängt nur eine gedrehte Sparlampe drin(eventuell Reptiglo) und der Insasse
lebt dort schon ca. 7-8 Jahre so laut dem Halter.
Was steckt also hinter dem ganzen Wirrwarr mit der Erkrankung.
mfg Klaus
Benutzeravatar
sualk1964
 
Beiträge: 1316
Registriert: Do 23 Jul, 2009 10:55

Re: Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon Flo90 » Do 28 Mär, 2013 11:48

Ohne UV kein D3 - also muss es zugeführt werden..
Wie anfällig die Tiere sind ist aber irgendwie anscheinend Lotto. Hab vor Jahren mal einen Chondrodactylus durch Rachitis verloren - der als nachtaktiver Gecko eigentlich ohne UV auskommen sollte und dessen Futter tatsächlich supplementiert wurde. Allerdings ungefähr so unregelmäßig wie du es beschreibst. Seitdem bin ich etwas vorsichtiger und supplementiere mit Korvimin und Sepia und das eher 1x die Woche also 1x im Monat..
Flo90
 
Beiträge: 72
Registriert: Fr 18 Mai, 2012 14:24

Re: Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon sualk1964 » Do 28 Mär, 2013 14:56

Ohne UV keine D3 Synthese?
Es bleibt weiterhin ein Rätsel mit der Menge pro Individuum,
so wenig ich ihnen gebe "müssten sie schon erkrankt sein?" "sind sie es schon?" "werden sie erkranken?"
welche Balance ist da richtig zwischen erkranken und gesund.
Der Phelsuma dubia 1.0 (meine Nachzucht die hier für 18Monate einquartiert ist für einen Bekannten) war eventuell nach einigen Aussagen rachitisch, jetzt sieht er super aus, ohne diesem Pulver nur mit einer BS 35W.
Der Phelsuma klemmeri hat nur so eine Sparlampe http://www.sackstark.info/wp-content/up ... mpe_eu.png und das schon seit 7-8 Jahren und bekommt nur ab und an etwas Pulver (wir leider keine Statistik geführt).
Reicht es wenn der Sommer ( in der Zeit wo die Tiere am Fenster leben) die Tiere mit dem UV versorgt um die langen Tage (Herbst/Winter) ohne UV zu überbrücken.
mfg Klaus
Benutzeravatar
sualk1964
 
Beiträge: 1316
Registriert: Do 23 Jul, 2009 10:55

Re: Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon Dieter » Do 28 Mär, 2013 19:19

Hi
Genau dieser Fragen wegen plädiere ich u.a. für eine adäquate UV-Versorgung. Die Natur hat einen raffinierten Regelkreis "erfunden" indem durch UVB von ca. 290-308 nm Vitamin D3 synthetisiert wird, während kurzwelliges UVA Vitamin D3 in der Haut zerstört. Die Differenz dürfte als optimale Dosierung angeschaut werden, unabhängig davon, ob nun mehr oder weniger UV-Strahlung zur Verfügung steht (innerhalb gewisser Grenzen natürlich). Der Mensch synthetisiert z.B. genügend Vitamin D3, wenn er die Handfläche pro Tag im Schnitt etwa eine Viertelstunde an die mitteleuropäische Sonne hält. Trotzdem erleidet er keine Vitamin D3-Hypervitaminose, wenn er in den Ferien den ganzen Tag in der Badehose am Strand rumhängt.

@Flo90: Was verleitet dich zur Annahme, dass ein Chondrodactylus (oder andere nachtaktive Geckos) kein Vitamin D3 durch UV-Strahlung synthetisiert? Viele nachtaktive Geckoarten hängen tagsüber an irgendwelchen Bäumen rum, wo sie während dem Schlaf durchaus auch eine Portion UV-Strahlung abbekommen. Gerade Chondrodactylus turneri habe ich in Afrika schon mehrmals auch tagsüber beobachten können.

Gruss Dieter
Bild
Benutzeravatar
Dieter
 
Beiträge: 1768
Registriert: Mo 08 Nov, 2004 12:20
Wohnort: Schweiz (AG)

Re: Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon Shivaeye » Do 28 Mär, 2013 22:23

Hm... ist es denn so wenn ein Taggecko dann UV und D3 bekommt, dass es die beste Alternative ist?
1,1 Phelsuma laticauda laticauda
1,1 Phelsuma gutatta
1,1,4 Phelsuma astriata astriata
Benutzeravatar
Shivaeye
 
Beiträge: 316
Registriert: Sa 05 Mai, 2012 12:46
Wohnort: bei Lübeck

Re: Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon PHELSUMA_BOY_ROBIN » Fr 19 Apr, 2013 11:25

Die ganze Sache mit der Uv Versorgung ist mir auch sehr unklar und ich beleuchte auch nicht gern nur nach Gefühl deshalb hab ich auch noch ein paar Fragen.

1.Kann ich auch nur über die Beleuchtung mit genügend Uv versorgen ?
2. Wenn ja und ich Investiere in ein solches Uv Messgerät gibt es überhaupt wissen darüber wieviel Uv optimal ist ?
3. In was für einer Einheit misst dann dieses Uv-meter?
Lg
Robin
1.0 Phelsuma grandis "high red"
1.1.Phelsuma Klemmeri

Suche 0.1 Phelsuma grandis High Red
Benutzeravatar
PHELSUMA_BOY_ROBIN
 
Beiträge: 34
Registriert: So 20 Jan, 2013 13:51
Wohnort: Stuttgart

Re: Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon josua » Fr 19 Apr, 2013 11:32

Hallo Robin
In der Haut befindet sich eine Art Regelwerk, so dass via Licht nicht zu viel UV aufgenommen werden kann. Es gab aber eine Versuchsreihe an Chamäleons (Quelle mündl. Mitteilung). Tiere ohne Pulver mussten alle euthanasiert werden, Tiere ohne UV zu einem grossen Teil ebenfalls, Tiere mit beidem blieben gesund. Kein Pulver ist also schädlicher als kein UV, wobei mit etwas Fingerspitzengefühl (was die damals anscheinend nicht hatten) eine Haltung ohne UV durchaus machbar ist.

lg
Josua
Benutzeravatar
josua
 
Beiträge: 1142
Registriert: Fr 30 Okt, 2009 17:20
Wohnort: Dettighofen CH

Re: Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon PHELSUMA_BOY_ROBIN » Fr 19 Apr, 2013 13:19

Danke Josua also würde es auch Theoretisch nur über die Beleuchtung gehen.
Gut das du die Sache mit den Chamäleons anspricht, bei Ihnen ist es ja so das man durch zu viel Vitamin zugabe auch großen Schaden anrichten kann, das zu viel Vitamine genau so Schädlich sein können wie zu wenige ist das bei den Phelsumen auch so ?
Ich bestäube immer nach Gefühl, in etwa nach dem Motto Lieber zu viel als zu wenig,
wie macht Ihr dass denn ? Ich füttere die Tiere immer an, und bestäube jedes mal vor dem Füttern mit Korvimin.

Aber jetzt wieder zur Beleuchtung nehmen wir an ich will für das unten gezeigte Terrarium herraus finden ob die Beleuchtung Optimal ist wie genau kann ich das den machen, sprich welches Messgerät brauch ich und welche Werte sind Optimal ?
Die Lichffarbe weiss ich sollte zwischen 5500-6000 Kelvin Liegen.
Die Lichtqualität auch sollte über 90% betragen.
Was muss ich denn noch ausmessen und Welche Messgeräte brauche ich um herauszufinden ob meine Beleuchung Optimal ist ?

20130419_131457.jpg
1.0 Phelsuma grandis "high red"
1.1.Phelsuma Klemmeri

Suche 0.1 Phelsuma grandis High Red
Benutzeravatar
PHELSUMA_BOY_ROBIN
 
Beiträge: 34
Registriert: So 20 Jan, 2013 13:51
Wohnort: Stuttgart

Re: Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon josua » Fr 19 Apr, 2013 13:36

Hallo Robin
Theoretisch würde es vielleicht nur mit UV gehen, praktisch aber nicht. Zu viel bringt ähnliche Symptome hervor wie zu wenig, kommt gerade bei Phelsumen aber wohl selten bis gar nicht vor, zumindest ist mir kein Fall (ausser zu hoher Kalziumgabe) bekannt, wo zu viel geschadet hätte. Ich pulvere einfach bei jeder Fütterung und mische einmal die Woche frisches Pulver unter den Brei und habe so keine Probleme bei meinen Tieren (UV habe ich bei den meisten Tieren nicht).
Dennoch denke ich, ist Licht ein sehr wichtiger Faktor, dem die Erfolge der letzten 20 Jahren zu einem grossen Teil zu verdanken sind. Viele Arten, welche als nicht züchtbar galten, werden heute regelmässig nachgezogen. Ein tageslichtähnliches helles Spektrum erachte ich hier jedoch als wichtiger als das UV an sich.

lg
Josua
Benutzeravatar
josua
 
Beiträge: 1142
Registriert: Fr 30 Okt, 2009 17:20
Wohnort: Dettighofen CH

Re: Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon Dieter » Fr 26 Apr, 2013 16:19

josua hat geschrieben:Ein tageslichtähnliches helles Spektrum erachte ich hier jedoch als wichtiger als das UV an sich.

Hi Josua
UVA- und UVB-Strahlung gehören zum tageslichtähnlichen Spektrum, weshalb sich deine Aussage irgendwie widerspricht. Als Tetrachromaten können Phelsumen auch langwellige UVA -Strahlung wahrnehmen, weshalb meines Erachtens, neben der UVB-Strahlung und der kurzwelligen UVA-Strahlung für die Vitamin D3-Regulierung, auch dieses langwellige UVA für das Wohlergehen der Tiere wichtig ist.
Ich halte übrigens meine Phelsuma laticauda seit 10 Jahren ohne Suplementierung, nur mit naturnaher Beleuchtung, und den Tieren geht es trotz des schon etwas fortgeschrittenen Alters blendend.

Gruss Dieter
Bild
Benutzeravatar
Dieter
 
Beiträge: 1768
Registriert: Mo 08 Nov, 2004 12:20
Wohnort: Schweiz (AG)

Re: Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon guntheri » Fr 26 Apr, 2013 16:31

josua hat geschrieben:Hallo Robin Ich pulvere einfach bei jeder Fütterung und mische einmal die Woche frisches Pulver unter den Brei und habe so keine Probleme bei meinen Tieren (UV habe ich bei den meisten Tieren nicht).Bin gespannt auf deine Dosierung....ein theelöffel oder zwei?
Viele Arten, welche als nicht züchtbar galten, werden heute regelmässig nachgezogen.Welche Arten sind das?

lg
Josua
Benutzeravatar
guntheri
 
Beiträge: 256
Registriert: Sa 02 Dez, 2006 19:00
Wohnort: NL

Re: Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon josua » Fr 26 Apr, 2013 18:10

@Dieter: Tageslichtähnliches Spektrum ist in meinen Augen auch ein Spektrum mit einer Lücke im UV-Bereich, ist ja eben nur ähnlich und nicht gleich, dass UV Vorteile hat bestreite ich nicht, ich halte es jedoch nicht für notwendig.

@Louis: Ich mische jeweils einen Teelöffel Pulver auf ein Glas Pfirsich-Maracuja Brei und Pulvere sämtliche Futtertiere. Als unzüchtbar galten z.B. gemäss einem Bericht (Sauria) galten z.B. borbonica vor zwanzig Jahren als nicht züchtbar und borbonica sind ja bei weitem nicht die am schwierigsten Geckos bezüglich Zucht.

lg
Josua
Benutzeravatar
josua
 
Beiträge: 1142
Registriert: Fr 30 Okt, 2009 17:20
Wohnort: Dettighofen CH

Re: Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon Dieter » Sa 27 Apr, 2013 22:25

josua hat geschrieben:ich halte es jedoch nicht für notwendig.

Etwa so notwendig wie wir blaues Licht sehen ;) . Für mich sähe die Welt etwas besch... aus, so ganz ohne blau.
Oder etwas anders gesagt: Frag mal einen rot-grün-Farbenblinden, ob er das toll findet. ;)

Gruss Dieter
Bild
Benutzeravatar
Dieter
 
Beiträge: 1768
Registriert: Mo 08 Nov, 2004 12:20
Wohnort: Schweiz (AG)

Re: Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon Björn » So 28 Apr, 2013 8:29

Dieter hat geschrieben:Hi
Genau dieser Fragen wegen plädiere ich u.a. für eine adäquate UV-Versorgung. Die Natur hat einen raffinierten Regelkreis "erfunden" indem durch UVB von ca. 290-308 nm Vitamin D3 synthetisiert wird, während kurzwelliges UVA Vitamin D3 in der Haut zerstört. Die Differenz dürfte als optimale Dosierung angeschaut werden, unabhängig davon, ob nun mehr oder weniger UV-Strahlung zur Verfügung steht (innerhalb gewisser Grenzen natürlich).


Hallo Dieter,

Du hast dich ja offensichtlich umfassend mit dem Thema beschäftigt. Welche Beleuchtung hälst Du denn dann ideal für Phelsumen? Ich verwende Bright Sun und Solar Raptor in Kombination mit T5-Röhren. Hälst Du diese Art der Beleuchtung für gut? Und weiter gefragt: Ist eine HQI-Beleuchtung wie mit Bright Sun, Solar Raptor etc. für dich ein "Muss"?

Viele Grüße

Björn
Benutzeravatar
Björn
 
Beiträge: 407
Registriert: Mo 17 Mai, 2010 21:58
Wohnort: NRW

Re: Wie viel ist ausreichend?

Beitragvon Dieter » Mo 29 Apr, 2013 13:37

Hi Björn

Eine ideale Beleuchtung (und somit m.E. ein Muss) enthält möglichst alle Wellenlängen, die im Sonnenlicht auch vorkommen, in der entsprechenden Intensität. Technisch existieren solche Leuchtmittel (noch) nicht. Dieser Anforderung kommen derzeit UV-Metalldampf-Lampen à la Bright Sun, Solar Raptor HID oder X-Reptile UV-MH am nächsten. Ergänzend sind vor allem zur besseren Ausleuchtung der oberen Ecken Vollspektrum-T5 (HO) mit Kennzahl 955 bis 965 zu empfehlen. Um die IR-Strahlung (Wärme) bei Bedarf zu erhöhen, eignen sich normale Halogenspots.

Gruss Dieter
Bild
Benutzeravatar
Dieter
 
Beiträge: 1768
Registriert: Mo 08 Nov, 2004 12:20
Wohnort: Schweiz (AG)

Nächste

Zurück zu Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast