Können sich Baby Phelsumen überfressen?

Probleme bei der Fütterung? Welche Vitamine und Mineralstoffe? Hier geht es rund um die Ernährung unserer Pfleglinge.

Können sich Baby Phelsumen überfressen?

Beitragvon Sepp88 » Mo 12 Sep, 2011 13:31

Hallo Ihr Lieben,

ich habe mir am Samstag in Hamm endlich ein Quad. Quad. Männchen geholt.
Allerdings ist es erst einige Monate alt und zu klein um es zu meiner 4 Jahre alten Dame zu setzen. Somit wird es die nächsten Monate in einem kleinen Quarantäne Becken verbringen, bis es annähernd die selbe Größe hat.

Der Züchter von dem ich es gekauft habe, hat mir gesagt, dass ich es ruhig großzügig füttern kann damit es schnell wächst und schon in ca. 3 Monaten dazugesetzt werden kann.

Der kleine hat allerdings einen wirklich gesegneten Appetit und manchmal schnappt er sogar nur lustlos zu, als wenn er eigentlich schon satt wäre.

Jetzt meine Frage, können sich kleine Phelsumen überfressen? Merken sie überhaupt wenn sie satt sind und wann nicht, oder haben die einfach diesen Reflex soviel zu fressen wie geht?


Grüße
1.1 quadriocellata
Sepp88
 
Beiträge: 109
Registriert: Sa 01 Sep, 2007 16:32
Wohnort: Kempen/Krefeld/Mönchengladbach

Re: Können sich Baby Phelsumen überfressen?

Beitragvon josua » Mo 12 Sep, 2011 15:37

Hallo Sepp
Phelsumen können sich sehr wohl überfressen und verfetten. Daran können sie auch sterben. Mir sind mal fünf Tiere aus dem Freilauf in die Wachsmottenlarvenzucht gelangt, da diese ein Loch ins Gefäss gefressen haben. Naja, die fünf konnten nicht mehr laufen und waren kugelrund gefressen, weil sie so verfressen waren, dies hat ihnen zwar nichts geschadet, da dies ja hoffentlich einmalig war, doch es zeigt wunderbar auf, dass Phelsumen fressen, bis sie sich nicht mehr rühren können und mit sicherheit mehr als gut ist. Ein fetter Gecko ist halt obwohl dies immer wieder praktiziert wird, kein adulter Gecko.
Ich bin nach wie vor der Meinung (und bei mir hat sich das bewährt), lieber weniger füttern und etwas Geduld haben. Meine Adultis kriegen ein, maximal zweimal in der Woche Futter und verhungert ist noch keiner. Klar muss man sie beobachten und einzelne Tiere füttere ich jeweils etwas nach. Generell sind meine Geckos jedoch eher zu dick als zu dünn und ich habe ja ein paar ;)! Im Frühling (Paarungszeit) füttere ich jedoch ziemlich konsequent zwei mal in der Woche, nicht zuletzt wegen dem Pulver, welches die Weibchen benötigen. Ganz kleine Tiere füttere ich ebenfalls zwei bis drei mal in der Woche.
So, hoffe deine Frage ist beantwortet.
Lg
Josua
Benutzeravatar
josua
 
Beiträge: 1142
Registriert: Fr 30 Okt, 2009 17:20
Wohnort: Dettighofen CH

Re: Können sich Baby Phelsumen überfressen?

Beitragvon sualk1964 » Mo 12 Sep, 2011 20:43

Hallo Sepp
ich füttere mein Phelsuma dubia Jungtier (geschlüpft am 27.8.2011) mit gerade 1-2 Wochen alten Grillen, da gebe ich 10st. am Tag und die sind dann aber auch weg,
sind kleiner als die Drosophila (Obstfliegen), auch ist in der Woche ein Fastentag dran den in der Natur findet er ja auch nicht jeden Tag eine solche Menge an Futter.
mfg Klaus
Benutzeravatar
sualk1964
 
Beiträge: 1316
Registriert: Do 23 Jul, 2009 10:55

Re: Können sich Baby Phelsumen überfressen?

Beitragvon Sepp88 » Mo 12 Sep, 2011 22:20

Vielen Dank für eure Antworten soweit!

Habe mir schon gedacht, dass das so nicht funktioniert. Dann werde ich ihm trotzdem einige von den Mini-Grillen geben, und zwar täglich, aber nur kontrolliert mit Pinzette und keine Futtertiere mehr ins Terrarium setzen.

Danke sehr,

-Sebastian
1.1 quadriocellata
Sepp88
 
Beiträge: 109
Registriert: Sa 01 Sep, 2007 16:32
Wohnort: Kempen/Krefeld/Mönchengladbach


Zurück zu Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast