Allgemeine Frage zu Kalksäckchen

Dieser Bereich des Forums dient zum Gedankenaustausch über unsere gemeinsamen Pfleglinge, die Taggeckos. Hier können Fragen gestellt werden, über die unsere Berichte keine Auskunft geben oder über die man vertieft etwas erfahren möchte. Dinge, die einem in der täglichen Beobachtung der Tiere aufgefallen sind, können hier zur Diskussion gestellt werden. Alle Besucher dieser Seite sind herzlich eingeladen sich mit Fragen und Antworten am Forum zu beteiligen.

Allgemeine Frage zu Kalksäckchen

Beitragvon SwissGecko » Fr 27 Nov, 2015 11:24

Hallo zusammen

Ich habe eine allgemeine Frage zu Kalksäckchen bei Phelsumen.

Bei meinen Tieren hatte ich bis heute noch keinen Fall von Rachitis/Osteomalzie.
Dazu ist mir nun eine allgemeine Frage aufgetaucht, die ich mit Literatur/Google bis heute nicht abschliessend beantworten konnte.
Kann ich davon ausgehen, dass Tiere die Kalksäckchen aufweisen nicht rachitisch werden können?
Denn es braucht ja D3, damit Kalzium überhaupt aufgenommen werden kann. Beim Ausbilden von Kalksäckchen kann ich ja davon ausgehen, das Kalzium aufgenommen wird und somit auch der "D3-Spiegel" soweit i.O. ist und kein Kalzium aus den Knochen "verbraucht" wird. Alle meine Tiere haben UVB zur Verfügung und erhalten zusätzlich Kalk und D3 suplementiert (Herbetal Complete auf Futtertiere /zusätzlich D3 Tropfen jeweils im Fruchtbrei / Gemisch aus Blütenpollen+Herbetal Complete das rund um die Uhr zur Verfügung steht und auch fast täglich besondern bei graviden Tieren konsumiert wird).

Stimmt also im Grundsatz die Aussage: Beim Vorhandensein vom Kalksäckchen kann ein Tier im Normalfall nicht Rachitisch werden. ??? Immer davon ausgegangen, dass die Kalksäckchen nicht verhärtet sind und auch wieder abgebaut werden können.

Gruss und Danke
SwissGecko
 
Beiträge: 14
Registriert: Fr 27 Nov, 2015 9:53

Re: Allgemeine Frage zu Kalksäckchen

Beitragvon josua » Sa 28 Nov, 2015 10:06

nein
Benutzeravatar
josua
 
Beiträge: 1142
Registriert: Fr 30 Okt, 2009 17:20
Wohnort: Dettighofen CH

Re: Allgemeine Frage zu Kalksäckchen

Beitragvon eintraechtler » Fr 04 Dez, 2015 11:45

Hallo,

Habe gerade deinen Beitrag gelesen und hab etwas Angst bekommen. Was meinst du mit Verhärtung der Kalksäckchen und das diese nicht mehr abbaubar sind?

Meine Laticauda Dame hat seit der Verpaarung dicke Kalksäckchen. Vor einem halben Jahr habe ich das Zuchtpaar getrennt und die zerriebene Sepiaschale weggelassen, in der Hoffnung das diese dicken Säcke abgebaut werden. Leider sind sie immer noch vorhanden :-/
1.1 Phelsuma laticauda laticauda

Nachzuchten
0.0.2 Phelsuma laticauda laticauda (09/2015)
eintraechtler
 
Beiträge: 8
Registriert: Mo 15 Sep, 2014 20:10
Wohnort: Braunschweig

Re: Allgemeine Frage zu Kalksäckchen

Beitragvon SwissGecko » Fr 04 Dez, 2015 15:57

eintraechtler hat geschrieben:Hallo,

Habe gerade deinen Beitrag gelesen und hab etwas Angst bekommen. Was meinst du mit Verhärtung der Kalksäckchen und das diese nicht mehr abbaubar sind?

Meine Laticauda Dame hat seit der Verpaarung dicke Kalksäckchen. Vor einem halben Jahr habe ich das Zuchtpaar getrennt und die zerriebene Sepiaschale weggelassen, in der Hoffnung das diese dicken Säcke abgebaut werden. Leider sind sie immer noch vorhanden :-/


Es gibt in der allgemeinen Phelsumen-Literatur die Meinung, dass bei einer Übersuplementierung mit Kalk die Kalksäckchen durch z.B. die Bildung der Eier nicht komplett zurückgebildet werden (Verbrauch kleiner als Aufnahme) und das restliche "Depot" sich mit der Zeit "verfestigen" kann und nicht mehr abgebaut wird. Ich habe aber auch schon gelesen, dass die Gefahr besteht, dass durch die Verfestigung kein zusätzliches Depot mehr gebildet wird. Je nach Literatur sind die Meinungen verschieden.

josua hat geschrieben:nein


Diese Aussage bestätigt mein "Je nach Literatur sind die Meinungen verschieden.". Im Phelsumenbuch von HP Berghof steht eigentlich sozusagen genau meine Aussage: Beim Vorhandensein vom Kalksäckchen kann ein Tier im Normalfall nicht Rachitisch werden, solange das Depot nicht verhärtet ist und die Reserven wieder angezapft werden können. Immer davon ausgegangen, dass genug Vit. D3 vorhanden ist für den Prozess.

Spannend, wie man immer wieder auf verschiedene Meinungen trifft. Das zeigt auch auf, dass noch viel Forschung betrieben werden kann.
SwissGecko
 
Beiträge: 14
Registriert: Fr 27 Nov, 2015 9:53


Zurück zu Phelsumen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste