Offspring statistics 2012

Dieser Bereich des Forums dient zum Gedankenaustausch über unsere gemeinsamen Pfleglinge, die Taggeckos. Hier können Fragen gestellt werden, über die unsere Berichte keine Auskunft geben oder über die man vertieft etwas erfahren möchte. Dinge, die einem in der täglichen Beobachtung der Tiere aufgefallen sind, können hier zur Diskussion gestellt werden. Alle Besucher dieser Seite sind herzlich eingeladen sich mit Fragen und Antworten am Forum zu beteiligen.

Offspring statistics 2012

Beitragvon Guimbeaui82 » Do 04 Jul, 2013 19:15

Ein Jahr ist um und soeben habe ich mich sehr interessiert an die IG Phelsuma Offspring Statistik 2012 gesetzt, um zu analysieren, ob es hoffentlich zu einer Verbesserung der Phelsumenbestände gekommen ist.
Immer mehr Halter geben Ihr Hobby auf und ein erfreulicher Trend für unsere Phelsumen läßt auf sich warten. Um so wichtiger ist es, dass wir versuchen solange wie nur möglich unseren Bestand den wir uns über die Jahre mühsam aufgebaut haben ohne ausfälle zu erhalten, damit Madagaskars Bestand weiterhin vor Wilderern geschützt bleibt.
Nun was ist in dem vergangenen Jahr geschehen und was können wir aus dem bisher geschehenen für Rückschlüsse ziehen?
Ich habe im vergangenen Jahr auf der IGP Tagung kurz ein Konzept demonstriert, wie man möglicherweise den langsamen Wegbruch einiger Arten stoppen könnte. Das Konzept basierte damals darauf, dass vorerst sämtliche Arten unter besondere Beobachtung gestellt werden, deren Anzahl an Halter weniger gleich 3 ist. Mindestens 3 Halter aus dem Grund, da zum damaligen Zeitpunkt 2011 nur 17 Arten betroffen waren. Die aktuelle Statistik aus dem Jahr 2012 meldet allerdings erneut 17 Arten. Hier fand lediglich eine Verschiebung statt, jedoch KEINE Verbesserung! Es ist jedes Jahr ein Teufelskreislauf. Quasi wie an einem Roulette Tisch. Man orientiert sich an dem was selten ist und das weniger seltene wird erneut vernachlässigt und so beginnt der Prozess von vorne. Es fehlt die Kommunikation untereinander und Beständigkeit.

Meine Hoffnung plädiert darauf, das sich einige Bestände erholen und wir somit zukünftig alle Arten, deren Halter weniger gleich 5 sind schützen können. Würden wir dieses Projekt von Beginn an auf 5 Halter setzen, müssten im Projekt für 2012, 27 Arten geschützt werden, dass macht die ganze Sache aus meiner Sicht unüberschaubar und zu komplex für unsere Gemeinschaft, die aktuell nur noch aus 200 Mitgliedern besteht. Zudem ist nicht jeder Halter auch ein guter Züchter. Schon aus diesem Grund mache ich mir so meine Gedanken, wenn es bei manchen Arten nur noch einen Züchter gibt.

Ich wollte damals zwei Fördergruppen aufbauen, die sich gemeinsam austauschen und darüber beraten, welcher Halter, welche Arten in seinem Bestand unterbringen kann. KEIN ZWANG, sondern alles auf einer kommunikativen sachlichen Ebene.
Gruppe A besteht aus erfahrenen Haltern, die sich mit den schwierigen Arten auseinander setzen, diese Gruppe wäre in diesem Jahr übrigens fast arbeitslos, da hier ordentlich gearbeitet wurde, oder aber einfach die Statistik unter dem Absturz der IGP Website litt, so dass eben einige ihre Nachzuchtenstatistik nicht machen konnten!
Gruppe B ist eine Mix Gruppe, die eben auch Jungspunden und Neueinsteiger motivieren und aktivieren soll (!)
Denn längst sind die Zeiten vorbei, das unsere Maskarenen Phelsumen primär Hilfe benötigen.
Leider habe ich noch nicht genügend Zuspruch erhalten, um diese Arbeitsgruppe bilden zu können. Nun ein paar kurze Fakten zur tatsächlichen Entwicklung.

Hatten wir 2011 17 Arten, deren Anzahl Halter weniger gleich 3 waren, so sind es 2012 erneut 17 Arten(!) Jetzt stellt sich die Frage, haben wir uns verbessert oder verschlechtert?
bei 19 Arten ist ein zuwachs an Züchtern zu melden. Bei 21 Arten jedoch sind es weniger Züchter geworden und bei ca. 20 Arten ist die Anzahl der Züchter gleich geblieben.
Primär denke ich müssen wir die 1er Arten vermehrt bekommen. Das sind aktuell 7 Arten und von diesen 7 Arten werden wir mit Glück maximal bei 4 Arten bis 2015 ein Wachstumsprozess schaffen. Gerade hier muss man doch wissen, A, wer hat diese Arten, B wohin können Nachzuchten sicher weitergeleitet werden und C, wer traut sich diese verantwortungsvolle Aufgabe zu.

Veränderungen!
Verloren haben wir Phelsuma ravenala
3 schwierige Arten aus der Gruppe B haben es geschafft und sind aus dem Rechenspielchen zum Glück ausgeschieden. Dafür sind 3 eigentlich schöne und einfach zu haltende Arten hinzugekommen.
Ein Bespiel: Ich nenne keinen Namen: Jemand aus dem Osten schlägt sich seit Jahren mit einer Seychellen Phelsume rum. Es sind sowohl Böcke, als Weiber da, nur keiner nimmt sie und nun steht der Taggecko wieder auf der Liste. So ging die Geschichte mit dem ravenala und comorensis auch los.

Auf meinem Madagaskar Tripp konnte ich Kontakte zu einigen Park Guides aufbauen. Diese Kontakte pflege ich bis heute so gut es möglich ist. Erst vor kurzem wurde mir berichtet, dass in einigen Parks Europäern Phelsumen schmuggeln wollten. In Masoala kommt guttata, pussilla und Mad Mad vor. Vor dem Parkeingang ein riesen Schild der IGP mit den drei dort vorkommenden Arten. Jeder der dort unten Tiere haben will, wird an uns verwiesen! Das reduziert den Schmuggelwahn und könnte unseren Absatz fördern

auch kommt es mir vor, als werden einige Arten allem Anschein nach, bewusst nicht in der Nachzuchtenstatistik gemeldet, um dann damit besser handeln zu können. Denn obwohl eine 0 in der Statistik bei einer Art steht, weiß ich ganz genau, dass diese Phelsume erst vor kurzem Angeboten wurde und ich meine nicht phelsuma isakae, wo offensichtlich etwas in der Statistik schief gelaufen sein muss! (KEIN PROBLEM) sowas passiert eben.

Was mir schon seit längeren durch den Kopf geht, ist ein gemeinsamer Skype Abend. Man könnte einmal im Monat in einer Gruppe von Haltern über dieses Thema und seine Entwicklung diskutieren. Ich schlage vor, das sich eine Handvoll Mitglieder einmal pro Monat verabredet, egal wer. Wenn ich z. B. wüsste welcher Halter ein neues Projekt vor hat, könnte ich mich danach richten und etwas anderes in Angriff nehmen. Wir sind eben immer nur kleinere Grüppchen die geschlossen kommunizieren. Aber wir müssen eben auch mit Leuten zusammen arbeiten, die vielleicht anderer Meinung sind, oder andere Haltungsempfehlungen preis geben.
Ich würde mir wünschen, dass wir über dieses Thema mehr und offener diskutieren.
Wer mag darf sich gerne äußern.

FAZIT:
ES hat sich nichts geändert (!)
Es findet ein schleichender Wegbruch Prozess statt. Mein Motto, weniger grandis, dafür mehr parkeri... Oder weniger laticauda und dafür mehr angularis. (keine der Arten ist wirklich betroffen)
Neben Phelsuma Comorensis ist 2012 Phelsuma ravenala im Terraristikbestand verschwunden! Aber sind wir mal ehrlich, kein erfahrener Halter wollte diesen Taggecko mehr pflegen. Ich wollte Ihn ja damals auch nicht und zugeschlagen haben entweder außenstehende oder die falschen...
Nach dem Halten kommt das Züchten und hier sind die größten Hürden und Hindernisse zu überwinden. Wer zieht erfolgreich Böcke? Es nützt nichts, wenn einer nur Weibchen Züchten kann! Die verantwortungsvolle Weitergabe spielt also auch eine entscheiende Rolle. Eine weitere Erfahrung die ich gemacht habe ist, dass eine Phelsume wovon es nur noch 2 oder einen Halter gibt, überteuert auf dem Markt angeboten wird. Sollte in einem solchen Fall nicht primär darüber nachgedacht werden, die Tiere an einen qualifizierten Züchter weiter zu geben, um schnellstmöglich aus dieser Misere zu gelangen. Ich denke bei Phelsumen wo es tatsächlich nur noch einen Halter gibt, müssen alle Optionen in betracht gezogen werden wo das Tier bestmöglich untergebracht ist.
Ich persönlich finde es peinlich, wenn ich wüsste ich bin der letze der eine bedrohte Art pflegt und mir stirbt dann der Bock. und auf die Frage warum betreiben wir solch einen Aufwand und warum bemühen sich einige so sehr Phelsumen im Terrarienbestand zu sichern, dafür kann es doch auch nur eine logische Antwort geben.
WIR MÖCHTEN DEN WILDBESTAND AUF MADAGASKAR SCHONEN!

Wegen dem Skypeabend, ich bin offen für jeden und freue mich wenn Leute mitdiskutieren möchten. Arterhaltung ist für mich der entscheidende Grund, weshalb ich ein Mitglied der IG Phelsuma bin.

NAMEN DER BEDROHTEN ARTEN WERDEN AUS SICHERHEITSGRÜNDEN vor " überhasteten Aktionen" NICHT ÖFFENTLICH GENANNT! ICH BITTE UM VERSTÄNDNIS!
Zuletzt geändert von Guimbeaui82 am Fr 05 Jul, 2013 12:42, insgesamt 5-mal geändert.
Guimbeaui82
 
Beiträge: 238
Registriert: Mi 28 Apr, 2010 21:40

Re: Offspring statistics 2012

Beitragvon Guimbeaui82 » Do 04 Jul, 2013 22:54

Zur Erinnerung habe ich den ersten Threat "OFFSPRING STATISTICS 2011" mit einem Ausrufezeichen markiert. Wer also neu ist und mehr Hintergrundinformationen sammeln möchte nur zu, aber bitte dann hier antworten.

Grüße Peter
Guimbeaui82
 
Beiträge: 238
Registriert: Mi 28 Apr, 2010 21:40

Re: Offspring statistics 2012

Beitragvon Atti » Fr 05 Jul, 2013 12:45

Hallo,

ich halte wahrscheinlich auch eine dieser Arten die zur Zeit nur von 1-2 Haltern gezüchtet werden. Als erstes möchte ich etwas über den Preis sagen. Nachdem ich die ersten Nachzuchten hatte und abgeben wollte, habe ich mich mit einigen langjährigen, erfahrenden IGP Mitgliedern über den Preis dieser Phelsumenart ausgetauscht. Aus diesem Austausch ist dann der Preis entstanden. Ich habe dann, nachdem die Aufzucht gelang einige Inserate in verschiedenen Foren gestartet. Daraufhin bekam ich auch einige Anfragen zu diesen Tieren. Es wurde sich über die Infos bedankt und geschrieben das wäre im Moment zu viel Geld aber sie sind es sicher wert. Der Kontakt bestand weiter, der nächste Kontakt war: wieso verkaufst Du so überteuert? Die sind maximal 200 Euro wert. Weitere Anfragen kamen auch - der Preis wurde wieder genannt - eine Antwort danach habe ich selten erlebt. Dies habe ich einige Male erlebt. Es gibt bei den Mitgliedern der IGP etliche Phelsumenarten wo wesentlich mehr Halter Tiere nachzüchten und wo der Preis dieser Art genauso hoch oder auch wesentlich höher liegt. Das Problem sehe ich auch darin das es auch Halter in der IGP gibt die nicht alle ihre Tiere melden die sie halten. Meine Art scheint auch für IGP Mitglieder nicht so interressant zu sein obwohl es nur wenig Halter gibt. Für mich kann ich nur sagen, ich handele dementspechend das heißt ich züchte von meinen Arten wo fast keine Nachfrage besteht ( z.B. Phelsuma lineata bombetokensis und Phelsuma dorsivittata ) nur noch sehr wenige Tiere nach.
Übigens habe ich bisher nie eine konkrete Anfrage erhalten ob ich für die Arterhaltung Tiere zur Verfügung stelle und peinlich finde ich es auch nicht wenn ich der letzte Halter dieser Art bin ( ich habe aber schon einige Tiere an IGP Mitglieder abgegeben )

Viele Grüße
Joachim
http://www.phelsuma-friends.com

Phelsuma grandis, Ph.barbouri, Phelsuma pasteuri, Ph.malamakibo, Phelsuma lineata bombetokensis, Ph.pronki, Ph.astriata semicarinata, Ph.klemmeri,Opheodrys aestivus ( Rauhe Grasnatter ), Dendrobaten
Atti
 
Beiträge: 136
Registriert: Mo 10 Jan, 2005 16:24
Wohnort: Bad-Salzuflen

Re: Offspring statistics 2012

Beitragvon Guimbeaui82 » Fr 05 Jul, 2013 13:08

Hallo Joachim,
ich bin ja froh, das sich jetzt einmal jemand meldet, der unmittelbar von genau so einer Problematik betroffen ist. Ja und wenn sich bei Dir keiner meldet, dann müssen wir eben andere Möglichkeiten suchen, wie Du Deine Tiere sicher weitergeben kannst. Bei mir ist das Problem, ich besitze keine Phelsume die aktuell betroffen ist! Ich würde mich also sehr freuen, wenn DU Abends mal mit skypen würdest. Möglicherweise finden wir eine Lösung. Das stimmt mit bombetokensis stehst du im Rechenspielchen an der Schnittstelle. Sicherlich gibt es bei dieser Phelsume auch teilweise viel zu wenig Informationen. Ich weiß z.B. überhaupt nicht wie diese Phelsume in Prachtzeichnung aussehen kann, ganz zu schweigen vom Biotop! Es ist also eine Art die droht in Vergessenheit zu geraten.

Es kann ja auch nicht sein, das wir Arten weniger Züchten, wo wir genau wissen wir brauchen sie DRINGEND, nur weil sie keiner will (!) Dann müssen wir eben in Göttingen Vorträge über diese Arten halten. Müssen mehr für diese Arten werben und mehr von den Tieren zeigen. Eine seychellen Phelsume ist definitiv nicht hässlich, wie ich finde! Im gegenteil ich finde sie sogar sehr schön. Aber man sieht die Tiere fast kaum (!) Ich habe bei meinem DEMO CLIP z. B. immer noch kein einziges brauchbares Bild von einer Seychellen, oder Comorenphelsume bekommen, das die Tiere in Prachtfarbe zeigt. Es wird sich zu wenig mit den Tieren beschäftigt.

Wie gesagt es muss doch möglich sein, das wir es schaffen, bis 2014 möglichst viele Arten auf minimum 3 Halter zu puschen, damit wir dann ab 2014 anfangen können alle Arten auf 5 Halter zu steigern. Ich finde das ist eine tolle Herausforderung für die Interessengemeinschaft.

Beste Grüße

Peter
Guimbeaui82
 
Beiträge: 238
Registriert: Mi 28 Apr, 2010 21:40

Re: Offspring statistics 2012

Beitragvon josua » Fr 05 Jul, 2013 14:10

Hallo zusammen
Ich möchte mich hier mal zu dem Thema äussern. Ich selbst halte mehrere dieser Arten und will nicht noch mehr davon. Das Ding ist nämlich, dass sie nicht selten sind, weil sie niemand hat, sondern, weil sie niemand haben will (z.B. 0 Anfragen auf laufendes Inserat). Entsprechend finde ich es auch schwierig bei einer Art, wo zwar das Angebot gering ist, aber gleichzeitig die Nachfrage noch geringer, hohe Preise zu verlangen. Wer die aus gutem Willen kauft, bezahlt einen hohen Preis für Tiere, die er nicht wirklich haben will, wo er dann auf den Nachzuchten sitzt und so auch weiter nur Auslagen haben wird (ab einem gewissen Punkt spielen die Finanzen trotz aller Leidenschaft leider doch eine wichtige Rolle). Arten wie Phelsuma dubia, P. quadriocellata lepida, ... gefallen mir ehrlich gesagt auch weniger gut als zum Beispiel eine Phelsuma klemmeri und ich sehe nicht ein, weshalb ich mich solchen Arten annehmen, dafür noch einen horrenden Preis bezahlen soll und auf die Dauer finanziell das Ganze nicht mehr halten kann und am Ende deshalb noch abbauen muss.
Genau diese seltenen Arten finden also kaum Käufer, wo ich hingegen häufige und produktive Arten wie P. laticauda, Phelsuma klemmeri, P. pasteuri ... problemlos verkaufen kann (und damit kommen wieder interessierte Einsteiger dazu, welche sich möglicherweise mal einer Art annehmen, die nicht so gefragt ist).
Was wir aber auch nicht vergessen dürfen ist, dass die Arterhaltung bei anderen weniger beliebten Arten (z.B. P. kochi) doch ganz gut funktioniert (die bestechen zum Glück mit ihrem Charakter). Ich schmeisse jedes Jahr ca. 30 Nachzuchten davon auf den Markt. Würd ich da mal zwei Jahre alle verfüttern, glaube ich, wären die bald wieder ziemlich selten und vor allem würden sie deshalb wohl immer noch nicht viel mehr kosten. Ich könnte die jedoch niemals in dieser Menge nachziehen, wenn eine Gruppenhaltung im Freilauf nicht möglich wäre und vor allem, wenn ich nicht wüsste, was ich mit den überzähligen Jungtieren machen soll.
Ein weiterer Gedanke ist die Frage nach dem Sinn, sich z.B. auf Phelsuma dubia zu konzentrieren. Diese Art ist im Habitat alles andere als gefährdet und das Habitat auch nicht gerade klein. Aus Arterhaltungsgründen also völlig sinnlos die zu pflegen (genauso wie zum Beispiel P. laticauda und P. grandis). Wenn sie zu allem hin die Leute noch lediglich pflegen, damit sie noch jemand pflegt und niemand mehr Freude an der Art als solches hat, sehe ich den Sinn nicht mehr gegeben. Falls jemand alleine eine genügend grosse Begeisterung für eine Art aufbringen kann, dann muss er halt zwei bis drei Paare pflegen.
Schade ist halt, wenn man eine früher mal gepflegte Art wieder pflegen möchte und die dann nicht mehr pflegen kann, weil es sie nicht mehr gibt.
Ich fände es auch schade, wenn Arten weg brechen, fände es aber bei gewissen Arten nicht sonderlich schlimm, mal abgesehen davon, wer hätte P. ravenala oder Phelsuma comorensis vermisst, wenn sie nicht in der Statistik als 0er Arten aufgetaucht wären? Und wie viele können überhaupt Phelsuma dubia von P. ravenala unterscheiden?
Interessant ist, dass ich viele Tendenzen in der Reptilien mitverfolge, wie sie vor 15 Jahre bei den Vogelzüchtern statt fanden. Niemand wollte Weissbrustschilffinken haben, sie starben aus und heute bezahlt man gut und gerne 500 Euro für ein abgemagertes Mövchenzuchtpaar. Jeder wollte Mutanten haben und heute bezahlt man teilweise horrende Preise für Tiere ohne Genmutationen ;)!
Vielleicht kostet Phelsuma dubia in 20 Jahren auch wieder 1000 Euro das Paar, so ist es vielleicht gar nicht so dumm von gewissen Haltern ihre Nachzuchten nicht komplett zu melden. Ein P. ravenala Halter kann so vielleicht in ein paar Jahren seine Jungtiere wieder verkaufen und kriegt sogar noch ordentlich Geld dafür. "Der gute Ruf" der Art ist dann wieder für die nächsten paar Jahre gesichert.

lg
Josua
Benutzeravatar
josua
 
Beiträge: 1142
Registriert: Fr 30 Okt, 2009 17:20
Wohnort: Dettighofen CH

Re: Offspring statistics 2012

Beitragvon Guimbeaui82 » Fr 05 Jul, 2013 17:15

Ein toller Kommentar Josuar (!)
Ob ravenala oder comorensis, irgendwann tauchen Wildfänge auf und die Art ist für ein Paar Monate attraktiv. Das geht einfach nicht finde ich.

Ich schlage vor, dass wir uns am 31.07.2013 um 21 Uhr über Skype verabreden und dann gemeinsam darüber beraten, wie es mit diesen Arten nun weiter gehen soll. Ich möchte nochmals betonen, ICH habe in diesem Jahr keine dieser bedrohten Arten sitzen. Es liegt mir jedoch viel daran, diese Problematik zumindest zu verbessern (!) Alle Arten werden wir mit Sicherheit nicht mehr schaffen!
Ich habe bereits 3 Halter, die mich vertrauensvoll angeschrieben haben und denen ich eine solche Art durchaus zutraue. Auf der anderen Seite sind mir jetzt schon zwei Halter bekannt, die es dieses Jahr mal wieder erwischt hat und die eben frustriert und auch teilweise genervt sind, weil sie sich eben bemühen, aber keinen Halter finden, der sich bereit erklärt eben auch einmal eine weniger bunte Phelsume zu pflegen.

Isakae ist ja momentan nicht betroffen, aber die Zeichnung ist eher schlicht. Aber der Charakter und die Zutraulichkeit ist einfach unglaublich. Diese Art tobt auf meinen Fingern herum und so ist das halt...Das ist eben bei vielen bunten Arten unmöglich...
Guimbeaui82
 
Beiträge: 238
Registriert: Mi 28 Apr, 2010 21:40

Re: Offspring statistics 2012

Beitragvon josua » Fr 05 Jul, 2013 18:46

P. modesta isakae gibt es gar nicht mehr, vermutlich ist deshalb auch die Zeile in der Nachzuchtstatistik leer. So toll finde ich es auch nicht, wenn wieder WF kommen von Arten, die einfach niemand wollte. Den Kreis WF teuer, nicht mehr gefragt, verschwunden, alle wollen sie, neue WF, wirst du wohl kaum so einfach durchbrechen können bei gewissen Arten. Bei dubia sehe ich darin auch kein Problem, bei anderen Arten aber schon.
Noch würd ich behaupten gibt es Halter von ravenala und comorensis, vielleicht nicht mehr zwingend in der IG, doch selbst jetzt scheint das keinen zu interessieren, keine Nachzuchten bedeutet auch noch nicht keine Züchter (habe auch schon mit einer Art ein oder zwei Jahre lang ausgesetzt). Ich kenne auf alle Fälle niemanden, der ernsthaft sucht, wobei rosagularis zu für viele unerschwinglichen Preisen gehandelt wird. Warum rosagularis gefragter ist als zum Beispiel semicarinata weiss wohl keiner, so recht möglicherweise, weil es eine Herausforderung darzustellen scheint, Männchen nach zu ziehen, jeder denkt, er könne das und mache damit dann das grosse Geld oder weil ich nicht der einzige bin, der auf maskarene Arten spinnt (?).
Ich denke eher, man müsste das Marketing für seltene Arten etwas besser gestalten, dann würde sich das Problem von selbst beheben. Wenn zwei bis drei Leute semicarinata unbedingt haben wollten und nicht kriegten und dann ein Pärchen für 2000 Euro über den Tisch ginge, dann würden plötzlich einige welche wollen und dafür noch ein Schweinegeld hinlegen! Solange aber öffentlich diskutiert wird, dass die eh keiner haben will, besteht auch nicht gerade ein Anreiz, sie zu kaufen und so muss auch der Preis zwangsläufig tiefer angesetzt werden. Solche Diskussionen in der Öffentlichkeit halte ich für einen Teil dieser Abwärtsspirale. Es ist ja dasselbe wie in der Wirtschaft, wenn alle Medien schreiben, es sei wieder ein Hoch und kommt das Hoch, weil wieder mehr Leute eingestellt wurden. Gerade deshalb ist es möglicherweise gar nicht dumm gewisse Arten mal für ein paar Jahre verschwinden zu lassen und im geheimen Kämmerchen weiter zu erhalten. Wenn die Leute wieder danach schreien, dann kann man sie wieder streuen ohne dass es neue WF braucht.

lg
Josua
Benutzeravatar
josua
 
Beiträge: 1142
Registriert: Fr 30 Okt, 2009 17:20
Wohnort: Dettighofen CH

Re: Offspring statistics 2012

Beitragvon Steven96 » Fr 05 Jul, 2013 19:20

Fakt ist, es werden einige Arten verschwinden, wenn es keine Halter bzw. Züchter mehr gibt. Mag sein das einige Arten noch in menschlicher Hand sind, aber nicht mehr öffentlich Angeboten werden, trotzdem merkt man immer mehr das die Leute nur noch hinter seltenen bzw. schweren Arten hinterher sind, die nicht viele schaffen zu Züchten oder die Menschen wollen die Arten einfach nur weil sie viel Geld kosten und wertvoll sind. Viele haben gar nicht mehr den Blick für die Tiere, sondern sie wollen einfach das Ansehen mit ihren Tieren bei anderen. Das ist jedenfalls meine Einschätzung wie ich es zurzeit wahrnehme. Klar muss man auch Unterscheiden zwischen Haltern die sich wirklich mit den Tieren beschäftigen und rosagularis wollen, weil sie den Reiz haben diese Art erfolgreich zu Züchten und zwischen Haltern die rosagularis wollen weil sie selten und teuer sind (ich kenne den Marktwert von rosa nicht, deswegen verbessert mich wenn ich falschliege, es ist nur eine Vermutung das er hoch liegt).
Das nur von mir, ich habe mich ein keinem Orientiert sondern alles aus meiner Sicht geschrieben.

lg Steven
Gruß Steven
Steven96
 
Beiträge: 314
Registriert: So 03 Jul, 2011 20:52
Wohnort: Bei Hannover

Re: Offspring statistics 2012

Beitragvon Guimbeaui82 » Fr 05 Jul, 2013 20:11

Gute Ansätze Josua und Steven. (!)
Für jeden der mehr erfahren möchte...

Mittwoch den 31.07.2013 um 21 Uhr


Die Skypekonferenz vom Wegbruch gefährdeter Arten (!)
Es wird mit Sicherheit ein sehr spannender und interessanter Abend ;)


Beste Grüße

Peter Brockschnieder
Guimbeaui82
 
Beiträge: 238
Registriert: Mi 28 Apr, 2010 21:40

Re: Offspring statistics 2012

Beitragvon josua » Sa 06 Jul, 2013 8:39

ich kann da sicher nicht auf Skype aufkreuzen, erstens weil ich zu Hause kein Headset habe, zweitens weil am Arbeitsplatz der Server neu aufgesetzt wird und drittens weil da schon fast 1. August ist und ich als Schweizer da anderes vor habe ;)!
Benutzeravatar
josua
 
Beiträge: 1142
Registriert: Fr 30 Okt, 2009 17:20
Wohnort: Dettighofen CH

Re: Offspring statistics 2012

Beitragvon Guimbeaui82 » So 07 Jul, 2013 0:03

Josua,
ich habe erst vor kurzem gehört, das sich einige Züchter nicht trauen, sich mit diesen Arten auseinander zu setzen, weil sie angeblich schwierig zu züchten sind. Du siehst, es fehlt an Aufklärungsarbeit und viel viel viel Werbung für diese Phelsumen. Wenn Du mir in einer e Mail mitteilen könntest, bei welchen Arten Du helfen kannst, wäre es sicherlich nicht schlecht und ich vertrete Dich gerne, während Du nach Mallorca fliegst ;) .

Ich hoffe Ihr hattet einen schönen Tag, ich komme gerade vom Beachclub in Köln.
Es war sehr heiß (!) :OK
Guimbeaui82
 
Beiträge: 238
Registriert: Mi 28 Apr, 2010 21:40

Re: Offspring statistics 2012

Beitragvon Thomas Hofmann » Mo 08 Jul, 2013 21:51

Ich finde diese Diskusionen immer amüsant, zumal ich weis dass es nicht über diese hinausgehen wird oder nach einiger Zeit dann doch alles in der Luft verpufft.

Denn: Nichts ist berechenbarer als die Trägheit einer Gemeinschaft die sich ein gemeinsames Ziel auf die Fahne schreibt!
Jeder denkt die anderen werden schon, und derjenige der versucht zu koordinieren kämpft gegen Windmühlen. So ging es in der Vergangenheit Oli Pürkel und auch mir mit den Bestandserhaltungsgruppen. Die Trägheit innerhalb der Gemeinschaft und diverse andere Vorkommnisse mir gegenüber, lassen mir keine andere Wahl als zu sagen: Lasst sie alle verrecken/ aussterben und seht was ihr davon habt wenn ihr sie irgendwann einmal pflegen wollt und seht dass es keine mehr gibt!
Im Endeffekt ist es doch so dass sich die ein oder andere Art bei wirklich interessierten Leuten im stillen Kämmerchen erhalten wird und unter gleichgesinnten weitergegeben wird. Andere werden wirklich in unseren Terrarien aussterben. So sei es dann halt!
Aber wehe dem der mir in zehn Jahren die Ohren vollheult weil er keine P. v. v-nigra mehr bekommt weil sie „Ausgestorben“ sind!!! :Bose

Gruß
Thomas
Benutzeravatar
Thomas Hofmann
 
Beiträge: 1651
Registriert: Fr 13 Aug, 2004 22:29
Wohnort: Zittau

Re: Offspring statistics 2012

Beitragvon Guimbeaui82 » Di 09 Jul, 2013 14:35

Hi Thomas,
ich kann Deinen ärger gut verstehen.
Jeder hatte bislang seine eigene Strategie für die Arbeitsgruppen. Früher waren es alle Arten. Das ganze Projekt war einfach viel zu groß mit den gesamten Arten. Es hätte Dich eine mords Kraft gekostet, denn Du musst solch ein Projekt kontinuierlich verfolgen. Aber ich brauche Dir ja nicht schreiben, das sich sonst nichts tut. Von alleine wird dieses Projekt niemals laufen! Zudem schreibst Du wahnsinns Haltungsberichte, formulierst mitlerweile Wissenschaftliche Fachberichte auf hohem Niveau und bastelst nebenbei noch an Präsentationen und Vorträgen herum. Wie willst Du dann noch das Arterhaltungsprojekt steuern?
Mit Sicherheit kostet Dich dieses Projekt bislang eine menge nerven. Ich habe bislang kaum eine Rolle in der IGP gespielt. Ich bin auch nicht so scharf darauf Wissenschaftliche Berichte zu schreiben, oder Fachberichte zu verfassen, aber das Arterhaltungsprojekt ist schon etwas sehr spannendes. Wir stehen vor einer gewaltigen Herausforderung. Wie schafft man es 200 Züchter, die offensichtlich kreuz und quer durcheinander züchten, mich mit einbezogen, an ein koordiniertes Zuchtprogramm zu binden? Seit Göttingen höre ich nur noch DUBIA. Dieser Gecko wird schon von einigen gehalten, die allerdings in diesem Jahr noch nicht züchten konnten (!) Die anderen Arten wurden z.B. wieder mehr in den schatten gestellt. So etwas möchte ich vermeiden und dies funktioniert nur, wenn kontinuierlich darüber gesprochen wird.
Daher auch die Idee, einmal im Monat eine Skypekonferenz. Jeweils der letze Tag im Monat und immer um 21. Wenn wir pro Konferenz schon zwei, bzw. 3 Arten SICHER vermittelt bekämen, wäre das ein enormer Fortschritt.
Meinen einzigen kritikpunkt lieber Thomas, den ich an Dich habe, ist der, das Du nicht kontinuierlich mit den Leuten geredet hast, aber das konntest Du ja auch nicht, weil es eben einfach viel zu viele Arten warten.
Ich möchte das Feld von hinten aufräumen. Systematisch (!) Seit letzem Jahr beobachte ich einige Neulinge. Steven macht auf mich einen richtig guten Eindruck. Er hat z.B. kaum Arten, aber ist sehr interessiert und passt gut auf. Ähnlich wie Ihn habe ich noch zwei Leute im Visier. Diese Leute möchte ich mit den erfahrenen Züchtern am 31. in einen gemeinsamen Dialog einbeziehen.
Ich selber hatte das Glück, das ich damals vor 7 Jahren einen spitzen Start in der IGP hatte. Ralph und Silvia, Kall und Gerd haben mir schon ne ganze menge gezeigt und erklärt. Du Thomas hast auch einen Löwenanteil an meinem aktuellen Wissen dazu beigetragen. Das haben allerdings andere nicht (!) Manchen fehlen diese Kontakte und ich bin mir sicher das auch Joachim sein wissen bei seinen Arten sehr gut weiter vermitteln könnte. Die teilnahme an der Konferenz ist ja freiwillig, aber sie bietet eine Chance sowohl für den Züchter etwas zu verkaufen, als für einen Neueinsteiger in der IGP etwas interessantes zu halten und zu vermehren. Im gemeinsamen Dialog wird sich ja sehr schnell herausstellen, was wo am besten hinpasst (!) Ich werde wohl oder übel auch noch eine seltene Art aufnehmen müssen. Mache dies allerdings nur noch, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.

Wie gesagt, als aller erstes sollten wir klären, was wir mit den sieben Arten machen, von denen es nur noch 1 Halter gibt (!)
Danach kümmern wir uns um die Arten, deren Anzahl Halter 2 ist (!) Das wird eine menge Arbeit, denn das sind ja auch noch einmal 10 Arten. Wie gesagt, ich freue mich über jeden der mitmachen möchte. Denn jeder kann helfen. Egal ob er eine solche Art pflegt, ob er sich vorstellen könnte eine dieser Arten zu pflegen, oder ob einer wichtige Informationen besitzt, wer noch solche Arten pflegt und eventuell im Taggecko über die erste Konferenz ein kurzes Protokoll schreiben will. Denn eines ist sicher, wir müssen kontinuierlich über das Thema berichten und wenn es nur eine Seite im Taggecko ist. Aber das Thema Arterhaltung gehört dort hinein.

Bis später
Guimbeaui82
 
Beiträge: 238
Registriert: Mi 28 Apr, 2010 21:40

Re: Offspring statistics 2012

Beitragvon Thomas Hofmann » Mi 10 Jul, 2013 19:36

Guimbeaui82 hat geschrieben: Zudem schreibst Du wahnsinns Haltungsberichte, formulierst mitlerweile Wissenschaftliche Fachberichte auf hohem Niveau und bastelst nebenbei noch an Präsentationen und Vorträgen herum. Wie willst Du dann noch das Arterhaltungsprojekt steuern?


Hallo Peter,

das eine hat nichts mit dem anderen zu tun!
Aber wie ich dir ja schon telefonisch gesagt habe, wirst du es am eigenen Leib zu spüren bekommen wie schwer es ist Leute dauerhaft für eine Sache zu begeistern und bei der Stange zu halten.
Somit hast du gerade offiziell die Bestanderhaltung übernommen! :lol:

Für den nächsten TagGecko erwarte ich aber dass du etwas zu deiner Idee schreibst, oder wir machen es zusammen und lege erst einmal meinen Standpunkt dar und überreiche dir den Staffelstab. ;)

Gruß
Thomas

Ps.: jetzt hast du den Schwarzen Peter :Whistle
Benutzeravatar
Thomas Hofmann
 
Beiträge: 1651
Registriert: Fr 13 Aug, 2004 22:29
Wohnort: Zittau

Re: Offspring statistics 2012

Beitragvon guntheri » Sa 13 Jul, 2013 22:35

Beeill euch, die Positivliste steht vor der Tur,ist angesagt for 2014!
Benutzeravatar
guntheri
 
Beiträge: 256
Registriert: Sa 02 Dez, 2006 19:00
Wohnort: NL

Nächste

Zurück zu Phelsumen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron