Kalksäckchen von P. lineata

Dieser Bereich des Forums dient zum Gedankenaustausch über unsere gemeinsamen Pfleglinge, die Taggeckos. Hier können Fragen gestellt werden, über die unsere Berichte keine Auskunft geben oder über die man vertieft etwas erfahren möchte. Dinge, die einem in der täglichen Beobachtung der Tiere aufgefallen sind, können hier zur Diskussion gestellt werden. Alle Besucher dieser Seite sind herzlich eingeladen sich mit Fragen und Antworten am Forum zu beteiligen.

Kalksäckchen von P. lineata

Beitragvon Darth sidius » So 21 Apr, 2013 21:36

Guten Abend zusammen,
Ich habe ein aktuelles Bild meines P. lineata Weibchen gemacht. Ein
guter Freund von mir sprach mich auf die doch wphl größeren Kalksäckchen an. Da nun aber so langsam die Eierlegezeit begonnen hat halte ich diese noch für normal.
Ich bestäube die Futtertiere mit Reptivite von Zoomed. Außerdem habe ich eine Vielzahl kleiner Gehäuseschnecken im Terrarium an dennen sich das Weibchen bei Bedarf bedient.
Sollte ich da irgendwelche Maßnahmen ergreifen ? Das Tier ist so quietschfidel.
mfg
Sebastian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Mit freundlichen Grüßen
Sebastian
Benutzeravatar
Darth sidius
 
Beiträge: 91
Registriert: So 25 Jun, 2006 20:37
Wohnort: Bochum

Re: Kalksäckchen von P. lineata

Beitragvon Flo90 » Mo 22 Apr, 2013 18:31

Kalksäcken sind nicht schädlich - höchstens fürs Auge des Halters. Gesundheitlich musst du dir da keine Sorgen machen.
Flo90
 
Beiträge: 72
Registriert: Fr 18 Mai, 2012 14:24

Re: Kalksäckchen von P. lineata

Beitragvon wildvet » Di 11 Jun, 2013 9:25

Flo90 hat geschrieben:Kalksäcken sind nicht schädlich - höchstens fürs Auge des Halters. Gesundheitlich musst du dir da keine Sorgen machen.


Hallo.
Das ist falsch. Übergrosse Kalksäckchen können, da sie sich nicht mehr entleeren, das Gewebe rundum schädigen und eine sterile Entzündung hervorrufen. Extrem vergrösserte Kalksäckchen (was hier nicht der Fall ist) können auch zu mechanischer Behinderung führen.

Ich würde mal weniger Kalk anbieten und beobachten, ob sich die Kalksäckchen nach der Eiablage zurückbilden. Exo Terra hat ein Multivitaminpräparat mit wenig Kalk drin. Ich verwende das während der Legepause und für einzeln gehaltene Männchen.

Hast Du eine UV-Quelle? Volle Kalksäckchen bedeuten nämlich nur, dass Kalk gespeichert wird. Ob der Kalk aus der Nahrung oder aus dem Skelett des Tieres kommt, erkennt man nicht. Wenn genügend Vit D3 vorhanden ist, sollten sich die Kalksäckchen ohne weitere Zufuhr entleeren.

Gruss
berit
1,1,x Phelsuma klemmeri
1,1,x Phelsuma robertmertensi
1,1,x L. williamsi
1,1 C. elegans
1,1,x P. rangei
1,2 U. ebenaui
1,1,x U. phantasticus
Benutzeravatar
wildvet
 
Beiträge: 306
Registriert: Di 21 Aug, 2007 10:46

Re: Kalksäckchen von P. lineata

Beitragvon Guimbeaui82 » Mi 12 Jun, 2013 21:33

Mein Gott!!!
Wann wird endlich klar, dass für Reptilien geeignete Besteubungsmittel noch lange nicht für Phrlsumen geeignet sind !!! Korvimin ZVT ist das einzige das Phelsumen vor extremen Kalktaschen schützt! Es sei denn man hält Pronki oder Klemmeri!!! SchmeißDein Zeug weg und Kauf Dir was Vernünftiges. Deine Kalktaschen bauen sich nur über D3 ab. Ich würde Vigantoletten500 er aus der Apotheke benutzen.

Nur bei maskarenen Phelsumen sind aus meiner Sicht Kalktaschen vertretbar, da besonders Guimbeaui sehr schnell seine Kalktaschen wieder abbauen kann! Das ist bei den Phelsumen von Madagaskar nicht so.

Gruß Peter
Guimbeaui82
 
Beiträge: 238
Registriert: Mi 28 Apr, 2010 21:40

Re: Kalksäckchen von P. lineata

Beitragvon Guimbeaui82 » Mi 12 Jun, 2013 21:41

Achso... Und normal ist da überhaupt nichts mehr! Es mag sein das ich gerade sehr pingelig bin, aber ich hasse diese Verunstaltung bei den Tieren. Sie sind ein Zeichen für nicht Artgerechte Haltung! Aber tröste Dich, Du bist nicht der einzige!

Nette Grüsse

Peter
Guimbeaui82
 
Beiträge: 238
Registriert: Mi 28 Apr, 2010 21:40

Re: Kalksäckchen von P. lineata

Beitragvon Arne » Do 13 Jun, 2013 0:47

@Sebastian,
ich würde die Kalkgaben auch erstmal drastisch einschränken, zumal sie ja Gehäuseschnecken hat.

Guimbeaui82 hat geschrieben:Das ist bei den Phelsumen von Madagaskar nicht so.

Sorry Peter, aber das kann ich so nicht stehen lassen! Komme bei meinen Guttatas gerade kaum hinterher...
Solch pauschale Aussagen sind wenig förderlich... ;)
Gruß, Arne Bild
Benutzeravatar
Arne
 
Beiträge: 243
Registriert: Di 17 Feb, 2004 2:08
Wohnort: Göttingen

Re: Kalksäckchen von P. lineata

Beitragvon Guimbeaui82 » Do 13 Jun, 2013 16:05

Hi Arne,
Hattest Du schon Guimbeaui?
Mag sein das Guttata eine Ausnahme ist.
Aber Phelsumen von Madagaskar sind wesentlich
Sparsamer und bauen langsamer den Kalk ab, als
Die Arten von den maskarenen! grandis, laticauda,
Lineata, serraticauda, modesta, Klemmeri, Pronki, flavigularis,
Diese Phelsumen bekommen bei mir wesentlich weniger Kalk
Und wenn mir die Sache zu bunt wird kommt die kalkschale aus
Dem Becken!
Guttata hatte ich noch nie, kann mir aber nicht vorstellen das Du
Sie mit guimbeaui vergleichen kannst!

Nette Grüsse Peter

Ps: benötige noch immer viele Bilder!!!!!!
Guimbeaui82
 
Beiträge: 238
Registriert: Mi 28 Apr, 2010 21:40

Re: Kalksäckchen von P. lineata

Beitragvon guntheri » Do 13 Jun, 2013 16:14

KungFusius sagte mal,du sollst NIE discutieren mit jemand die mehr als 200 Jahr erfarung hat! :Prof

Ich bin jetzt bei 150 Jahr!
Benutzeravatar
guntheri
 
Beiträge: 256
Registriert: Sa 02 Dez, 2006 19:00
Wohnort: NL

Re: Kalksäckchen von P. lineata

Beitragvon Guimbeaui82 » Do 13 Jun, 2013 20:59

Güntheri, Du hast vollkommen Recht, jemand der seit 150 Jahren erfolglos Rosagularis züchtet muss es ja schließlich wissen! Deine Tiere haben ja auch sehr ausgeprägte Kalktaschen!
Meine Meinung steht, Phelsumen aus Madagaskar benötigen weniger Kalk, als maskarene Phelsumen. Sorry Arne, aber das beobachte ich seit mehreren Jahren bei meinen Tieren

Gruß

Peter
Guimbeaui82
 
Beiträge: 238
Registriert: Mi 28 Apr, 2010 21:40

Re: Kalksäckchen von P. lineata

Beitragvon guntheri » Do 13 Jun, 2013 22:37

Ach Peter
Richtig lesen......es sind 150 Jahren (Hobby) erfahrung mit dem Rosa's sind es nur 7!
Erfolglos zuchten......das Bild zeigt Erfolglose nr 12 :-Dev
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
guntheri
 
Beiträge: 256
Registriert: Sa 02 Dez, 2006 19:00
Wohnort: NL

Re: Kalksäckchen von P. lineata

Beitragvon Guimbeaui82 » Do 13 Jun, 2013 23:32

Hi Luiz und davor war es wohl mit Pronki ähnlich oder :-)
Egal lassen wir das und wenn du 20 Weibchen züchtest, wirst Du mich erst beeindrucken, wenn 3 Böcke dabei sind und das wirst Du nicht schaffen!
Ich möchte mich aber auch nicht weiter unbeliebt machen. Jeder muss wissen wie er seine Tiere pflegt und vermehrt. Wünsche Dir trotzdem viel Erfolg Luiz!

Also nochmal kurz zur Ausgangsfrage! Kaufe Dir Korvimin und Dein Problem wird sich in Kürze erledigen. Ich bin mir ziemlich sicher und hoffe das Arne mir zustimmt. Wenigstens hier sind wir uns einig!

Grüsse

Peter
Guimbeaui82
 
Beiträge: 238
Registriert: Mi 28 Apr, 2010 21:40

Re: Kalksäckchen von P. lineata

Beitragvon Arne » Fr 14 Jun, 2013 0:24

Guimbeaui82 hat geschrieben:... Korvimin ZVT ist das einzige das Phelsumen vor extremen Kalktaschen schützt!...
... Nur bei maskarenen Phelsumen sind aus meiner Sicht Kalktaschen vertretbar, da besonders Guimbeaui sehr schnell seine Kalktaschen wieder abbauen kann! Das ist bei den Phelsumen von Madagaskar nicht so. ...
... Sie sind ein Zeichen für nicht Artgerechte Haltung! Aber tröste Dich, Du bist nicht der einzige!


Also gibst du mir als Unwissendem den Rat, das es vollkommen ausreicht, wenn ich meinen Tieren (alle aus Madagaskar) nur Korvimin ZVT zufüttere. Bloß keine Kalktaschen!

Hmm... Bisher war ich eigentlich immer beruhigter, wenn meine Tiere mit einer Reserve in die Legeperiode gestartet sind. Gelegentlich ist es auch mal so entgleist wie oben, das hatte sich aber immer relativ schnell wieder erledigt...
Hmm... Ich weiß noch nicht ob ich deinen Rat annehme... Muß noch viel lernen... :Sadly

Und das mit Louis verstehe ich auch nicht... Meinst du er züchtet mehr Männchen wenn er weniger Kalk gibt? :mrgreen:

Mora Mora :Angel
Gruß, Arne Bild
Benutzeravatar
Arne
 
Beiträge: 243
Registriert: Di 17 Feb, 2004 2:08
Wohnort: Göttingen

Re: Kalksäckchen von P. lineata

Beitragvon m.roesch » Fr 14 Jun, 2013 6:47

Hi

@ Arne: Jetzt sag bloss nicht, dass du das noch nicht wusstest? :mrgreen:

@ Peter: Ich weiss ja nicht, aber gerade die flavigularis haben bei mir einen weit höheren Bedarf an Calcium, als die borbonica's von La Réunion! Ich denke nicht, dass man das so verallgemeinern kann. Hatten wir doch schon mal bei der Aggressivität...nur weil es bei dir so ist, heisst das nicht, dass es bei allen anderen ebenfalls so zutrifft. ;)

@ Sebastian: Die Kalktaschen sind zwar gross, aber noch nicht in einer Grösse, in der sie das Tier einschränken würden. Wenn du die Calciumgabe etwas reduzierst, sollte es keine Probleme geben. Ich bin tendenziell auch eher einer, dessen Tiere lieber mal etwas grössere Kalktaschen aufweisen, als gar keine. Du wirst staunen wie schnell so eine Reserve durch nur wenige Gelege aufgebraucht sein kann!

Viele Grüsse
Markus
Benutzeravatar
m.roesch
 
Beiträge: 814
Registriert: Fr 16 Jun, 2006 20:33
Wohnort: Schweiz (LU)

Re: Kalksäckchen von P. lineata

Beitragvon Guimbeaui82 » Sa 15 Jun, 2013 17:38

Hallo Arne,

ich glaube Du hast mich nicht richtig verstanden. Das ich meinen Madagaskar-Phelsumen ausschließlich Korvimin beifüttere, davon war nie die Rede, denn ich habe auch geschrieben, dass ich den Geckos die Kalkschale entziehe, sobald ich bemerke, dass diese Kalkpolster aufbauen! Wenn ich Dir also als unwissenden einen Ratschlag erteilen müsste, dann den, dass Phelsumen von der Insel Madagaskar deutlich weniger Kalk benötigen, als es bei den Arten der Maskarenen der Fall ist. Bei den Maskarenen Phesumen bleibt bei mir jedenfalls die Kalkschale ganzjährig im Becken.
Eine weitere Ausnahme konnte ich nur bei Phelsuma pronki und klemmeri beobachten. Diese Phelsumen reagieren allem Anschein sehr empfindlich auf Kalk. Da ich in Stralsund damals einen extrem hohen Kalkanteil im Wasser hatte, konnte ich den pronkis nur Wasser anbieten, dass vorher durch einen Filter entkalkt wurde, um die Geckos vor einer zu starken Kalktaschenbildung zu schützen. Es ist für mich eine Horrorvorstellung, wie sich bei den Tieren die Kalktaschen entfalten, wenn Futtertiere mit Calcicare bestäubt werden!
Bei mir ergaben sich im Lauf der Jahre 3 Kategorien!

1) Maskarenen Phelsumen (zusätzlich Viel Kalk)
2) Madagaskar Phelsumen (zusätzlich weniger Kalk)
3) Pronki, Klemmeri, (zusätzlich kaum Kalk)
Alle Phelsumen bekommen regelmäßig Korvimin ZVT! Pronki schon mal weniger, aber da habe ich die 150W Solar Raptor Lampe drüber und besonne die Tiere von Zeit zu Zeit mit der Osram Lampe...

So sieht also mein Schema aus, mit dem ich in meiner Anlage arbeite! Ob barbouri ähnlich wie klemmeri oder pronki sehr empfindlich auf Kalktaschen reagiert, kann ich nicht sagen, jedoch könnte ich es mir vorstellen. Wie Comoren oder Seychellen Phelsumen auf Kalk reagieren weiß ich ebenfalls nicht. Nur pasteuri und parkeri kann ich deutlich den Madagaskar Typ 2 zuordnen.

Ich möchte hier niemanden zu nahe treten. Wenn Ihr der Meinung seid, das sämtliche Phelsumen gleich auf Kalk reagieren, ist das eure Sache. Dem stimme ich nicht zu! Ich möchte meinen Tieren jedenfalls so etwas ersparen. Auf Madagaskar konnte ich nur sehr wenige Tiere mit leichten Ansätzen von Kalktaschen sehen. Ich wage es auch zu bezweifeln, dass sich die Tiere mit stark ausgeprägten Kalklappen wohl fühlen, ganz zu schweigen, dass es die Tiere durch Vereiterungen, oder Verklumpungen krank machen kann.
Wenn ein Neueinsteiger auf Nummer sicher gehen möchte, indem seine Tiere etwas stärkere Kalktaschen besitzen (ungefähr die hälfte von dem Lineata oben) ist das ja auch legitim. Aber über die Jahre wird man durch intensive Beobachtungen immer schlauer denke ich und man weiß genau, wann ein Tier ausreichend mit Kalk versorgt ist und wann nicht (!)

Guntehri hat oben auf eure langjährige Erfahrung plädiert. Wenn Ihr zusammen seit 350 Jahren Phelsumen pflegt, ja dann sollten euch doch zumindest teilweise diese oben von mir beschriebenen Ansätze bekannt sein, oder nicht (!) Ich habe Respekt vor Züchtern die es schaffen Böcke zu ziehen, die es schaffen gesunde und Dynamische Tiere dauerhaft zu pflegen und deren Kalktaschen nicht aussehen, wie die Ohren von Dumbo dem fliegenden Elefanten (!) Aus diesem Grund kann jemand 1000 Jahre Erfahrungen als Halter besitzen, wenn etwas suboptimal verläuft, diskutiere ich trotzdem sehr gerne darüber.


@ Markus, auf Deine Antwort hatte ich übrigens schon gewartet! aber etwas wirklich neues außer Deinen Borbonica Theorie hast du ja auch nicht zu melden. Was den Kalkverbrauch betrifft, ich bin schockiert darüber, das einem so erfahrenen Züchter wie Du es bist, eine Differenzierung zwischen Phelsumen von Madagaskar und den Maskarenen offensichtlich noch nicht aufgefallen ist, (!) Wenn Borbonica nicht dazu gehört, ist das ja okay, denn Pronki und Co habe ich ja auch anders zugeordnet.
Was die Aggressivität mit flavigularis anbelangt, ich glaube Du stehst mittlerweile ziemlich alleine da, jedenfalls sind mir einige Halter bekannt, bei denen es keine Probleme bei einer Paarweisen Haltung zu geben scheint. Ich werde später einige Bilder meiner Trächtigen Phelsumen posten, um zu demonstrieren, das kleine Kalktaschen einer erfolgreichen Zucht nicht im Wege stehen. Bei den Madagaskar Phelsumen! Vielleicht möchtest Du Dich mir ja anschließen und zeigst ebenfalls Bilder Deiner trächtiger Tiere (!)


Mora Mora

Peter
Guimbeaui82
 
Beiträge: 238
Registriert: Mi 28 Apr, 2010 21:40

Re: Kalksäckchen von P. lineata

Beitragvon Guimbeaui82 » Sa 15 Jun, 2013 17:56

Bild

Hier ein kurzes Bild von Phesuma flavigularis!
Das Tier weißt auf beiden seiten zwei pralle und gesunde Kalktaschen auf und wird vermutlich in den nächsten 3 Tagen ablegen. Ich versuche darauf zu achten, dass sich diese bei meinen Tieren nicht weiter entwickeln. Dazu muss gesagt werden, dass flavigularis Legemaschinen sein können. Leider war lange Zeit der Durchbruch aus der Eierschale ein Problem, den ich mit einem Trick beheben konnte! Ab Mai bis September hatte ich in den letzen zwei Jahren alle 14 Tage ein Doppelgelege. Trotzdem kann ich bei diesem Tier mit Sicherheit sagen, das extreme Kalktaschen nicht notwendig sind! Das Tier geht bei bedarf selbstständig an Kalkbrocken. Trotzdem habe ich die Schale entfernen müssen, um das Tier über die Wintermonate wieder auf ein normales Level zu bringen (!) Das Tier ist im übrigen 6 Jahre alt!

Diese Methode funktioniert bei Maskarenen Phelsumen überhaupt nicht und sollte nicht nachgemacht werden!!!!

Gruß Peter
Guimbeaui82
 
Beiträge: 238
Registriert: Mi 28 Apr, 2010 21:40

Nächste

Zurück zu Phelsumen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron