Meine Vorstellung

Dieser Bereich des Forums dient zum Gedankenaustausch über unsere gemeinsamen Pfleglinge, die Taggeckos. Hier können Fragen gestellt werden, über die unsere Berichte keine Auskunft geben oder über die man vertieft etwas erfahren möchte. Dinge, die einem in der täglichen Beobachtung der Tiere aufgefallen sind, können hier zur Diskussion gestellt werden. Alle Besucher dieser Seite sind herzlich eingeladen sich mit Fragen und Antworten am Forum zu beteiligen.

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Pirsuma » Di 06 Nov, 2012 22:01

Hallo,

so - seit gestern abend habe ich jetzt auch die angedachte Beleuchtung über dem Terrarium.

Die komplette Beleuchtung war heute seit 9 Uhr an. Heute abend habe ich an verschiedenen Stellen
Temperaturen gemessen und auf dem nachfolgenden Foto eingetragen.

Temperaturen.jpg


Ich befürchte, ihr werdet sagen, die könnten (müssten?) noch etwas höher liegen.

Raumtemperatur außerhalb des Terra liegt bei 22°C.

Noch mal kurz zur Erinnerung:

Links und rechts je 1 x 50 W Halogen Sun Mini
Mitte 70 W Solar Raptor
Hinten 39 W T5 BioVital

Ich hätte noch die Möglichkeit, die ursprünglich verbauten 3 x 35 W Halogen Spots zusätzlich wieder
einzubauen.

Wie ist eure Meinung dazu?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Pirsuma
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 11 Sep, 2012 17:45
Wohnort: 01796 Pirna

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon m.roesch » Di 06 Nov, 2012 22:37

Hallo Volkmar

Sieht schon gut aus, dein Terrarium, sehr schön bepflanzt. Du müsstest aber gerade den oberen Bereich der Becken noch etwas mit Bambus oder Ästen ausstatten, damit dieser ebenfalls von den Phelsumen genutzt werden kann. So hast du relativ viel verlorenen Platz. Ich denke dann dürften die Temperaturen auch besser passen, wenn die Tiere näher an die Beleuchtung kommen. So wie es jetzt ist, werden dir die Phelsuma oft in der Mitte unterhalb der Solar Raptor am Glas sitzen. Klemmst du da allerdings einen Bambus quer ein, sitzen sie dann eher auf diesem.

Hast du denn die Temperatur gemessen, als die 50W Halogenspots eigeschalten waren? Wenn ja könntest du diese ja immer noch gegen 75 Watt austauschen.

Habe dieses Wochenende gerade zwei neue Becken eingerichtet. Habe dir diese als kleine Inspiration und Illustration meines Tipps mal angehängt.

Viele Grüsse
Markus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
m.roesch
 
Beiträge: 814
Registriert: Fr 16 Jun, 2006 20:33
Wohnort: Schweiz (LU)

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Pirsuma » Di 06 Nov, 2012 22:56

Hallo Markus,

als ich die Temperaturen gemessen hatte, war die komplette Beleuchtung an.
Die 50 W - Wärmespots kann ich nur gegen max. 60 W austauschen, da sie in
einem Thermo Socket Reflector mini eingebaut sind. Laut Aufschrift gehen da nur
selbststartende Leuchtmittel bis 60 W rein. Eine 60 Watt-Ausführung gibt´s aber
(zumindest von Lucky Reptile) nicht.

Klemmst du den Bambus echt nur zwischen zwei Scheiben ein? Verwendet du da Keile o.ä.?

Ich kann es auf deinem Foto (vielen Dank übrigens dafür) nicht so richtig erkennen.
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Pirsuma
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 11 Sep, 2012 17:45
Wohnort: 01796 Pirna

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon m.roesch » Di 06 Nov, 2012 23:05

Hi,

Ja, die Bambus sind einfach eingeklemmt. Wobei du diese natürlich auch mit Keilen sichern kannst. Möglich wäre auch, dass du zwischen Bambus und Glas noch ein Stück Kork einklemmst, um so die Spannung zu verringern. Oder aber, da bei dir noch keine Tiere darin wohnen bzw. auch nicht gerade morgen einziehen werde, kannst du sie auch einkleben, dann hast du gar keine Spannung auf dem Glas.

Ich würde dir empfehlen zuerst die Einrichtung zu optimieren, bevor du etwas an der Beleuchtung machst. Die Grundtemperatur ist eigentlich in Ordnung. Die Sonnenplätze dürfen einfach noch wärmer sein und dies erreichst du ja in dem du oben horizontal noch Bambus einbringst. Dann kannst du ja nochmals messen und wenn es halt nicht reicht, dann kannst du immer noch aufstocken.

Viele Grüsse
Markus
Benutzeravatar
m.roesch
 
Beiträge: 814
Registriert: Fr 16 Jun, 2006 20:33
Wohnort: Schweiz (LU)

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Pirsuma » Mo 26 Nov, 2012 0:13

Hallo,

ich habe mir am 8.11. zwei etwa 5 Jahre alte Phelsuma madagascariensis madagascariensis (1.1) abgeholt.

Leider ist der Start in meine Reptilienhaltung nicht so reibungslos verlaufen, wie ich ihn mir erhofft hatte.

Mit dem Männchen scheint soweit alles o.k. Er kommt am zeitigen Nachmittag hinter seinem Bambus hervor und legt sich auf die Sonnenbank. Er versteckt sich, wenn es ihm zu unruhig vor dem Terra zugeht, wenn ihn etwas erschreckt und wenn ich abends sprühe. Ansonsten zieht er abends auch an den Scheiben seine Runde.
Ich habe ihn schon Brei und am Jelly lecken sehen. Ob er die angebotenen Schokoschaben verzehrt hat oder die sich irgendwohin verdrückt haben ???????

Männchen_2012-11-25.jpg
Männchen_2012-11-11.jpg


Mit dem Weibchen aber habe ich ziemliche Probleme. Schon bei der Ankunft verhielt sie sich ganz im Gegensatz zum Männchen, welches in der Box randalierte und bei erst bester Gelegenheit raussprang, ganz ruhig. Es vergingen Minuten, ehe sie sich aus der Box ins Terrarium bemühte. Ihr ganzes Verhalten kam uns sehr unsicher vor. Sie überstreckte auffällig oft den Kopf weit nach hinten, was auch dazu führte, dass sie mehrmals an der Scheibe den Halt verlor und abfiel. Oft saß sie wohl kraftlos am Boden, der Zustand verschlechterte sich von Tag zu Tag.
Am vierten Tag setzte die Häutung ein. Sie konnte die Haut nur wenig abstreifen. Ich entschloss mich, abends mit ihr zu einem Tierarzt nach Dresden zu fahren.

Er meinte, eine gesicherte Diagnose bei solch kleinen Tieren würde nur in der Pathologie gestellt werden können. Jedoch tippte er aufgrund meiner Beschreibungen und des Verhaltens des Tieres auf massive Atemprobleme. Er spritzte ihr eine 10 Tage anhaltende Dosis (ich glaube Vitamine). Ich bekam die Aufgabe, ihr täglich ein Antibiotikum (Marbofloxacin) zu spritzen und ihr ein bisschen Bioserin zu verabreichen.
Dem Tier ging es nach wenigen Tagen etwas besser, was sich in einer erhöhten Mobilität beim Spritzen bemerkbar machte.
Ich halte das Tier in einer kleineren Faunabox, um ihr und mir das tägliche Fangen zu ersparen. Am dritten Tag versuchte sie beim Spritzen ihren Schwanz abzuwerfen, was ihr auch nicht vollständig gelang. Die „Sollbruchstelle“ ist noch zur Hälfte verwachsen. Das Gewicht des Tieres war 22 Gramm.

Am Donnerstag war ich noch einmal beim TA, da wog sie 26 Gramm. obwohl sie sichtbar keine Nahrung zu sich nimmt.
Der TA verschrieb ihr eine Glucoselösung und Carnivore care.
Das Überstrecken des Kopfes tritt nicht mehr auf, sie ist aber weiterhin sehr inaktiv, lässt sich leicht fangen und klettert in ihrer Box nicht rum. Ich hoffe, das wird sich wieder bessern, obwohl ihr der TA beim Erstbesuch schon nicht allzu gute Chancen eingeräumt hatte.

Weibchen_2012-11-11(1).jpg


Sorry, das war jetzt bissel lang geworden, musste aber mal raus. Vielleicht habt ihr ja noch einen Tipp für mich....???
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Pirsuma
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 11 Sep, 2012 17:45
Wohnort: 01796 Pirna

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Pirsuma » Mo 26 Nov, 2012 0:14

Weibchen_2012-11-25.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Pirsuma
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 11 Sep, 2012 17:45
Wohnort: 01796 Pirna

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Dieter » Mo 26 Nov, 2012 8:32

Hallo Volkmar

Zur Krankheit deines Weibchens kann ich nicht viel sagen, ausser dass es in der Tat ziemlich krank aussieht. Dein TA wird aber das Richtige tun, um dem Tier wenn möglich zu helfen. Was ich allerdings nicht ganz verstehe, warum kauft man ein solches Tier, bzw. wer verkauft ein Tier, das ganz offensichtlich massive gesundheitliche Probleme hat, und dann noch zusammen mit einem anscheinend gesunden Männchen? Es ist in etwa das Schlechteste, was man mit einem solchen Tier tun kann, wenn man es dauernd umsiedelt. Logisch, die Quarantäne ist notwendig und richtig, der Verkauf kam aber zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Solche Tiere verkauft man nicht.
Ich wünsche dir und vor allem deinem Tierchen alles Gute und hoffe, dass es wieder auf die Beine kommt.
Ist das Männchen eigentlich immer so dunkelgrün gefärbt oder war es das nur, als du es fotografiert hast? Falls dies ein Dauerzustand ist, ist das ein Anzeichen, dass auch bei ihm etwas nicht stimmt, entweder gesundheitlich oder die Haltebedingungen passen nicht.

Gruss Dieter
Bild
Benutzeravatar
Dieter
 
Beiträge: 1768
Registriert: Mo 08 Nov, 2004 12:20
Wohnort: Schweiz (AG)

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Pirsuma » Mo 26 Nov, 2012 23:16

Hallo Dieter,

Was ich allerdings nicht ganz verstehe, warum kauft man ein solches Tier, bzw. wer verkauft ein Tier,

Hier kann ich zunächst nur dazu sagen, dass die Tiere bei Übernahme je in einer Klarsichtbox waren und das was ich sehen konnte, bei mir keinen Verdacht aufkommen ließ. Derjenige, von dem ich die Tiere übernommen habe, ist nicht der eigentliche vorherige Halter, sondern hat sie für mich nur 5 Wochen lang zwischengehältert. Von den ursprünglichen Haltungsbedingungen weiß ich allerdings nichts.

und dann noch zusammen mit einem anscheinend gesunden Männchen

Die beiden Tiere hatten bei mir noch keinen direkten Kontakt, sondern sind in getrennten Bereichen des Terrariums untergebracht.

Ist das Männchen eigentlich immer so dunkelgrün gefärbt oder war es das nur, als du es fotografiert hast?

Eigentlich ist das seine Standardfärbung. Er sah bei Übernahme aber besser aus. Ich habe es bisher auf den Stress durch das viele Hantieren am und im Terrarium geschoben.
Hier noch ein Link zu einem Video von eben: http://www.youtube.com/watch?v=fM40MrW6LEI&feature=youtu.be

Ich beschreibe noch einmal die Haltungsbedingungen bei mir, vielleicht fällt irgend etwas auf, was ich verbessern kann.

So sieht es derzeit aus: Links das Weibchen in der Box, rechts das Männchen.
Terra_2012-11-26.jpg

Beleuchtung 39 W T 5-Bio Vital , 2 x 50 W Wärmespot, 1 x 70 W Solar Raptor. Beleuchtungszeit von 12 Uhr bis 23 Uhr durchgehend.
Temperatur morgens oben 25°C, nachmittags bis abends oben 32°C, am Boden 24°C. Luftfeuchte morgens 80%, tags oben 30%, nach dem abendlichen Sprühen 60%.

Ich muss dazu sagen, dass das Terra im Flur steht, welcher relativ häufig begangen und auch als Spielplatz unserer beiden Mädchen dient, also es ist schon nicht ganz ruhig dort.
Allerdings liegt das Männchen in etwa 2 m Höhe, so dass er sich alles von oben anschauen kann.

Hier noch der Link zu dem Video, auf dem das Verhalten des Weibchens (als es noch kletterte) etwa 48 Stunden nach der Übernahme zu sehen ist.
http://www.youtube.com/watch?v=MLjv8N_R9Uo&feature=youtu.be
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Pirsuma
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 11 Sep, 2012 17:45
Wohnort: 01796 Pirna

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon sualk1964 » Di 27 Nov, 2012 18:39

Kann es sein das das Tier blind ist ?
mfg
Benutzeravatar
sualk1964
 
Beiträge: 1316
Registriert: Do 23 Jul, 2009 10:55

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Pirsuma » Di 27 Nov, 2012 19:13

Hallo Klaus,

an diese Möglichkeit habe ich auch als erstes gedacht. Wie kann ich das definitiv feststellen (lassen)?

Was dafür spräche wären die unkoordinierten Bewegungsabläufe und die geringe Scheu beim sich Nähern
von Gefahren. Sie reagiert erst wenn ich ganz nah dran bin oder auch erst beim Zufassen.
Andererseits hatte ich (und auch der TA) ein vermeintlich interessiertes Beobachten der Umgebung
festgestellt (allerdings irgendwohin muss sie ja schauen und dann wohl dorthin, wo was zu hören / riechen ist).
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Pirsuma
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 11 Sep, 2012 17:45
Wohnort: 01796 Pirna

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon sualk1964 » Di 27 Nov, 2012 19:41

Als ich sie auf dem Blatt der Sansevieria im Video sah machte sie mir nicht den Eindruck das sie weiß wo es lang geht.
Wie man das feststellen? kann ich dir nicht sagen, wenn beim Häuten sich die alte Haut nicht ordentlich von den Augen abgelöst hat dann kann das wohl daran liegen, aber ich weiß gar nicht ob es überhaupt so ist das die Haut sich bei Phelsumen auch dort los löst.
http://www.mytierarzt.de/tierkrankheite ... index.html
mfg
Benutzeravatar
sualk1964
 
Beiträge: 1316
Registriert: Do 23 Jul, 2009 10:55

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Dieter » Mi 28 Nov, 2012 23:00

Hi
Die Idee mit dem Blindsein ist schon sehr naheliegend, das Verhalten im Video erinnert mich schon sehr stark an jenes meines nachweislich blinden Uroplatus. Dieser bewegt sich sehr ähnlich, auch wenn doch etwas weniger extrem. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass diese Behinderung bei einem tagaktiven, vor allem über den Sehsinn funktionierenden Tier deutlich grössere Auswirkungen hat, als bei einem nachtaktiven, das sich schon von Natur aus gewohnt ist, den Sehsinn nur beschränkt nutzen zu können. Ich würde mal versuchen, mit einer für Makroaufnahmen geeigneten Kamera möglichst scharfe Bilder der Augen zu schiessen (mit und ohne Blitz). Oft kann man auf solchen Bilder deutlich mehr erkennen, als von blossem Auge (z.B. alte Hautschichten oder auch Trübungen im Pupillenbereich).
Mein Uroplatus reagiert z.B. überhaupt nicht auf Futtertiere, die ihm per Pinzette 2-3 cm vor die Nase gehalten werden. Erst wenn man ihm das Futtertier so nahe hält, dass es seine Schnauze berührt, beginnt er zuzuschnappen, oft auch mehrmals daneben, bevor er es erwischt. Ich denke, über solche Beobachtungen kann eine Erblindung durchaus erkannt werden, auch wenn dem Auge nichts Verdächtiges anzusehen ist.

Gruss Dieter
Bild
Benutzeravatar
Dieter
 
Beiträge: 1768
Registriert: Mo 08 Nov, 2004 12:20
Wohnort: Schweiz (AG)

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Pirsuma » Mi 28 Nov, 2012 23:12

Hallo Dieter,

ich habe zwar eine EOS 1100 D, aber wohl kein geeignetes Makroobjektiv, werde es trotzdem mal versuchen.

Wir merken es jeden Abend beim Versuch des Fütterns. Wenn man sich vorsichtig mit der Löffelspitze voller Brei
nähert, reagiert sie erst bei Körperkontakt. Meist schleckt sie sich das am Maul kleben bleibende Futter dann ab.
Viele Grüße aus Pirna
*****Volkmar*****
Pirsuma
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 11 Sep, 2012 17:45
Wohnort: 01796 Pirna

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon Dieter » Do 29 Nov, 2012 7:32

Hi Volkmar

Es gibt Kompaktkameras, die eine erstaunlich gute Makrofunktion haben (z.B. Panasonic Lumix TZ31). Ich mache damit immer Makrobilder, wenn ich mir bei meinen Tieren etwas genauer ansehen will. Vielleicht kannst du dir irgendwo so ein Teil ausleihen?

Gruss Dieter
Bild
Benutzeravatar
Dieter
 
Beiträge: 1768
Registriert: Mo 08 Nov, 2004 12:20
Wohnort: Schweiz (AG)

Re: Meine Vorstellung

Beitragvon sualk1964 » Do 29 Nov, 2012 13:59

Einiges geht auch über die anderen Sinne (Geruch, Hören).
Eventuell kann auch die UV-Abgabe der Lampen ein Auge schädigen.
Aber man muss erstmal wissen ob sie es ist, vielleicht hat der TA eine Kamera die gute Bilder macht um ein Urteil zu bekommen.
mfg
Benutzeravatar
sualk1964
 
Beiträge: 1316
Registriert: Do 23 Jul, 2009 10:55

VorherigeNächste

Zurück zu Phelsumen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron