Meine Vorstellung

Dieser Bereich des Forums dient zum Gedankenaustausch über unsere gemeinsamen Pfleglinge, die Taggeckos. Hier können Fragen gestellt werden, über die unsere Berichte keine Auskunft geben oder über die man vertieft etwas erfahren möchte. Dinge, die einem in der täglichen Beobachtung der Tiere aufgefallen sind, können hier zur Diskussion gestellt werden. Alle Besucher dieser Seite sind herzlich eingeladen sich mit Fragen und Antworten am Forum zu beteiligen.

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Dieter » Fr 30 Nov, 2012 13:27

sualk1964 hat geschrieben:Eventuell kann auch die UV-Abgabe der Lampen ein Auge schädigen.

Kann, muss aber nicht, bei meinem Uroplatus ist keine UV-Lampe im Terrarium. Es muss auch nicht zwingend sein, dass man eine Schädigung optisch erkennen kann.

Gruss Dieter
Bild
Benutzeravatar
Dieter
 
Beiträge: 1768
Registriert: Mo 08 Nov, 2004 12:20
Wohnort: Schweiz (AG)

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon josua » Fr 30 Nov, 2012 14:11

Dieter hat geschrieben: Kann, muss aber nicht, bei meinem Uroplatus ist keine UV-Lampe im Terrarium. Es muss auch nicht zwingend sein, dass man eine Schädigung optisch erkennen kann.

Gruss Dieter


Denke ich auch, hatte zwar noch nie einen blinden Gecko in Besitz, doch dass man Blindheit oftmals nicht optisch erkennen kann, ist glaub allgemein bekannt, Bilder helfen für diese Diagnose wohl reichlich wenig. Das Video zeigt jedoch meiner Meinung nach deutlich auf, dass sogar ein Blinder sehen kann, dass das Tier blind ist ;)!
Meine Behandlungsmethode behalte ich an dieser Stelle mal für mich ...

Lg
Josua
Benutzeravatar
josua
 
Beiträge: 1142
Registriert: Fr 30 Okt, 2009 17:20
Wohnort: Dettighofen CH

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon sualk1964 » Fr 30 Nov, 2012 18:08

josua hat geschrieben: Das Video zeigt jedoch meiner Meinung nach deutlich auf, dass sogar ein Blinder sehen kann, dass das Tier blind ist ;)!

Du meinst doch nicht weil ich auch mal etwas richtig erkannte, das ein blindes Huhn(ich) auch mal ein Korn findet :Sadd
josua hat geschrieben: Meine Behandlungsmethode behalte ich an dieser Stelle mal für mich ...

Lg
Josua

Schlangenfutter, dann hat er wenigstens noch ein Nährwert für anderes Reptil (Prädator), so wie es in der Natur auch passieren würde.
mfg

Dieter, klar kann es auch eine andere Ursache haben Tumor, Grüner-star oder anderes.
Benutzeravatar
sualk1964
 
Beiträge: 1316
Registriert: Do 23 Jul, 2009 10:55

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Pirsuma » Fr 30 Nov, 2012 18:44

Hallo,

trotz eurer düsteren Prognosen habe ich noch einmal Kontakt zum TA aufgenommen und ihm den Link zu dem Video geschickt.
Ich werde auf jeden Fall noch abwarten, was er dazu zu sagen hat.
Ich muss ihr jetzt nicht mehr Antibiotika spritzen, sondern ihr nur noch Aufbaunahrung reichen. Sie schleckt den Brei oder das Wasser ab,
welches wir ihr ans Maul schmieren, aber sie geht nicht aktiv auf Futtersuche und schleckt auch nichts, wenn sie nur 1-2 cm vom Futter / Wasser entfernt ist.

Könnte das Verhalten auch andere Ursachen haben? Z.B. gab es die Meinung, dass es Vergiftungserscheinungen sein könnten, die sich auf´s Nervensystem auswirken.
Als das anfangs zur Debatte stand, hatte ich gleich alle in Frage kommenden Bromelien (Baumarkt, Lidl) aus dem Terra wieder rausgenommen. Diese Pflanzen waren
aber auch bei beiden Tieren drin. Der TA hatte mich später beruhigt und gemeint, dass dies ein eher (sehr) seltener Fall sei, worauf hin ich die Pflanzen ordentlich abgespült
und wieder eingesetzt hatte.
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Pirsuma
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 11 Sep, 2012 17:45
Wohnort: 01796 Pirna

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Dieter » Fr 30 Nov, 2012 20:28

Für mich ist das keine motorische Störung, sondern Orientierungslosigkeit. Damit fällt eine Vergiftung wohl weg.

Gruss Dieter
Bild
Benutzeravatar
Dieter
 
Beiträge: 1768
Registriert: Mo 08 Nov, 2004 12:20
Wohnort: Schweiz (AG)

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Pirsuma » Mo 03 Dez, 2012 18:47

Hallo,

der TA hat nach Ansicht von zwei weiteren Videos ausgeschlossen, dass es sich um eine neurologische Störung handelt
und er geht auch davon aus, dass das Tier blind ist.
Er räumte zwar noch ein, dass die Blindheit temporär und infolge einer bakteriellen Infektion aufgetreten sein könnte,
aber ob man dem Tier einen Gefallen tut, es längerfristig weiter täglich mit Antibiotika zu spritzen mit der vagen Hoffnung, dass die Sehkraft
zurückkehrt ??? Zumal die Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme ja sehr gering ist und sich der Allgemeinzustand in letzter Zeit nicht
mehr gebessert hat. Daher tendiere ich momentan dahin, dass Tier zu erlösen. :oops: :Sadd
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Pirsuma
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 11 Sep, 2012 17:45
Wohnort: 01796 Pirna

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon josua » Mo 03 Dez, 2012 19:18

so hart es klingen mag, doch das hätte ich schon lange getan ...
Benutzeravatar
josua
 
Beiträge: 1142
Registriert: Fr 30 Okt, 2009 17:20
Wohnort: Dettighofen CH

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Pirsuma » Mo 03 Dez, 2012 22:54

Hallo Josua,

tja, ich habe halt versucht, dem Tier jede mir mögliche Hilfe zu geben. Leider muss ich nun einsehen, dass
scheinbar alle Versuche vergebens waren und ich mein erstes Lehrgeld im Bereich der Terraristik gezahlt habe.

Dann muss ich halt schauen, wo ich ein adultes Mädchen herbekomme. Das scheint bei Phelsuma madagascariensis madagascariensis
wohl nicht so einfach zu sein wie z.B. bei Phelsuma grandis oder ich orientiere mich doch anders.
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Pirsuma
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 11 Sep, 2012 17:45
Wohnort: 01796 Pirna

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Pirsuma » Mo 17 Dez, 2012 23:59

Hallo,

nach dem Verlust meines adulten Weibchen suchte ich seit einiger Zeit adäquaten Ersatz, was aber offensichtlich nicht ganz so einfach zu sein scheint. Jedenfalls bin ich leider nicht fündig geworden.
Also habe ich mich entschieden, zwei Jungtiere (5 Monate, 10-11 cm GL) mit noch unbestimmten Geschlechtern zu erwerben, in der Hoffnung, dass ein Weibchen dabei ist. Das ich das zweite Tier später wieder abgeben muss, ist mir bewusst.

Nach den doch eher belastenden Wochen mit dem blinden Weibchen, haben wir jetzt einen Zustand, den wir uns von Anfang an erhofft hatten.
Die Kleinen von der ersten Minute an agil, wenig scheu, laufen und springen durch´s Terrarium, dass es eine wahre Freude ist.
Sie erbeuten Steppengrillen, die ich ihnen in einer Heimchenbox hinhalte innerhalb von Sekunden.

Auch das Verhalten des adulten Männchens hat sich ziemlich geändert (verbessert). Er kommt jetzt nicht mehr erst 15 Uhr aus seiner Deckung, sondern schon etwa 1-2 Stunden nachdem das Licht angeht. Auch er frisst Schokoschaben, Grillen und Brei vom Löffel.

Ein paar Minuten nach dem Einsetzen der Kleinen meinte er noch, diese wären ein Snack oder wollte er nur sein Revier klar machen. Er hat aber gemerkt, dass da eine Scheibe ist und hat das jetzt akzeptiert.

Ich hatte gehofft, dass sich die zwei Kleinen in ihrer Hälfte (60x45x120 cm) vertragen, bis man deren Geschlechter erkennen kann. Ich habe sie aber auch schon streiten gesehen und habe deshalb heute schnell noch ein kleineres Terrarium (50 x 35 x 60 cm) aufgestellt, in welches ich ein Tier bei Notwendigkeit umsiedeln kann.

Kurz vor Schluss noch eine Frage: Ab wann kann man denn bei Phelsuma madagascariensis madagascariensis die Geschlechter einigermaßen sicher bestimmen?

Hier noch ein paar Bilder:

Beide-Jungtiere.jpg

Jungtier-1.jpg

Jungtier-2.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Pirsuma
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 11 Sep, 2012 17:45
Wohnort: 01796 Pirna

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Pirsuma » Di 18 Dez, 2012 0:01

Jungtier_Bauchseite.jpg
Männchen-adult.jpg
Übergangsterrarium.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Pirsuma
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 11 Sep, 2012 17:45
Wohnort: 01796 Pirna

Vorherige

Zurück zu Phelsumen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste