Kalksäckchen - Erfahrungsberichte b. Pheslumen aller Art

Dieser Bereich des Forums dient zum Gedankenaustausch über unsere gemeinsamen Pfleglinge, die Taggeckos. Hier können Fragen gestellt werden, über die unsere Berichte keine Auskunft geben oder über die man vertieft etwas erfahren möchte. Dinge, die einem in der täglichen Beobachtung der Tiere aufgefallen sind, können hier zur Diskussion gestellt werden. Alle Besucher dieser Seite sind herzlich eingeladen sich mit Fragen und Antworten am Forum zu beteiligen.

Kalksäckchen - Erfahrungsberichte b. Pheslumen aller Art

Beitragvon Al.Franklin » Mi 29 Aug, 2012 14:47

Hallo,

ich möchte jeden Halter und auch Züchter zu diesem Thema gerne befragen.
Egal ob Pheslumae, Lygodactyli oder andere Arten.

Wissenschafltiche Untersuchungen kamen zu dem Entschluss, dass Kalksäckchen nur der Eierproduktion dienen.
Was habt ihr beobachten können?

Treten deutlich erkennbare Kalksächen auch bei männlichen Tiere auf?

Bitte nennt doch die Art und hängt ggf. ein Foto der männlichen Tiere mit den sichtbaren Kalksäckchen an.


Grüße Al.Franklin
Al.Franklin
 
Beiträge: 12
Registriert: Fr 08 Jun, 2012 16:40

Re: Kalksäckchen - Erfahrungsberichte b. Pheslumen aller Art

Beitragvon Shivaeye » Mi 29 Aug, 2012 18:33

Hallo,
bei meinem P.laticauda Männchen sieht man keinerlei Kalksäckchen. Es ist etwa 2 Jahre alt.
Die Dame gleichen Alters hat ziemlich große Kalksäckchen vor der Eiablage danach ist es weniger.

Meine P.astriata astriata sind bei beiden derzeit keinerlei Kalksäckchen zu sehen, allerdings sind sie noch nicht adult. Ich werde mal berichten, wenn sie ausgewachsen sind.
1,1 Phelsuma laticauda laticauda
1,1 Phelsuma gutatta
1,1,4 Phelsuma astriata astriata
Benutzeravatar
Shivaeye
 
Beiträge: 316
Registriert: Sa 05 Mai, 2012 12:46
Wohnort: bei Lübeck

Re: Kalksäckchen - Erfahrungsberichte b. Pheslumen aller Art

Beitragvon sualk1964 » Mi 29 Aug, 2012 18:51

Bei meinen 1.0 Phelsuma dubia`s habe ich keine Ansätze von Kalksäcken gesehen.
mfg
Benutzeravatar
sualk1964
 
Beiträge: 1316
Registriert: Do 23 Jul, 2009 10:55

Re: Kalksäckchen - Erfahrungsberichte b. Pheslumen aller Art

Beitragvon Tomboy » Mi 29 Aug, 2012 19:42

beim Klemmeri Mann hab ichs auch schon gesehen
mfg Thomas


Phelsuma Klemmeri
Phelsuma Lat. Laticauda
Phelsuma Dorsivitata
Phelsuma Nigristriata
Phelsuma Dubia
Phelsuma grandis
Phelsuma Quad. Quad.
Phelsuma Inexpektata
Phelsuma ornata
Phelsuma Borbonica borbonica
Benutzeravatar
Tomboy
 
Beiträge: 740
Registriert: Do 18 Sep, 2008 22:13
Wohnort: Langlingen

Re: Kalksäckchen - Erfahrungsberichte b. Pheslumen aller Art

Beitragvon josua » Mi 29 Aug, 2012 19:50

gibt diverse Männchen mit Kalksäcken, mein hielscherimann hat welche, seit ich ihn habe und zwar übergross, dasselbe für einen standingi, den ich mal hatte, doch auch bei allen anderen Arten bilden sich bei zu hoher Kalkgabe welche aus, hab ich schon bei lati, bei kochi, bei v-nigra, guimbaui, ... selbst gehabt, deine Theorie von wegen nur die Weibchen kannst du also vergessen ;)! Weibchen nehmen einfach zur Legezeit aktiv mehr Kalk auf und bilden deshalb tendenziell grössere aus, das heisst aber nicht, dass die Männer diesen Apparat nicht aufweisen.

lg
Josua
Benutzeravatar
josua
 
Beiträge: 1142
Registriert: Fr 30 Okt, 2009 17:20
Wohnort: Dettighofen CH

Re: Kalksäckchen - Erfahrungsberichte b. Pheslumen aller Art

Beitragvon sualk1964 » Mi 29 Aug, 2012 20:22

Ist es ein Instinkt, der auch bei den Männchen vorhanden weil bei der Entwicklung noch nicht feststand ob es ein female male wird, oder welchen Sinn macht es das das Männchen auch Kalk aufnimmt.
mfg Klaus
Benutzeravatar
sualk1964
 
Beiträge: 1316
Registriert: Do 23 Jul, 2009 10:55

Re: Kalksäckchen - Erfahrungsberichte b. Pheslumen aller Art

Beitragvon Al.Franklin » Mi 29 Aug, 2012 20:51

Ich nehme auch sehr stark an, dass die männchen nämlich keine Reserve bilden.
Maximal in der Entwicklungsphase "könnten" welche vorhanden sein.

Zu unterscheiden ist auch, ob dies nur eine einmalige Sache bei den Männern war oder die Kalksäckchen in einem wiederkehrenden Rythmus auftreten. Wie z.b. bei einer Entzündung.

Bei Phelsuma dubia wurde nämlich folgendes beobachtet:
http://www.ig-phelsuma.de/gesundheit/kalksack2.phtml

@ Tomboy und Josua
seid ihr euch wirklich sehr sicher? Wäre nämlich verdammt wichtig zu einer eindeutigen erkenntnis zu kommen.
Al.Franklin
 
Beiträge: 12
Registriert: Fr 08 Jun, 2012 16:40

Re: Kalksäckchen - Erfahrungsberichte b. Pheslumen aller Art

Beitragvon m.roesch » Mi 29 Aug, 2012 21:36

Hi

Männchen aller Arten bilden Kalksäcke aus. Im Gegensatz zu den Weibchen, welche diese für die Eiproduktion brauchen, können die Männchen diese nicht mehr abbauen. So werden die Kalksäcke bei zu hoher Calciumgabe immer grösser. Einfluss darauf hat z.B. der Calciumgehalt des Mineralstoffpräparats aber auch die Wasserhärte. Ich füttere meinen Tieren kein zusätzliches Calcium, lediglich jenes was im Reptivit enthalten ist, trotzdem bilden auch viele Männchen sichtbare Kalksäcke aus. Ich führe dies auch das hiesige harte Wasser, trotz Brittafilter, zurück.

Mal schauen, ob ich irgendwo ein Foto finde...

Viele Grüsse
Markus
Benutzeravatar
m.roesch
 
Beiträge: 814
Registriert: Fr 16 Jun, 2006 20:33
Wohnort: Schweiz (LU)

Re: Kalksäckchen - Erfahrungsberichte b. Pheslumen aller Art

Beitragvon m.roesch » Mi 29 Aug, 2012 21:44

Hier z. B.

Phelsuma berghofi, links Männchen, rechts Weibchen

Bild

Oder auch hier bei Phelsuma serraticauda (sorry für das schlechte Foto)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
m.roesch
 
Beiträge: 814
Registriert: Fr 16 Jun, 2006 20:33
Wohnort: Schweiz (LU)

Re: Kalksäckchen - Erfahrungsberichte b. Pheslumen aller Art

Beitragvon Al.Franklin » Do 30 Aug, 2012 22:06

Vielen Dank.
Al.Franklin
 
Beiträge: 12
Registriert: Fr 08 Jun, 2012 16:40

Re: Kalksäckchen - Erfahrungsberichte b. Pheslumen aller Art

Beitragvon JeyJey » Fr 31 Aug, 2012 12:08

Hallo,
also ich züchte Phelsuma nigristriata.
Und bei mir haben die Männchen noch nie Kalksäckchen ausgebildet. Sie gehen auch nie an die Sepiaschale die für das Weibchen im Terrarium steht.
Viele Grüße
Jenny
-----------------------------------
1.1.2 Phelsuma Nigristriata
0.1.0 phelsuma borbonica mater
-----------------------------------
http://jennys-reptilienzimmer.jimdo.com/
Benutzeravatar
JeyJey
 
Beiträge: 190
Registriert: Mi 08 Okt, 2008 17:04
Wohnort: Nandlstadt

Re: Kalksäckchen - Erfahrungsberichte b. Pheslumen aller Art

Beitragvon Al.Franklin » Fr 31 Aug, 2012 14:09

Ja dies passiert auch nur wenn man ihnen zu viel Calcium gibt.

In Korvimin und Reptivit von Zoo-Med ist bereits Calcium enthalten. anders als bei den Multibiontatropfen.
Nach Ausage von anderen Haltern/Züchtern, auch in anderen Foren, können sich Kalksäckchen auch bei Männchen ausbilden.
Diese verhärten sich dann aber sehr wahrscheinlich und werden nie wieder abgebaut.
Al.Franklin
 
Beiträge: 12
Registriert: Fr 08 Jun, 2012 16:40

Re: Kalksäckchen - Erfahrungsberichte b. Pheslumen aller Art

Beitragvon sualk1964 » Fr 31 Aug, 2012 20:04

Al.Franklin hat geschrieben:Ja dies passiert auch nur wenn man ihnen zu viel Calcium gibt.

In Korvimin und Reptivit von Zoo-Med ist bereits Calcium enthalten. anders als bei den Multibiontatropfen.
Nach Ausage von anderen Haltern/Züchtern, auch in anderen Foren, können sich Kalksäckchen auch bei Männchen ausbilden.
Diese verhärten sich dann aber sehr wahrscheinlich und werden nie wieder abgebaut.

Auch nicht bei Osteomalazie?
mfg Klaus
Benutzeravatar
sualk1964
 
Beiträge: 1316
Registriert: Do 23 Jul, 2009 10:55

Re: Kalksäckchen - Erfahrungsberichte b. Pheslumen aller Art

Beitragvon Al.Franklin » Mo 03 Sep, 2012 13:14

Klaus, du fragst sachen...das kann dir bestimmt keiner beantworten

Noch mal zur eigentlichen Fragestellung...

Gibt es eigentlich auch Lygodactylus Arten die betroffen sind...wie die männlichen Williamsis z.B.
Al.Franklin
 
Beiträge: 12
Registriert: Fr 08 Jun, 2012 16:40

Re: Kalksäckchen - Erfahrungsberichte b. Pheslumen aller Art

Beitragvon wildvet » Mo 24 Sep, 2012 10:38

Hallo.
Erst Mal zu Klaus' Frage: Osteomalazie beruht in erster Linie auf Vit D Mangel. Egal, ob der Körper genug Kalzium in Reserve (Kalksäckchen) hat, er kann es nicht mobilisieren. Deshalb kommt es zum Kalziumabbau in den Knochen, denn Ca wird auch in anderen Organen (z.B. den Muskeln, im Blut) gebraucht, und die Knochen werden kontiuierlich umgebaut. Das ist ein lebenslanger dynamischer Prozess, dem wir unter anderem die Knochenheilung nach einem Bruch verdanken. Bei Osteomalazie wird mehr Kalzium abgebaut, als eingebaut (eben weil Kalzium aus Darm und Körperreserven nicht mobilisiert werden kann), und es kommt zur Knochenerweichung trotz voller Kalksäckchen.


Zu al.Franklin: schätzungsweise kann jedes Männchen Kalksäckchen bilden. Meine Männchen von L. williamsi, Phelsuma klemmeri, Phelsuma robertmertensi, U. phantasticus und U. ebenaui haben alle etwas gefüllte Kalksäckchen, bei den P. rangei und C. elegans hab ich mich nicht geachtet. Es macht ja auch Sinn, Reserven aufzubauen für schlechte Zeiten: Der Körper braucht nicht nur zur Reproduktion Kalk (Eier, Milch), sondern, wie oben schon beschrieben, ist Kalzium ein Elementarstoff im Skelettaufbau, bei der Muskelbewegung und bei der Blutgerinnung, um nur einige zu nennen.
Da die Männchen viel weniger Kalzium für ihre Homöostase benötigen, als die Weibchen, die den grössten Teil des Kalziums in Form von Eiern wieder aussscheiden, sollte man ihnen auch weniger geben. Sonst kommt es, wie oben beschrieben, zu Verhärtungen, die offenbar nicht wieder aufgelöst werden können. Ich verwende seit geraumer Zeit das Multivitaminpulver von Exo Terra, in dem kein Kalzium enthalten ist, für meine adulten Männchen. Die bekommen nur noch alle zwei, drei Wochen mal Kalzium, mehr nicht.

Zitat: "Zu unterscheiden ist auch, ob dies nur eine einmalige Sache bei den Männern war oder die Kalksäckchen in einem wiederkehrenden Rythmus auftreten. Wie z.b. bei einer Entzündung."

Naja, Entzündungen sollten nicht in einem wiederkehrenden Rythmus auftauchen. Da wäre was grundlegend falsch in der Haltung. Ausserdem sind Entzündungen oft einseitig, angeschoppte Kalksäckchen jedoch beidseitig.

Erwähnenswert wäre vielleicht noch, dass es Geckos gibt, die offenbar mehr Kalzium für ihren Eigengebrauch benötigen, als andere. Bei meinen Phelsuma robertmertensi haben sich Kalksäckchen viel schneller gebildet als bei Phelsuma klemmeri, sprich sie benötigen anscheinend weniger als die Klemmeris.

Gruss
berit
1,1,x Phelsuma klemmeri
1,1,x Phelsuma robertmertensi
1,1,x L. williamsi
1,1 C. elegans
1,1,x P. rangei
1,2 U. ebenaui
1,1,x U. phantasticus
Benutzeravatar
wildvet
 
Beiträge: 306
Registriert: Di 21 Aug, 2007 10:46

Nächste

Zurück zu Phelsumen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste