Seite 1 von 1

HILFE !!!

BeitragVerfasst: Mo 08 Jun, 2015 20:13
von Sepp88
Ich brauche eure Hilfe,

meinem Gecko geht es sehr schlecht. Ich habe schon gemerkt, dass mein Pfauenaugen Taggecko Weibchen in letzter Zeit eher ruhig und wenig aktiv war und wenig gefressen hat.

Jetzt habe ich sie heute wieder gesehen und musste zu meinem Entsetzen feststellen, dass ihr rechtes Hinterbein sehr stark geschwollen ist und steif von ihrem Körper absteht.
Das linke Bein sieht geradezu verhungert aus, ganz anders als die beiden Vorderbeine die mir normal erscheinen.

Das sieht wirklich schrecklich aus und sie kann nicht mehr klettern, hängt nur noch auf den horizontalen Bambus und kriecht da hin und her. Das sieht so schlimm aus.

Habt ihr sowas schonmal gesehen? Denkt ihr da kann der TA noch was machen?

Ich habe sie seit 2007.

Lieben Gruß,

Sebastian

Re: HILFE !!!

BeitragVerfasst: Mo 08 Jun, 2015 20:58
von josua
... wenn das so aussieht, wie ich mir das vorstelle, glaub ich war es das und ich würde das Tier erlösen, aber ein Bild hilft vielleicht weiter ...

Re: HILFE !!!

BeitragVerfasst: Di 09 Jun, 2015 13:47
von Sepp88
Hier ein Foto.

Re: HILFE !!!

BeitragVerfasst: Di 09 Jun, 2015 19:40
von gizela
Das Tier sieht aber ansonsten noch gut genährt aus.
Ich würde es einem reptilienkundigen Tierarzt vorstellen.

Gruß
Stefanie

Re: HILFE !!!

BeitragVerfasst: Di 09 Jun, 2015 20:42
von josua
... ich würde vorerst mal die Kalkgabe einstellen, hatte mal was ähnliches und das waren ebenfalls so helle Punkte auf der Fussunterseite, die Tiere liefen auf den Fussrücken, Ursache zu viel Kalk.

Re: HILFE !!!

BeitragVerfasst: Mo 30 Mai, 2016 11:36
von Charlie
Ich würde mir Rat bei einem auf Reptilien spezialisierten Tierarzt holen.

Re: HILFE !!!

BeitragVerfasst: Sa 04 Jun, 2016 15:32
von sualk1964
Charlie und der kann dir/dem Tier wie helfen? das sind auch nur welche die mutmaßen oder denkst du das das Tier so untersucht wird wie wir Menschen durch unseren Hausarzt?
mfg

Re: HILFE !!!

BeitragVerfasst: Mo 29 Aug, 2016 10:48
von PeterB
sualk1964 hat geschrieben:Charlie und der kann dir/dem Tier wie helfen? das sind auch nur welche die mutmaßen oder denkst du das das Tier so untersucht wird wie wir Menschen durch unseren Hausarzt?
mfg


was ist das für eine Einstellung? Natürlich kann nicht alles untersucht werden und vielleicht geholfen werden. Aber ich würde zumindest erstmal einen Termin vereinbaren und Fotos zeigen, um dem Tier den Stress zu ersparen. In Recklinghausen gibt es einen reptilen- und amphibienkundigen Arzt. Dort wird das Thema sehr ernst genommen. Bei einer Behandlung meiner Dendrobaten hat der Chefarzt mir im Anschluss Bilder von einer OP an einem Krallenfrosch gezeigt, der einen Tumor am Auge hatte. Das Auge wurde entfernt, der Frosch lebt zufrieden weiter.

Meine Frösche habe ich stark verwurmt von einem Züchter bekommen. Die Frösche waren später apathisch und haben nicht mehr gefressen. Ich war auch kurz davor die Tiere zu erlösen. Beim Tierarzt haben die Tiere tatsächlich stationär aufgenommen und 3mal täglich zwangsernährt. Ich war mir auch nicht sicher ob das richtig ist. Soll ich aber was erzählen? Die Tiere sind wieder gesund und munter und wurmfrei! Wenn alles gut geht haben die jetzt noch 10 Jahre gesundes Leben vor sich. Ohne die Behandlung wären meine Tiere verendet!

Da ist Leben einfach schützenswert und gerade in Obhut von Menschen sollte das der eigene Ansporn sein!!

Ob man bei dem Bein helfen kann, weiss ich nicht. Vielleicht hilft ein Antibiotikum (Bytril dosiert in totem(!) Futtertier injiziert). Evtl ist das Bein gebrochen oder einfach entzündet (zuviel Kalk, dass ich im Gelenk eingelagert hat)? Das Tier sieht meiner Meinung nach sonst gesund aus.

Exotenbehandlung ist wirklich nicht einfach und oft experimentell. Aber pauschal gar nichts machen ist falsch.

leider ist das Thema schon etwas älter...